Rücknahme Widerspruch

von
Elinore

Guten Tag,

Können Sie mir sagen wie es sich verhält,wenn ich meinen Widerspruch gegenüber einer empfohlenen Rehaklinik zurück ziehen möchte?
FREUE mich über eine Antwort!

von
Valzuun

Das sollte schriftlich mitgeteilt werden. Eine besondere Form ist aber nicht erforderlich.

Ein
„Ich nehme meinen Widerspruch vom ... zurück.“
reicht völlig aus.

Experten-Antwort

Hallo Elinore,

Sie können den Träger, bei dem Sie den Widerspruch eingelegt haben, formlos darüber informieren, dass Sie den Widerspruch zurückziehen möchten. Ein kurzes Anschreiben - wie von Valzuun bereits dargestellt - reicht also aus.

von
Elinore

Zitiert von: Elinore
Guten Tag,

Können Sie mir sagen wie es sich verhält,wenn ich meinen Widerspruch gegenüber einer empfohlenen Rehaklinik zurück ziehen möchte?
FREUE mich über eine Antwort!

von
Elinore

Entschuldigung für erneutes Senden meines Textes

Zitiert von: Elinore

[/quote]

von
Elinore

[quote=351842]Entschuldigung für erneutes Senden meines Textes[quote=351841]

Welche Konsequenzen hat die Rücknahme meines Widerspruchs bei der Rentenversicherung für mich,wenn meine Krankenkasse die mir aktuell noch Krankengeld zählt,bereits meine neue Wunschreha bewilligt hat.

Experten-Antwort

Zitiert von: Elinore
[quote=351842]Entschuldigung für erneutes Senden meines Textes[quote=351841]

Welche Konsequenzen hat die Rücknahme meines Widerspruchs bei der Rentenversicherung für mich,wenn meine Krankenkasse die mir aktuell noch Krankengeld zählt,bereits meine neue Wunschreha bewilligt hat.

Hallo Elinore,

leider kann ich Ihre Frage anhand Ihrer Angaben nicht abschließend beantworten.
Können Sie Ihre Frage daher vielleicht noch etwas konkretisieren? Wer hat Ihre „Wunschreha“ bewilligt bzw. wer ist hier Kostenträger? Gegen welchen Bescheid sind Sie beim Rentenversicherungsträger in Widerspruch gegangen und was hatten Sie ursprünglich beantragt? Wurden Sie von der Krankenkasse aufgefordert, beim Rentenversicherungsträger einen Rehaantrag zu stellen?

von
Elinore

Guten Tag,
Ich bin gegen einen Bescheid für eine stationäre Leistung zur medizinischen Reha beim Rententräger in Widerspruch gegangen.
Meine "Wunschreha"wurde noch nicht wirklich bewilligt vom Rententräger.
Der Rententräger wäre der Kostenträger von der mir ausgesuchten Reha. Aber dieser bat mich Rücksprache mit meiner Krankenkasse zu halten,bzgl.meiner Wunschreha,da diese erst im Frühjahr nächsten Jahres Patienten aufnimmt.
Auf Empfehlung meiner Ärztin habe ich eine Reha beim Rententräger gestellt.