Tätigwerden nach letzter freiwilliger Beitragszahlung notwendig?

von
Ariane

Hallo zusammen!
Ich hab da mal zwei Fragen, nur um sicher zu gehen und nichts zu übersehen:
Meine Mama ist schwerbehindert und hat Ende letzten Jahres die Rente für schwerbehinderte Menschen beantragt. Sie hat dann im Februar einen Bescheid bekommen, dass ihr noch 18 Versicherungsmonate fehlen, worauf die freiwillige Zahlung von Beiträgen für 2018 und Januar bis Juni 2019 beantragt wurde. Es wurde dann mitgeteilt, dass die Zahlungen wie beantragt möglich sind und dass, pünktliche Zahlung vorausgesetzt, der Renteneintritt zum 01.07.2019 erfolgt.

Frage 1:
Kann man den letzten Monatsbeitrag erst im Juni entrichten, oder wäre dies z. B. schon im Mai, mit der Zweckbestimmung im Betreff "freiwilliger Beitrag Juni 2019" möglich?

Frage 2:
Wenn dann der letzte notwendige Beitrag zum Erreichen der Mindestversicherungszeit geleistet wurde, nimmt dann alles seinen automatischen Lauf, oder muss meine Mama noch irgend etwas extra beantragen? Ist mit der normalen Bearbeitungssdauer (also ca. 3 Monate erfahrungsgemäß) ab letztem Beitragsmonat zu rechnen oder geht das in den Fällen schneller?

Danke schonmal
Ari

Experten-Antwort

Hallo Ariane,
laut Ihren Darstellungen, haben Sie den Rentenantrag bereits gestellt. Demnach sollte die Beitragszahlung, wie von Ihnen angefragt, möglich sein. Entsprechend sollte die Sachbearbeitung in der Lage sein, den Rentenbescheid nach Eingang des letzten notwendigen Beitrages, zu fertigen. Fragen Sie bitte nochmal telefonisch an und lassen sich alles von der zuständigen Sachbearbeitung, nach Hinzuziehen/Einblick in die Akte bestätigen!

von
Ariane

Dankesehr, ich werde telefonisch dann nachfragen :)

Mit "Zahlung so wie angefragt möglich" ist auch die Zahlung des Juni-Beitrags schon im Mai gemeint, wenn eine Zahlungsbestimmung entsprechend getroffen wird (nicht weil ich denke, es geht dann noch schneller, Juni bin ich einfach im Urlaub)?

von
KSC

Im Normalfall überweist der Kunde in einem solchen Fall die 18 Monate in einer Summe und dann stellt sich die Frage gar nicht. (Verwendungszweck 18 Mindestbeiträge von Jan 18 bis Jun 19).

Sie werden doch hoffentlich nicht jeden Monat einzeln überweisen oder sich das monatlich abbuchen lassen????

Das hieße ja die Bürokratie auf die Spitze treiben - aber es gibt bekanntlich nichts was es nicht gibt.

von
Max4.0

Zitiert von: KSC
Im Normalfall überweist der Kunde in einem solchen Fall die 18 Monate in einer Summe und dann stellt sich die Frage gar nicht. (Verwendungszweck 18 Mindestbeiträge von Jan 18 bis Jun 19).

Sie werden doch hoffentlich nicht jeden Monat einzeln überweisen oder sich das monatlich abbuchen lassen????

Das hieße ja die Bürokratie auf die Spitze treiben - aber es gibt bekanntlich nichts was es nicht gibt.

Stellen Sie sich vor, KSC, es gibt Menschen, die können das nicht einfach mal so eben komplett überweisen. Es ist nicht verwerflich das so zu machen, wie man kann, wenn der Gesetzgeber das offenbar als Möglichkeit vorsieht ...

von
Ariane

So ist es - nicht jeder Mensch hat das mal so eben parat.
Aber das Problem war eher, dass im Schreiben der Rentenversicherung eben genau diese getrennte Zahlung vorgegeben war. Dort wurde zum einen ein Einmalbetrag Januar 2018 bis Februar 2019 angesetzt und dann ab März 2019 eine monatliche Zahlungsweise, was durchaus den Eindruck erwecken kann, man dürfe nicht im Voraus bezahlen sondern müsse den jeweiligen Monat abwarten.