Stufenweise Wiedereingliederung

von
Bandi68

Guten Tag. Ich versuche, mich kurz zu fassen. Seit August 2014 bin ich durchgehend krank geschrieben. Anfang 2016 war ich zu einer med. interdisziplinären Reha Psyche/ Wirbelsäulenleiden. Am ende der Reha haben die Ärzte und der Sozialdienst die stufenweise Wiedereingliederung vorgeschlagen, weil zu dem Zeitpunkt möglich und die Aussicht auf Erlangen der Arbeitsfähigkeit vorlag. Ich habe zugestimmt. Mein Arbeitgeber ( 28 Jahre Betriebszugehörigkeit, ungekündigt )hat die Eingliederung abgelehnt, weil er den Schichtplan nicht nur wegen mir umstellen könne. Er hat zu keiner Zeit das BEM eingeleitet, nicht einmal angesprochen. Auf grund der Tatsache, dass mir der Arbeitgeber dadurch auch mitgeteilt hat , dass er mich wohl nicht mehr haben möchte, erfuhr ich in psychischer Hinsicht eine erneute Destabilisierung ( Schriftlich durch die Rehaklinik bestätigt ) . Ich wurde arbeitsunfähig entlassen, bin bis heute in regelmäßiger Psychotherapie, Medikamente, 21 Wochen Tagesklinik.... Mittlerweile Hartz vier. Nun meine Frage: Kann ich den Arbeitgeber auf Schadensersatz verklagen?
Danke für fundierte Antworten.

von
???

Das ist eine Frage für Ihren Rechtsbeistand.

von
DRV

Das ist eine arbeits- und keine rentenrechtliche Frage und daher hier im Forum falsch!

von
Adenauer

Was wo Sie da klagen? Arbeitsplätze entstehen dann, wenn der Unternehmer damit Gewinne erzielt und nicht durch schon Plätze für irgendwelche Invaliden. Das ist bald 70 Jahre so in der BeeErrdeh

von
123

Zitiert von: Bandi68
Nun meine Frage: Kann ich den Arbeitgeber auf Schadensersatz verklagen?Danke für fundierte Antworten.

Was meinen Sie mit Schadensersatz?

Experten-Antwort

Hallo Bandi68,

diese Frage kann hier im Forum der Rentenversicherung leider nicht beantwortet werden.