Steuerfreibetrag und Teilrente

von
SuchenUndFragen

Moin zusammen!

Noch ist es nicht so weit - aber man darf ja mal planen...

Wenn ich 2016 in Rente gehen würde, läge dem Steuerfreibetrag ein Rentenanteil von 28% zugrunde.
Bei Rentenbeginn in 2017 wären das nur noch 26%.
Das ist ja - zusätzlich zum möglichen Gewinn an Lebensqualität - durchaus ein Punkt, den man bei seiner Lebensplanung berücksichtigen sollte.

Nun beschäftige ich mich gerade mit dem Thema "Teilrente" und kann einfach die Antwort auf meine Frage nicht finden:
Wenn ich in 2016 und 2017 zunächst eine Teilrente beziehen würde (bis zum Erreichen des Rentenalters), um noch eine Weile ein Zusatzeinkommen zu erzielen, würde dann der Steuerfreibetrag (der dann ja bis zum bitteren Ende gilt) aus der Teilrente berechnet, oder würde dem die Vollrente zugrunde gelegt? Oder würde das womöglich auf irgendeine Weise gesplittet? Ich meine, wenn ich eine halbe Rente beziehen würde, und dann auch auf ewig nur den halben Steuerfreibetrag hätte, wäre das Ganze ja eine ziemlich dumme Milchmädchenrechnung...

von
Herz1952

Ihre Frage ist wohl nur "hypothetisch" gemeint. Eine halbe Rente kann man nicht einfach beziehen. Es wäre nur unter gesundheitlichen Voraussetzungen eine halbe EM-Rente möglich.

Deswegen möchte ich jetzt auch nicht auf die Steuerdetails eingehen. Vielleicht mach dies noch ein Experte. Aber ich sehe keinen wirklichen Einfluss Ihrerseits bzw. keine "Wahlmöglichkeit.

Nur noch soviel: die 2 % wären ja nur ein geringfügig höherer Steuerfreibetrag, aus dem keine Steuer berechnet würde. Es wären ja nicht 2 % mehr Steuern, die Ihnen abgezogen würden. Unabhängig davon wie hoch Ihre "Verdienstausfall" wäre. Erlauben Sie mir zu sagen, dass dies auch für einen Rentner die berühmten "Peanuts" wären.

von
SuchenUndFragen

"Eine halbe Rente kann man nicht einfach beziehen."

Nun, zumindest das kann man nicht so stehen lassen. Wenn man als langjährig Versicherter vor Erreichen der Regelaltersgrenze in Rente geht und nebenher mehr als 450 Euro als Arbeitnehmer verdient, tritt eine entsprechende Rentenkürzung ein und man bezieht eine Teilrente. Z.B. könnte man ja halbtags bei seinem alten Arbeitgeber bleiben und dabei eine halbe Rente beziehen - ein schrittweiser Einstieg in die Rente sozusagen.

So hypothetisch ist das dann wohl nicht...

Es gibt viele persönliche Gründe (und nicht nur den Steuerfreibetrag), warum man das tun sollte oder möchte. Das will ich hier gar nicht diskutieren.
Wenn aber der Steuerfreibetrag bei einer halben Rente für alle Zeiten auf der Hälfte im Vergleich zu einer vollen Rente eingefroren bleibt, dann geht es eben nicht nur um 1 oder 2 Prozentchen! Und deshalb hätte ich das gerne geklärt!

von
Heinerich

Hallo,

bei einem Wechsel von einer Teilrente in eine Vollrente ohne Unterbrechung bleibt der festgestellt prozentuale Freibetrag der Teilrente auch für die Vollrente weiterhin bestehen.

Für Ihr Beispiel würde es bedeuten, dass der Freibetrag bei der Vollrente ebenso 27% beträgt.

MfG

von
Herz1952

Jetzt stellt sich der Sachverhalt aber etwas anders dar. Eine vorgezogene Altersrente mit Abschlägen ist aber keine "halbe Rente".

Ab da sind Sie im Rentenforum leider falsch. Niemand kennt Ihre individuellen "Werte". Es ist daher ratsam, dies mit einem Steuerberater zu klären.

Was ich noch dazu sagen könnte ist, dass Sie bei einer vorgezogenen Altersrente auch eine Verlust an Bezügen - und zwar auf Lebenszeit - haben. Ich kann mir nicht vorstellen, das 1 Jahr vorgezogene Rente (darum geht es ja) durch den Steuervorteil ausgeglichen werden könnten. Sie könnten auch theoretisch noch während der "Vollarbeit" noch 450,-- Euro dazuverdienen. Das hängt von Ihrer Leistungsfähigkeit ab.

Also, so richtig "vorausberechnen" kann das wohl niemand. Das ist so wie eine Rechnung mit mehreren Unbekannten (smile).

Aber Sie können sich das ja mal berechnen lassen, so wie Ihre Vorstellungen das vorsehen. Zumindest steuerlich kann da eine "Zahl rauskommen".

Das ist so wie bei einer Unternehmensgründung. Wann ist der "Break even Point" erreicht. Im Klartext: Wie lange muss ich leben, um in die "Gewinnzone zu kommen".

Ich schreibe Ihnen das, weil ich in meinem "vorigen Leben", also vor der EM-Rente, als Bilanzbuchhalter tätig war. Nehmen Sie meine Ausführungen deshalb bitte mit etwas Humor und keineswegs irgendwie beleidigend.

von
senf-dazu

Unter
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/2_Rente_Reha/01_Rente/04_in_der_rente/01_rentenbesteuerung/00_01_rentenbesteuerung_wie_besteuert_wird_node.html
beschreibt die DRV die Thematik.
Dort steht "Wenn Sie Ihre Rente zeitweilig als Teilrente erhalten oder Ihre Rente wegen einer Einkommensanrechnung gekürzt wird, wird auch der Freibetrag entsprechend angepasst."
Allerdings ist das Procedere ja eher so:
1. Man bezieht eine Teilrente.
2. Für diese wird anhand des Prozentsatzes ein Steuerfreibetrag errechnet, dieser bleibt für die Zukunft erhalten.
3. Irgendwann später erhält man eine Vollrente.
4. Für den "neuen" Betrag wird wieder (anhand des neuen Prozentsatzes?) ein Steuerfreibetrag errechnet. Die Summe dieser Teilbeträge bleibt dann für den Rest des (Voll-)Rentenbezuges ...

Mal sehen, ob sich vor dem Wochenende noch ein/e Expert/in/e zu Wort meldet ...

von
SuchenUndFragen

Zitiert von: senf-dazu

Unter
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/2_Rente_Reha/01_Rente/04_in_der_rente/01_rentenbesteuerung/00_01_rentenbesteuerung_wie_besteuert_wird_node.html
beschreibt die DRV die Thematik.
Dort steht "Wenn Sie Ihre Rente zeitweilig als Teilrente erhalten oder Ihre Rente wegen einer Einkommensanrechnung gekürzt wird, wird auch der Freibetrag entsprechend angepasst."
Allerdings ist das Procedere ja eher so:
1. Man bezieht eine Teilrente.
2. Für diese wird anhand des Prozentsatzes ein Steuerfreibetrag errechnet, dieser bleibt für die Zukunft erhalten.
3. Irgendwann später erhält man eine Vollrente.
4. Für den "neuen" Betrag wird wieder (anhand des neuen Prozentsatzes?) ein Steuerfreibetrag errechnet. Die Summe dieser Teilbeträge bleibt dann für den Rest des (Voll-)Rentenbezuges ...

Mal sehen, ob sich vor dem Wochenende noch ein/e Expert/in/e zu Wort meldet ...

Also würden Sie es so interpretieren, dass für die Vollrente ein neuer Betrag ausgerechnet wird - meinetwegen von der Differenz zur bisherigen Teilrente?

von
Herz1952

In welche "Teilrente" wollen Sie denn gehen? So, wie Sie es geschildert haben müsste es sich um eine vorgezogene Altersrente mit Abschlag handeln. Hier gilt für die Altersrente der Renteneintritt für den Steuerfreibetrag. Aber eben nur für die Rente.

Wenn sie nebenher noch weiter dazuverdienen wollen, gilt dieser %-Satz-Freibetrag für den Nebenverdienst natürlich nicht.

Der Freibetrag für die Rente - und nur der - bleibt Ihnen erhalten. Jede Rentenerhöhung "geht" in den Steuerpflicht-Teil ein. Der anfängliche Freibetrag in Euro wird also nicht erhöht.

Vielleicht trägt dies zu einer Klärung bei.

Wie es allerdings um die sog. Altersteilzeit bestellt ist, weis ich nicht. Nur, dass Sie während Altersteilzeit meines Wissens nichts hinzuverdienen dürften. Ich kenne dies allerdings nur von Bekannten. Vielleicht googlen Sie mal: "Hinzuverdienst bei Altersteilzeit". Dabei handelt es sich meines Wissens nicht um den Begriff "Teilrente". Hierbei spielt der AG eine Rolle, die Rentenversicherung und auch das Finanzamt.

von
Herz1952

Vielleicht können Sie auch einmal ein Beispiel nennen, wie Sie es vorhaben.

Aber Vorsicht mit den Begriffen wie "Teilrente" (gibt es eigentlich nur bei EM-Rente), vorgezogene Altersrente (z.B. für langjährig versicherte) und Altersteilzeit, die keine Teilrente ist und noch keine Altersrente, sondern eine Übergangslösung.

Vielleicht kann ich dann nochmal darauf genauer eingehen, wenn ich nicht im Liegestuhl in der Sonne liege (smile).

von
Herz1952

Vielleicht erklären diese beiden Links auch etwas. Sie gelten allerdings nur für den Übergang von EM-Rente in Altersrente und werden Sie persönlich jetzt nicht betreffen, falls Sie nicht erwerbsgemindert werden vor der Rente:

https://www.ihre-vorsorge.de/drv-forum.html?tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=23904

https://www.ihre-vorsorge.de/drv-forum.html?tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=23904

Sorry, es gibt noch einen zweiten Link zum Haufe-Verlag (ging nicht gleichzeitig zu kopieren und einzufügen.

von
Santander

@herz1952

Versicherte können ihre Altersrente auch als Teilrente in Anspruch nehmen. Die Rente beträgt dann, je nach Hinzuverdienst, ein Drittel, die Hälfte oder zwei Drittel der Vollrente. Die Hinzuverdienstgrenzen werden individuell ermittelt.

von
Herz1952

Danke @ Santander,

Aber welches Datum gilt dann als Rentenbeginn für den Freibetrag? Es müsste m.E. das erste sein. Dann wäre auch die Frage von "SuchenUndFragen" soweit geklärt.

Ob es sich denn lohnt steht wieder auf einem "anderen Blatt". Na ja, Deutschland hat doch die größte Finanzbibliothek der Welt. Da steht aber auch nicht drin wie lange der Zahlende lebt und ob es sich rentiert (smile).

Aber ich hatte schon im "Hinterstübchen", was mit dem Steuersatz meiner EM-Rente bei möglichem Übergang in die Altersrente ist. Finanziell ist es geklärt. Falls ich es erleben sollte, es bleibt beim Anfangsbetrag von 2006.

von
Herz1952

Hier noch ein Link, der hilfreich sein kann bei der Abklärung mit dem FA wegen vorgezogener Altersrente. Gilt allerdings nicht für die "richtige" Regelaltersrente, sondern nur für die Möglichkeiten die Rente vorzuziehen.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/2_Rente_Reha/01_Rente/04_in_der_rente/02_hinzuverdienstgrenzen/00_hinzuverdienstgrenzen_node.html

Aber ich glaube, dass meine Antwort von soeben richtig ist, dass der Beginn der "Teilrente" für den Freibetrag maßgebend ist.

Aber, ehrlich gesagt, ich möchte nicht der Finanzbeamte/Steuerberater sein, der das ausrechnen muss/darf in Ihrem Fall.

Aber es kann auch überschlagen werden, das wird wahrscheinlich das einfachste sein.

von
W*lfgang

Zitiert von: Herz1952
(...)
Herz1952,

liegen Sie heute so ein wenig neben der Wissensspur? ;-) Es geht hier von Anfang an immer noch nicht um 'Umwandlung' von (Teil)EM in AR, sondern um eine schlichte AR-Teilrente!

Wie senf-dazu sagte, würde ich es auch sehen. Dass aus der Differenz zwischen alter Brutto-Teilrente und später mal Brutto-Vollrente mit dem dann/geringeren Steuerfreitag ein (zusätzlicher) Freibetrag auf den alten draufgerechnet wird.

Gruß
w.

von
Herz1952

W*lfgang,

ich weis, dass ich nichts weis. Aus der Frage, die viele Möglichkeiten offen lässt, bin ich ja nicht klug geworden (smile).

Immerhin bestünde die Möglichkeit, dass die/der Fragende(r) vor der Teilrente noch eine EM-Rente erhält, was ich allerdings nicht wünsche.

Ich lag jetzt etwa eine Stunde in der Frühlingssonne, wurde aber trotzdem nicht erleuchtet (grins).

von
SuchenUndFragen

Zitiert von: W*lfgang

Zitiert von: Herz1952
(...)
Herz1952,

liegen Sie heute so ein wenig neben der Wissensspur? ;-) Es geht hier von Anfang an immer noch nicht um 'Umwandlung' von (Teil)EM in AR, sondern um eine schlichte AR-Teilrente!

Wie senf-dazu sagte, würde ich es auch sehen. Dass aus der Differenz zwischen alter Brutto-Teilrente und später mal Brutto-Vollrente mit dem dann/geringeren Steuerfreitag ein (zusätzlicher) Freibetrag auf den alten draufgerechnet wird.

Gruß
w.

Hallo Wolfgang,

wenn es so ist, dann wäre das wunderbar. Diese Antwort wünschte ich mir ;-)

Jedenfalls haben Sie zumindest meine Frage richtig verstanden. Und schlecht wäre eben, wenn der alte Freibetrag einfach nur fortgeschrieben würde...

Vielen Dank auch allen anderen für die mehr oder weniger aufschlussreichen Antworten, aus denen sich dann am Ende doch ein Puzzle zusammensetzen läßt.