Strengere Prüfkriterien für Arbeitsmarktrenten

von
Verunsicherter EM-Rentner

Betrifft das auch Bestandsrentner oder nur Neurentner?

https://rentenbescheid24.de/die-arbeitsmarktrente/

Auszug: "Neu ab 2018: Prüfpflicht der Deutschen Rentenversicherung

Die Deutsche Renten­versicherung prüft zurzeit nicht die Vermittlungs­chancen im Teil­zeitarbeits­markt. Dies soll sich ab 2018 aber ändern.
Die Deutsche Renten­versicherung wird unter Einbeziehung der Bundesagentur für Arbeit ab 2018 prüfen, ob sich auf den Teilzeit­arbeits­markt Veränderungen ergeben haben, besser einen Teilzeit­job zu finden. Sollte dies tatsächlich der Fall sein, so wird es deutlich schwieriger werden, die Arbeits­markt­rente wegen teilweiser Erwerbs­minderung zu erhalten."

Für eine kompetente Aufklärung wäre ich sehr dankbar!

von
Rentenuschi

Dieser Text von "rentenbescheid.24de", der hier bereits gestern thematisiert wurde, bezieht sich auf die GEMEINSAMEN Rechtlichen Arbeitsanweisungen ALLER RV-Träger, die aktuell folgendes besagt:

Zitiert von:
R4.4 Einschaltung der Agenturen für Arbeit

SGB VI § 43 Rente wegen Erwerbsminderung -

[b]Von einer Prüfung des Teilzeitarbeitsmarktes unter Beteiligung der Agenturen für Arbeit wird bis auf Weiteres abgesehen.[/b] Die Vermittlungschancen von teilweise Erwerbsgeminderten werden von der Bundesagentur für Arbeit (BA) gegenwärtig als gering eingeschätzt. Es ist vorgesehen, im Jahr 2018 unter Einschaltung der BA zu prüfen, ob sich Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt ergeben haben, die es teilweise Erwerbsgeminderten besser ermöglichen, eine Teilzeitbeschäftigung zu finden (siehe FAVR 2/2015, TOP 4).

Nun wird vielleicht dem einen oder anderen aufgefallen sein, dass das Jahr 2018 bereits weit fortgeschritten ist. Nachdem der Text bis heute aber nicht geändert wurde, besitzt der erste Satz nach wie vor seine Gültigkeit.

SOFERN sich zukünftig etwas ändert, wird das wohl auch jene Renten betreffen, die bereits nur befristet als Rente wegen voller EM wegen des verschlossenen TZA geleistet werden. Und zwar dann, wenn die Nachprüfung zum Befristungsende ansteht.

Ich persönlich halte weder etwas von der Panikmache, die hier gestern einzog, noch von unsachlichen Kommentaren zu diesem Themengebiet.

Warum, wie bereits gestern hier verbreitet, einzelne RV-TRäger angeblich diese Anweisung nicht befolgen, entzieht sich meiner Kenntnis.
Sollte das wirklich der Fall sein, wäre hier ein Verweis auf diese Anweisung und die Frage, weshalb sie nicht beachtet wird, notwendig.

Fakt ist, ohne genaue Kenntnis der "Einzelfälle" kann hier nur spekuliert werden, was in jenen Akten tatsächlich passiert ist. Und für Spekulationen ist meiner Meinung nach hier nicht der richtige Ort.

MfG und einen schönen Sonntag.

von
AB

Die Abstimmungen zur Lage am Teilzeit-Arbeitsmarkt gab es schon seit der Reform zur EM-Rente, die Rentenversicherung hat doch gar keine Ahnung zur erforderlichen Arbeitsmarktlage und muss sich da schon immer auf die Kenntnisse der AfA verlassen.

Welcher Arbeitgeber stellt schon Kranke oder Behinderte über 50 Jahren ein?

Alles nur Panikmache

von
Herbert

Zitiert von: Rentenuschi
Es ist vorgesehen, im Jahr 2018 unter Einschaltung der BA zu prüfen, ob sich Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt ergeben haben, die es teilweise Erwerbsgeminderten besser ermöglichen, eine Teilzeitbeschäftigung zu finden (siehe FAVR 2/2015, TOP 4).

Danke, für die Klarstellung!

Mir wurde vor drei Jahren eine Teil-EM-Rente bewilligt.
Auf Anraten eines Bekannten beantragte ich formlos eine "Arbeitsmarktrente", die aber bis heute aufgrund der hiesigen Arbeitsmarktsituation nicht bewilligt wurde.

Dass ich bis heute ununterbrochen arbeitslos war, interessierte niemanden.

So einfach scheint das also tatsächlich nicht zu sein.

Mein Bekannter, der mir den Tipp mit der Arbeitsmarktrente gab, wohnt übrigens im Ruhrgebiet, wo die Arbeitslosenquote überdurchschnittlich hoch ist.
Ich hingegen wohne in Süddeutschland, wo die Arbeitslosenquote relativ niedrig ist.
Vermutlich ist das der Grund, wie es auch im Antwortschreiben auf meinen Antrag auf Arbeitsmarktrente angedeutet wurde.

Panikmache hilft nicht weiter. Schönfärberei aber auch nicht.
Denn wenn man sich in falscher Sicherheit wiegt, ist hinterher der Schock noch größer als wenn man gewisse Warnsignale frühzeitig zur Kenntnis nimmt.

von
Besorgter Geringverdiener

Zitiert von: AB

Welcher Arbeitgeber stellt schon Kranke oder Behinderte über 50 Jahren ein?

Das ist aber nicht das Problem der gesetzlichen Rentenversicherung.

Die meisten Kranken oder Behinderten über 50 Jahren sind nicht rentenrelevant erwerbsgemindert und haben bestenfalls Anspruch auf Arbeitslosengeld_1 oder Hartz_4.
Warum werden TEILWEISE Erwerbsgeminderte mit einem Restleistungsvermögen von bis zu unter 6 Stunden täglich also gegenüber nicht rentenberchtigten Kranken und Behinderten bevorzugt behandelt?

Warum dürfen Bezieher einer Arbeitsmarktrente über 400 Euro pro Monat rentenunschädlich hinzuverdienen, obwohl ein Hinzuverdienst in dieser Größenordnung häufig höher ist als eine halbe EM-Rente?

Fragen über Fragen....

von
Rentenuschi

Zitiert von: Herbert

Mein Bekannter, der mir den Tipp mit der Arbeitsmarktrente gab, wohnt übrigens im Ruhrgebiet, wo die Arbeitslosenquote überdurchschnittlich hoch ist.
Ich hingegen wohne in Süddeutschland, wo die Arbeitslosenquote relativ niedrig ist.
Vermutlich ist das der Grund, wie es auch im Antwortschreiben auf meinen Antrag auf Arbeitsmarktrente angedeutet wurde.

Eine regional angepasste Prüfung gab es, das ist korrekt. Es waren sogar die Bundesländer einzeln aufgeführt, bei denen eine Prüfung durchzuführen war - oder eben nicht.

Das ist aber seit mehreren Jahren nicht mehr so (siehe Auszug aus der RAA). Warum in Ihrem Fall der RV-Träger darauf keine Rücksicht genommen hat, müssten Sie speziell mit diesem Träger klären.

Wie gesagt, die Ergebnisse der für 2018 vorhergesagten Überprüfung dieser Vorschrift (wenn es denn überhaupt schon passiert ist) wurden bisher nicht veröffentlicht.
Deshalb sprechen wir hier über zum aktuellen Zeitpunkt ungelegte Eier.

Zitiert von: Besorgter Geringverdiener
Zitiert von: AB

Welcher Arbeitgeber stellt schon Kranke oder Behinderte über 50 Jahren ein?

Das ist aber nicht das Problem der gesetzlichen Rentenversicherung.

Das stimmt zwar, aber genau deshalb zahlt die Agentur für Arbeit einen Ausgleichsbetrag an die Rentenversicherung für die "Arbeitsmarktrenten" (§ 224 SGB VI)

MfG

von
HotRod

Zitiert von: Verunsicherter EM-Rentner
Betrifft das auch Bestandsrentner oder nur Neurentner?

Viele Laien wissen gar nicht, daß weniger Rente automatisch mehr Sozialhife bedeutet.

Wenn die EU-Rente tatsächlich gekürzt wird, fällt der ergänzende Zuschlag vom Sozialamt entsprechend höher aus.
Also besteht kein Grund zur Panik !

von
Karl

Zitiert von: HotRod
Zitiert von: Verunsicherter EM-Rentner
Betrifft das auch Bestandsrentner oder nur Neurentner?

Viele Laien wissen gar nicht, daß weniger Rente automatisch mehr Sozialhife bedeutet.

Wenn die EU-Rente tatsächlich gekürzt wird, fällt der ergänzende Zuschlag vom Sozialamt entsprechend höher aus.
Also besteht kein Grund zur Panik !

EM Rente ist nixht immer zwingend gleichbedeutend mit einem Zuschlag vom Sozialamt. Ich bekomme über 1000€ EMR + Rente von der Zusatzversorgungskasse. Da ist das schon ein Unterschied ob man die halbe oder die volle als Arbeitsmarktrente bekommt!

von
Karl

Zitiert von: HotRod
Zitiert von: Verunsicherter EM-Rentner
Betrifft das auch Bestandsrentner oder nur Neurentner?

Viele Laien wissen gar nicht, daß weniger Rente automatisch mehr Sozialhife bedeutet.

Wenn die EU-Rente tatsächlich gekürzt wird, fällt der ergänzende Zuschlag vom Sozialamt entsprechend höher aus.
Also besteht kein Grund zur Panik !

EM Rente ist nicht immer zwingend gleichbedeutend mit einem Zuschlag vom Sozialamt. Ich bekomme über 1000€ EMR + Rente von der Zusatzversorgungskasse. Da ist das schon ein Unterschied ob man die halbe oder die volle als Arbeitsmarktrente bekommt!

Experten-Antwort

Hallo Verunsicherter EM-Rentner,
den Darstellungen von Rentenuschi zur Anwendung/Umsetzung der Gemeinsamen Rechtlichen Anweisungen der Deutschen Rentenversicherung ist nichts hinzuzufügen.

von
Rita

Zitiert von: Experte/in
Hallo Verunsicherter EM-Rentner,
den Darstellungen von Rentenuschi zur Anwendung/Umsetzung der Gemeinsamen Rechtlichen Anweisungen der Deutschen Rentenversicherung ist nichts hinzuzufügen.

Und wie kommt es dann, dass mein Antrag auf eine "Arbeitsmarktrente" zum wiederholten Male abgelehnt wurde, obwohl ich bereits seit meiner Rentenbewilligung vor sechs Jahren arbeitslos bin?

von
Rentenuschi

Das sollten Sie Ihren zuständigen Sachbearbeiter fragen.

MfG

von
Rita

Zitiert von: Rentenuschi
Das sollten Sie Ihren zuständigen Sachbearbeiter fragen.

MfG


Der wird mir wohl kaum etwas anderes erzählen als er mir bereits 2 mal schriftlich mitgeteilt hat.
Nämlich, dass mein regionaler Teilzeitarbeitsmarkt nicht als verschlossen gilt!

Man könnte ja mal einen Aufruf starten und andere Teil-EM-Rentner dazu befragen, ob sie automatisch eine "Arbeitsmarktrente" bewilligt bekamen.
Ich denke, dass Sie das Ergebnis überraschen würde, da in diesem Forum schon öfter diesbezügliche Fragen von Teil-EM-Rentnern gestellt wurden, die keine "Arbeitsmarktrente" bekamen.

MfG

von
Rentenuschi

Zitiert von: Rita

Der wird mir wohl kaum etwas anderes erzählen als er mir bereits 2 mal schriftlich mitgeteilt hat.
Nämlich, dass mein regionaler Teilzeitarbeitsmarkt nicht als verschlossen gilt!

Leider kann ich nicht mehr tun, als erneut auf die Arbeitsanweisungen hinzuweisen, die für ALLE Träger gilt.

Gemäß Ziffer R4.1 dieser Anweisung gilt der Arbeitsmarkt als verschlossen, wenn dem Versicherten weder der Rentenversicherungsträger noch das zuständige Arbeitsamt innerhalb eines Jahres seit Stellung des Rentenantrages einen für ihn in Betracht kommenden Arbeitsplatz anbieten kann.

Laut Ziffer R 4.4 wird die Agentur für Arbeit aktuell nicht eingeschaltet.
Da auch Ihr RV-Träger Ihnen mutmaßlich keinen in Frage kommenden Arbeitsplatz anbieten konnte, gilt per Anweisung, dass der Arbeitsmarkt verschlossen ist.

Warum in Ihrem Fall dieser Anweisung nicht gefolgt wurde, kann ich natürlich nicht beurteilen. Das müssten Sie dort erfragen. Vielleicht gibt es ja auch eine ganz andere Erklärung dafür.

Alles andere wären Mutmaßungen, die zu nichts führen.

Wenn Sie noch einmal selbst nachlesen wollen oder Argumentationshilfe benötigen:

http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_43R0

Die entsprechenden Passagen finden Sie in den Ziffern R 4 (vor allem 4.2 und 4.4) sowie R3.2.

MfG