Rückwirkende Rentenbeiträge für Pflege

von
Hilde

Guten Tag,

ich habe eine Frage zu folgendem Sachverhalt:

Ich pflege meine schwerstbehinderte Schwester seit 2000 (Pflegestufe 3) und bin nicht voll erwerbstätig (Ich habe nur einen Minijob mit 10 Std. pro Woche). Für die Pflege werden Rentenbeiträge gezahlt.

Im Jahr 2009 wurde meine Mutter pflegebedürftig und erhielt ab 2010 Pflegestufe 1 und ab Oktober 2014 die Pflegestufe 2. Sie verstarb 2016.

Aufgrund der schweren Zeit habe ich es damals total versäumt die Rentenbeiträge zu beantragen und habe es erst 2014 nachgeholt.

Meine Frage wäre, ob ich rückwirkend die Beiträge ab 2010 bis zum 01.10.2014 beantragen kann, weil meine Mutter ja nachweislich Pflegestufe 1 und 2 erhielt und ich keiner vollen Erwerbstätigkeit nachging. Die Krankenkasse hat mich schon 2010 mehrmals angeschrieben und gebeten das Formular auszufüllen aber ich kam stressbedingt einfach nicht dazu und habe es bis 2014 (als die Pflegestufe geändert wurde und ich noch einmal angeschrieben wurde) vergessen.

Vielen Dank!

Experten-Antwort

Hallo Hilde,

bitte klären Sie den Sachverhalt mit der Krankenkasse/Pflegekasse, die Sie angeschrieben hat. Es wäre sinnvoll den dort geforderten Vordruck dann jetzt auszufüllen, damit die Kasse für Sie prüfen kann, ob und inwieweit rückwirkend eine Anerkennung erfolgen könnte. Erst wenn dieses Verfahren erfolgreich abgeschlossen werden würde, ergäbe sich durch die Krankenkasse/Pflegekasse die Frage einer Beitragszahlung wegen Pflege.

von
KK

Sie wurden mehrmals über Jahre angeschrieben und haben nicht reagiert? Eine Begründung dafür ist letztlich unerheblich. Daher sollten Sie nicht damit rechnen, dass die Pflegekassen rückwirkend Beiträge für Sie zur Rentenversicherung zahlt.

Viel Erfolg

von
W°lfgang

Zitiert von: KK
Sie wurden mehrmals über Jahre angeschrieben und haben nicht reagiert? Eine Begründung dafür ist letztlich unerheblich. Daher sollten Sie nicht damit rechnen, dass die Pflegekassen rückwirkend Beiträge für Sie zur Rentenversicherung zahlt. Viel Erfolg

Ergänzend:

Wenn die Pflegekasse rückwirkend die Pflegetätigkeit feststellen kann/muss (Amtsermittlungsgrundsatz!), wird die auch rückwirkend die (der DRV entgangenen) Pflichtbeiträge nachzahlen müssen.

Wobei (alte) Pflegestufe 1 nicht zur Pflichtversicherung führt. Insofern (Mutter verstarb 2016) könnte ab 10.2014 (Stufe 2 festgestellt) durchaus mit einer rückwirkenden Pflichtversicherung gerechnet werden.

Die Ermittlungen der Pflegekasse daher abwarten, ob sich Pflegestufe + erforderlichem Umfang zur Pflegetätigkeit von @Hilde im Hinblick auf Beitragspflicht ergibt ...da muss Sie sich sich nun mal/endlich auf den Weg zur Kasse machen, um die 7-8 EUR Rente noch abzugreifen.

Im Detail können die erfolgten/nicht erfolgten Pflichtbeiträge viel schwerwiegendere Konsequenzen für die Rentenarten haben, als nur den 'Kleckerbetrag' an etwa mehr Rente!

Gruß
w.

von
Hilde

Danke für die Informationen! Da werde ich mich wohl an die Krankenkasse und Pflegekasse wenden müssen...