Teilerwerbsminderumgsrente

von
SimonPhoenix

Hallo,
aufgrund einer psychischen Erkrankung bin ich zur Zeit krank geschrieben, mein Therapeut rät mir zu Erwerbsminderungsrente und ich denke er hat recht.

Mein Problem ich arbeite in Gleitzeit und es gibt eine Hochsaison wo mehr Arbeit anfällt, ich möchte ungern den Job wechseln, da ich zum einen auf den Verdienst angewiesen bin, als auch und das ist wohl wichtiger in einem Umfeld arbeite in dem ich mich wohl fühle, was für die Psyche enorm wichtig ist.

Wenn ich es richtig verstehe darf ich nicht 6 oder mehr Stunden am Tag arbeiten, was in der Hochsaison einfach nicht machbar ist.

Letztendlich scheint es auch keinen Einfluss zu haben, dass die mehrgeleisteten Stunden an anderer Stelle wieder zur Erholung genutzt werden können.

Für mich heißt es also auf Kosten meiner Gesundheit so weiter machen oder auf Kosten meiner Gesundheit den Job aufzugeben.

Sehe ich das so richtig und warum ist man so star bei den 6 Stunden.
Schließlich habe ich danach ja wieder die Chance auf Erholung.
Ich empfinde, es so dass MN hier nicht mit der modernen Arbeitswelt mitgeht und in alten Zeiten verharrt.

Danke voraus für eine Antwort

von
W°lfgang

Hallo SimonPhoenix,

lesen Sie bitte diesen Beitrag nach /gleiche Frage /und schon mehrfach beantwortet. Am Ende dieses Beitrag werden Sie weitere verlinkte Hinweise finden:

https://www.ihre-vorsorge.de/expertenforum/forum/detail/em-rente-86.html

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo SimonPhoenix,
wenn die Informationen (Verlinkungen), auf die verwiesen worden sind, nicht ausreichen, könnte vielleicht ein Beratungsgespräch in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung hilfreich sein.

von
AG

Zitiert von: SimonPhoenix
Hallo,
aufgrund einer psychischen Erkrankung bin ich zur Zeit krank geschrieben, mein Therapeut rät mir zu Erwerbsminderungsrente und ich denke er hat recht.

Mein Problem ich arbeite in Gleitzeit und es gibt eine Hochsaison wo mehr Arbeit anfällt, ich möchte ungern den Job wechseln, da ich zum einen auf den Verdienst angewiesen bin, als auch und das ist wohl wichtiger in einem Umfeld arbeite in dem ich mich wohl fühle, was für die Psyche enorm wichtig ist.

Wenn ich es richtig verstehe darf ich nicht 6 oder mehr Stunden am Tag arbeiten, was in der Hochsaison einfach nicht machbar ist.

Letztendlich scheint es auch keinen Einfluss zu haben, dass die mehrgeleisteten Stunden an anderer Stelle wieder zur Erholung genutzt werden können.

Für mich heißt es also auf Kosten meiner Gesundheit so weiter machen oder auf Kosten meiner Gesundheit den Job aufzugeben.

Sehe ich das so richtig und warum ist man so star bei den 6 Stunden.
Schließlich habe ich danach ja wieder die Chance auf Erholung.
Ich empfinde, es so dass MN hier nicht mit der modernen Arbeitswelt mitgeht und in alten Zeiten verharrt.

Danke voraus für eine Antwort

Da ist wohl eher ihr AG das unmoderne in dieser Arbeitswelt. Was Sie offensichtlich wollen ist ein flexibles Arbeitszeitmodell und das bietet Ihnen der Arbeitgeber nicht.

Warum sollte also die DRV hier etwas flexibles in der EM-Rente anbieten, so wie Sie das gerne hätten. Entweder sind Sie zu krank um vollständig einer Erwerbsfähig zu sein, oder Sie sind es nicht.
Aber warum sollte Ihnen die DRV das gewünschte flexible Arbeitszeitmodell bezahlen?