Riesterrente: Zulage auch für EU-Rentner

von
Zion

Guten Abend!

Ich sitze gerade über der Steuererklärung. Meine Frau ist berufstätig, zahlt in Riestervertrag ein, erhält die max. Zulage von 154 EUR/Jahr. Ich bin seit Jahren EU-Rentner.

Das Steuerprogramm irritiert mich gerade mit einem Hinweis, den ich so verstehe, dass auch ich, sofern ich mind. 60 EUR/Jahr in Riester einzahle, ebenfalls die max. Zulage i.H.v. 154 EUR erhalten könnte.

Kann das jemand bestätigen?

Vielen Dank schon einmal!
Zion

von
Herz1952

Die Frage wurde schon öfter gestellt. Hier ist ein Link, bei dem Sie nachsehen könnten. Es ist tatsächliche möglich.

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=622&tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=28182&tx_mmforum_pi1%5Bsword%5D=Riesterrente%20f%C3%BCr%20EM-Rentner#pid226814

Ich denke das hilft Ihnen weiter.

von
Zion

Oh, das ging ja schnell,-
vielen Dank, Herz!

Gruss
Zion

von Experte/in Experten-Antwort

Ist nur ein Ehepartner rentenversicherungspflichtig, hat der andere Partner einen „abgeleiteten“ Zulagenanspruch, wenn
die Ehegatten die Voraussetzung für die Zusammenveranlagung erfüllen (verheiratet und nicht dauernd getrennt lebend) und
der nicht Pflichtversicherte ebenfalls einen Altersvorsorgevertrag auf seinen Namen abgeschlossen hat, in den seine Zulage fließt.
Sind diese Bedingungen erfüllt, hat der nicht rentenversicherungspflichtige Partner Anspruch auf die „Riester-Förderung“. Der Clou dabei: Er kann seinen Vorsorgevertrag allein aus den staatlichen Zulagen speisen. Er muss keinen Eigenanteil leisten. Um die Zulagen zu erhalten, ist allein entscheidend, dass der pflichtversicherte Ehegatte seine Mindestbeiträge erbringt. (In diesem Fall fällt allerdings auch die Rente des nicht pflichtversicherten Ehegatten nur sehr gering aus.) Bei der Ermittlung der Mindestbeiträge werden beim pflichtversicherten Ehepartner die Grundzulagen beider Ehegatten berücksichtigt.