Rückwirkende Rentenzahlung

von
Eira Speit

Hallo, wenn man, aus welchem Grund auch immer, vergessen hat, den Rentenantrag zu stellen, und der dann nach ca 2 Jahren doch noch gestellt wird, wird die Rente für die 2 Jahre rückwirkend ohne oder mit Einbußen nachgezahlt? Vielen Dank für hoffentlich bald eintreffende Antworten. E.S.

von
Jantje

Haben sie Langeweile, Der 1 April kommt später.

von
Eira Speit

Danke für Ihre hilfreiche Antwort, aber ich glaube, auf solche Antworten kann jedes Forum verzichten. Schließlich gibt es den beschriebenen Fall tatsächlich

von
Nachfrager

Hallo,
von welcher Rentenart sprechen wir denn?
Es gibt verschiedene Möglichkeiten - je nach Rentenart.

Experten-Antwort

Hallo Eira Speit,

nach § 99 Abs. 1 SGB VI wird eine Rente aus eigener Versicherung (Altersrente) von dem Kalendermonat an gezahlt, zu dessen Beginn die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind, wenn die Rente bis zum 3. Kalendermonat nach Ablauf des Monats beantragt wird, indem die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind. Bei späterer Antragstellung wird die Rente aus eigener Versicherung von dem Kalendermonat an geleistet, in dem die Rente beantragt wird.
Bei Hinterbliebenenrenten ergeben sich andere gesetzliche Regelungen.

von
Eira Speit

Danke an den Experten

von
=//=

ERGÄNZUNG:

Wenn es sich um die Regelaltersrente handelt, die nicht rechtzeitig beantragt wurde, ergibt sich für jeden Monat, in dem die Rente verspätet in Anspruch genommen wurde, ein erhöhter Zugangsfaktor: 0,005 höher als 1,0. Das Hinausschieben der Rente um 1 Jahr ergibt somit einen Rentenzuschlag in Höhe von 6 % der Rente (§ 77 Abs. 2 Ziffer 2 b Sozialgesetzbuch VI).

Wenn also die Regelaltersgrenze vor 2 Jahren erreicht war, würde dieser Zuschlag gezahlt. Außerdem würden Beitrags- und Anrechnungszeiten bis zum Beginn der Altersrente berücksichtigt.