s.o.

von
Minijob neben Rente steigert Rentenhöhe später?

Wenn man vor der Regelaltersgrenze schon in Rente ist, und nebenher einen versicherungsfreien Minijob ausübt, soll dies auch die Rente noch steigern? Ist das dann genau so viel Steigerung durch so eine Art von Job wie vor dem Rentenbezug?
Was nur sehr geringfügig wäre, aber besser als gar nichts.

Wann bekommt man diese Steigerung gezahlt?

Geht das nur bis zur Regelaltergrenze so, oder auch darüber hinaus?

von
Frau Müller

Eigentlich haben Sie sich Ihre Frage bereits selbst beantwortet....

Ein versicherungsFREIER Mini-Job kann Ihre Rente doch gar nicht erhöhen, dies könnte nur ein versicherungsPFLICHTIGER Mini-Job!

Wo keine Beiträge gezahlt werden, bekommt man später auch nichts raus - sollte eigentlich logisch sein.

Gruß und ein schönes Wochenende.

von
Siehe hier

Zitiert von: Frau Müller
Eigentlich haben Sie sich Ihre Frage bereits selbst beantwortet....

Ein versicherungsFREIER Mini-Job kann Ihre Rente doch gar nicht erhöhen, dies könnte nur ein versicherungsPFLICHTIGER Mini-Job!

Wo keine Beiträge gezahlt werden, bekommt man später auch nichts raus - sollte eigentlich logisch sein.

Gruß und ein schönes Wochenende.

Auch wenn man auf die Versicherungspflicht verzichtet, erhöht sich der Rentenbeitrag durch die Zahlungen des Arbeitgebers.
Also doch bitte erst einmal informieren, bevor Sie etwas posten.

Nachlesen kann vor allem auch der Fragesteller nochmals hier:

https://www.ihre-vorsorge.de/rente/gesetzliche-rente/rentenbeitraege-bei-minijobs-bringen-vorteile.html

von
KSC

Aber nur bis zur Regelaltersgrenze, danach nicht mehr......und das war doch die Ausgangsfrage, oder?

von
Siehe hier

Zitiert von: KSC
Aber nur bis zur Regelaltersgrenze, danach nicht mehr......und das war doch die Ausgangsfrage, oder?

Ja, der zweite Teil der Ausgangsfrage. Der nun ja auch beantwortet ist :-)

von
Minijob neben Rente steigert Rentenhöhe später?

Sollte man den Job doch noch mal ummelden irgendwann bzw. neu anmelden bzw. einen anderen Minijob ausüben, also mit eigenen RV-Beiträgen, zählt das auch nur bis zur Regelaltersgrenze?

Ich meine gelesen zu haben, in dem Fall auch darüber hinaus?

von
Siehe hier

Zitiert von: Minijob neben Rente steigert Rentenhöhe später?
Sollte man den Job doch noch mal ummelden irgendwann bzw. neu anmelden bzw. einen anderen Minijob ausüben, also mit eigenen RV-Beiträgen, zählt das auch nur bis zur Regelaltersgrenze?

Ich meine gelesen zu haben, in dem Fall auch darüber hinaus?

Wenn Sie eine volle Altersrente dann haben, geht es nicht. Aber wenn Sie z.B. nur 99% der Rente beantragen, können Sie auch weitaus mehr arbeiten und durch Zahlung von Beiträgen noch die Rente erhöhen.

Lesen Sie mal hier:
https://www.ihre-vorsorge.de/rente/gesetzliche-rente/flexirente-kombination-von-rente-und-nebenjob.html#c1376

oder etwas ausführlicher in dieser Broschüre
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/national/flexibel_in_den_ruhestand.html

Es wäre auch für Ihre vorgezogene Altersrente sogar möglich. Wenn Sie die Teilrente z.B. jetzt beantragen, würde das ab 01.09.20 gelten. Und Sie könnten dann in diesem Jahr noch 44.590,00 EUR verdienen (anstatt nur 6.300 EUR). Ab 2021 gilt dann aber wieder der geringere Betrag, also 6.300 EUR.

Dies wäre auch eine Möglichkeit, aus einem versicherungsfreien Minijob durch Erweiterung in die (wieder sozialversicherungspflichtige) Gleitzone zu wechseln, ohne dafür den Arbeitgeber wechseln zu müssen.

Also morgen mal statt in der Sonne zu braten mit dem spitzen Bleistift das alles durchrechnen.

Infos zu Mini-Job und Gleitzone finden Sie hier:
https://www.minijob-zentrale.de

von
Herbstlaub

Jetzt mal eine ganz grobe Einschätzung über den ganz, ganz dicken Daumen, um eine realistische Idee zu bekommen: Einen rentenversicherungswirksamen Minijob über 450€/Monat müsstest Du 10 Jahre ausüben, um ungefähr 40 € Brutto im Monat mehr Rente zu bekommen. In wieweit das nach das nach dem regulären Renteneintrittsalter überhaupt möglich ist, entzieht sich meiner Kenntnis, das müsste man dann nochmal extra eruieren.

von
W°lfgang

Zitiert von: Herbstlaub
Jetzt mal eine ganz grobe Einschätzung über den ganz, ganz dicken Daumen, um eine realistische Idee zu bekommen

Ergänzend:

'Realistisch' führt ein versicherungspflichtiger Minijob ab Erreichen der Regelaltersgrenze dazu, dass der dann gezahlte Eigenbeitrag bereits in 4 Jahren wieder zuhause ist - eine kürzere Amortisationsphase findet sich nirgendwo ...und sie verkürzt sich bei andauerndem Minijob von Jahr zu Jahr/der Zuschläge wegen.

Der Eigenanteil im Jahr liegt bei rd. 200 € (bei max. 450 € mtl.), die Jahreserhöhung der Rente macht knapp 50 € aus.

Gruß
w.
PS: einen dauerhaften versicherungsfreien Minijob vor Regelaltersgrenze kann man dann nicht so einfach in Versicherungspflicht umändern ...und das mit der 99-%-Teilrente will wohl überlegt sein /was rechnet sich wann am Schnellsten /wie viel Sonnenlicht genieße ich bis dahin noch ;-)

Experten-Antwort

Hallo s.o.,

inbesondere Siehe hier, KSC und W°lfgang haben Ihre Fragen bereits zutreffend und ausführlich beantwortet.

von
Minijob neben Rente steigert Rentenhöhe später?

Und wann werden nun die zusätzlich erworbenen EP gutgeschrieben?

von
Angela

Zitiert von: Minijob neben Rente steigert Rentenhöhe später?
Und wann werden nun die zusätzlich erworbenen EP gutgeschrieben?

Übermorgen.

von
Schade

Bei Altersrentner die das Regelalter noch nicht erreicht haben, kommen "die Punkte" mit Erreichen des Regelalters dazu.

Ab Regelalter erhöhen die Punkte des laufenden Jahres die Rente zum 01.07. des folgenden Jahres.