Schulzeiten/Hoschschulzeiten

von
fprenti

Hallo, ich habe hier folgende Information vorliegen:

https://rente-rentenberater.de/rentenversicherung/versicherungs-beitragsrecht/12-ausbildungszeiten.html

Zitat:
Grundsätzlich wirken sich Schulzeiten die sich sofort an eine Berufsausbildung oder Tätigkeit anschließen rentensteigernd aus und werden auch entsprechend berücksichtigt.

...

Berufsausbildung und nebenbei Abitur (ehem. DDR) = Pflichtbeitrag ab dem 17. Lebensjahr mit 75 % der Entgeltpunkte

Beispiel:
Ab 16 Lebensjahr berufstätig
Im 18 Lebensjahr Berufstätigkeit und Abends 11. Klasse FOS
Im 19 Lebensjahr 12. Klasse FOS Vollzeit

Wenn oben gesagtes gilt, dann müsste sich jetzt:

Die 11. Klasse FOS zusätzliche Pflichtbeiträge bewirken.

Die 12. Klasse FOS sich nicht nur als Anrechnungszeit, sondern auch sich auch rentensteigernd auswirken.

Sind die Aussagen oben korrekt und wo finde ich die Rechtsgrundlagen dazu ?

Experten-Antwort

Hallo fprenti,

das Zitat habe ich in dem Beitrag leider nicht gefunden.

Generell werden Zeiten der allgemeinbildenden Schulausbildung nicht mit Entgeltpunkten bewertet, egal ob sie an eine Berufsausbildung oder Tätigkeit anschließen oder nicht.

Nur wenn Sie aufgrund Ihrer Lehre SV-Beiträge entrichtet haben, können die Ausbildungszeiten als Pflichtbeitragszeiten berücksichtigt werden.

Zum Beispiel wurden in der DDR für Lehrlinge, die eine Berufsausbildung mit Abitur gemacht haben, SV-Beiträge abgeführt. In diesem Fall wäre die gesamte Ausbildungszeit als Beitragszeit anzuerkennen.

Wenn Sie jedoch die erweiterte Oberschule (EOS) besuchten haben und daneben eine Berufsausbildung durchführten, galten Sie regelmäßig als Schüler. Sie unterlagen als Schüler nicht der Versicherungspflicht in der Sozialversicherung, SV-Beiträge wurden nicht abgeführt. Folglich können derartige Zeiten "nur" als beitragsfreie Anrechnungszeiten berücksichtigt werden.

von
senf-dazu

Der Inhalt der angegebenen Seite wurde am 30.06. überarbeitet.
Daher lässt sich dieser Satz dort nicht mehr finden.

Allgemein lässt sich eher sagen, dass Ausbildungszeiten auf Umwegen die Rente erhöhen können, indem der Zeitraum für die Gesamtleistungsbewertung verändert und damit ggf. der Gesamtleisungswert erhöht wird.
Darüber könnten dann bestimmte Zeiträume eine bessere Bewertung erhalten, aber das muss auch nicht unbedingt so sein ...