Taxikostenerstattung zur Erreichung des Arbeitsplatzes bei erreichen des Bemessungsbetrages

von
Tom

Kfzhv ist Grundlage für die Teilhabe am Arbeitsleben. Die Berechnung vom fiktiven und berufsabhängigen Wert ist klar. Wie geht die Rechnung wenn eines Tages durch Weiterbildung das Netto über 2340€ (2019) steigt?
9500*100/1800*30=158,33€ Max Eigenbeteiligung + 20km*0,21€*2=8,40€ *20Tage = 168€ = 326,33€ im Monat oder muss über den 2340€ die gesamt Taxirechnung 1700€ selber bezahlt werden?
Habe diesbezüglich nicht gefunden und wäre dankbar, wenn Sie mir weiterhelfen könnten.
Vielen Dank im Voraus
Gruß Tom

von
Tom

Zitiert von: Tom
Kfzhv ist Grundlage für die Teilhabe am Arbeitsleben. Die Berechnung vom fiktiven und berufsabhängigen Wert ist klar. Wie geht die Rechnung wenn eines Tages durch Weiterbildung das Netto über 2340€ (2019) steigt?
9500*100/1800*30=158,33€ Max Eigenbeteiligung + 20km*0,21€*2=8,40€ *20Tage = 168€ = 326,33€ im Monat oder muss über den 2340€ die gesamt Taxirechnung 1700€ selber bezahlt werden?

Habe aG, Pflagegrad 3, kann nicht Autofahren und bin auf einen Fahrdienst angewiesen. Trifft auf mich die Härtefall Regel zu?

Habe diesbezüglich nicht gefunden und wäre dankbar, wenn Sie mir weiterhelfen könnten.
Vielen Dank im Voraus
Gruß Tom

von
Oh Mann

Klar werden Deine Taxikosten zur Arbeit und zurück voll übernommen. Selten so gelacht. Sonst geht es Dir aber gut, oder?

von
Tom

Zitiert von: Oh Mann
Klar werden Deine Taxikosten zur Arbeit und zurück voll übernommen. Selten so gelacht. Sonst geht es Dir aber gut, oder?

Kannst du mir auch die Begründung dazu liefern?
Auf welcher Basis Gesetz Urteil ...

Experten-Antwort

Hallo Tom,

Bei der Berechnung von Beförderungskosten im Rahmen der Kraftfahrzeughilfe-Verordnung (KfzHV) sind behinderte Menschen, die Beförderungsdienste in Anspruch nehmen - von Härtefällen abgesehen - hinsichtlich des Eigenanteils den behinderten Menschen gleichzustellen, die Kfz-Hilfe für die Anschaffung und die berufliche Nutzung des Kfz erhalten.

Im Einzelfall ist deshalb zu berücksichtigen, was der behinderte Mensch, wäre er Kraftfahrzeughalter, bei Anwendung der KfzHV für die Anschaffung und berufliche Nutzung eines Kraftfahrzeuges aus eigenen Mitteln aufzubringen hätte. Maßgeblich für die erstmalige Errechnung des Eigenanteils an den Beförderungskosten sind die Verhältnisse zum Zeitpunkt der Antragstellung. Eine Neuberechnung erfolgt, wenn während des 5-jährigen Förderzeitraums eine wesentliche (mindestens 10-prozentige) Einkommensminderung eintritt. Einkommenserhöhungen werden erst bei einem neuen Fünf-Jahres-Zeitraum berücksichtigt.

Da die Berechnung der individuellen Höhe der Beförderungskosten von den konkreten Umständen des Einzelfalls abhängt, empfehlen wir Ihnen, sich an Ihren zuständigen Rehabilitationsträger zuwenden.

Eine Beschreibung der Berechnung finden Sie in der Rechtlichen Arbeitsanweisung der Deutschen Rentenversicherung in Punkt 9.3.1.1 und Punkt 12:
http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?f=KFZHVR0&id=Kraftfahrzeughilfe-Verordnung

Als Beförderungsdienste können alle individuellen Fahrdienste privater Unternehmen, der Wohlfahrtsverbände oder öffentlicher Einrichtungen in Anspruch genommen werden, soweit sie in der Lage sind, die Beförderung behindertengerecht regelmäßig zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zu gewährleisten.

von
Jupp

Zitiert von: Tom
Zitiert von: Oh Mann
Klar werden Deine Taxikosten zur Arbeit und zurück voll übernommen. Selten so gelacht. Sonst geht es Dir aber gut, oder?

Kannst du mir auch die Begründung dazu liefern?
Auf welcher Basis Gesetz Urteil ...

Wer keine Ahnung hat, sollte die Finger von den Tasten lassen. Osder vielleicht lesen lernen.

von
tom

Zitiert von: Experte/in
Hallo Tom,

Bei der Berechnung von Beförderungskosten im Rahmen der Kraftfahrzeughilfe-Verordnung (KfzHV) sind behinderte Menschen, die Beförderungsdienste in Anspruch nehmen - von Härtefällen abgesehen - hinsichtlich des Eigenanteils den behinderten Menschen gleichzustellen, die Kfz-Hilfe für die Anschaffung und die berufliche Nutzung des Kfz erhalten.

Im Einzelfall ist deshalb zu berücksichtigen, was der behinderte Mensch, wäre er Kraftfahrzeughalter, bei Anwendung der KfzHV für die Anschaffung und berufliche Nutzung eines Kraftfahrzeuges aus eigenen Mitteln aufzubringen hätte. Maßgeblich für die erstmalige Errechnung des Eigenanteils an den Beförderungskosten sind die Verhältnisse zum Zeitpunkt der Antragstellung. Eine Neuberechnung erfolgt, wenn während des 5-jährigen Förderzeitraums eine wesentliche (mindestens 10-prozentige) Einkommensminderung eintritt. Einkommenserhöhungen werden erst bei einem neuen Fünf-Jahres-Zeitraum berücksichtigt.

Da die Berechnung der individuellen Höhe der Beförderungskosten von den konkreten Umständen des Einzelfalls abhängt, empfehlen wir Ihnen, sich an Ihren zuständigen Rehabilitationsträger zuwenden.

Eine Beschreibung der Berechnung finden Sie in der Rechtlichen Arbeitsanweisung der Deutschen Rentenversicherung in Punkt 9.3.1.1 und Punkt 12:
http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?f=KFZHVR0&id=Kraftfahrzeughilfe-Verordnung

Als Beförderungsdienste können alle individuellen Fahrdienste privater Unternehmen, der Wohlfahrtsverbände oder öffentlicher Einrichtungen in Anspruch genommen werden, soweit sie in der Lage sind, die Beförderung behindertengerecht regelmäßig zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zu gewährleisten.


recht herzlichen dank für die Info.
Kann keiner diese überflüssigen Kommentare die einen nicht weiterbringen einfach löschen?