Teilhabe am Arbeitsleben Antragstellung aus Maßregelvollzug

von
Momo

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich befinde wegen einer Suchterkrankung nach § 64 im Maßregelvollzug und möchte für den übergangslosen Anschluss eine berufliche Reha beantragen. Ich möchte gerne in eine Maßnahme wie von der BFW angeboten eine Ausbildung machen mit wohnen in dem Berufsförderungswerk, wie in Hamm oder Dortmund angeboten wird. Da ich den Antrag vorzeitig stellen möchten, ( da die Bearbeitung einige Monate bis zu einem Jahr dauern kann ) möchte ich gerne mit einem Rehaberater einen Termin machen und Möglichkeiten sprechen. Mir ist es wichtig nach der Maßnahme einen direkten Anschluss zubekommen. Wie muss ich vorgehen? Was kann ich tun ? Wer kann mir helfen?

Gruss
Momo

von
DRV

Zitiert von: Momo
Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich befinde wegen einer Suchterkrankung nach § 64 im Maßregelvollzug und möchte für den übergangslosen Anschluss eine berufliche Reha beantragen. Ich möchte gerne in eine Maßnahme wie von der BFW angeboten eine Ausbildung machen mit wohnen in dem Berufsförderungswerk, wie in Hamm oder Dortmund angeboten wird. Da ich den Antrag vorzeitig stellen möchten, ( da die Bearbeitung einige Monate bis zu einem Jahr dauern kann ) möchte ich gerne mit einem Rehaberater einen Termin machen und Möglichkeiten sprechen. Mir ist es wichtig nach der Maßnahme einen direkten Anschluss zubekommen. Wie muss ich vorgehen? Was kann ich tun ? Wer kann mir helfen?

Gruss
Momo

Sie sollten sich über den Sozialdienst zur Antragstellung an Ihren zuständigen Rententräger wenden.
Dieser wird dann prüfen, ob Sie die versicherungsrechtlichen und medizinischen Voraussetzungen für eine berufliche Teilhabe am Arbeitsleben erfüllen und Sie dann ggf. zu einem Gespräch mit einem Rehafachberater einladen.

von
SE

Sie haben noch Fragen zu Ihrem speziellen Fall? Wir beraten Sie individuell am Telefon – kostenfrei und unabhängig vom Reha-Träger. Wir sind Montags bis Freitags jeweils von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr für Sie da.
0800 222 000 3

Mit Unterstützung der Berufsförderungswerke
gelingt ein beruflicher Neustart nach Krankheit oder Unfall.

https://www.zweite-chance.info/im-fokus/

Experten-Antwort

Hallo Momo,
wie bereits von DRV erwähnt, sollten Sie so bald wie möglich eine berufliche Rehabilitationsmaßnahme beantragen. Allerdings können Sie hierzu mit einem Reha-Fachberater erst Ihre Möglichkeiten durchsprechen, wenn die berufliche Rehabilitationsmaßnahme dem Grunde nach bewilligt ist. Heißt also, bevor etwas passiert, müssen Sie einen Antrag stellen. Natürlich haben Sie die Möglichkeit zu einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung zu gehen. Hier bekommen Sie dabei geholfen den Antrag auszufüllen. Allerdings werden Sie dort leider nicht direkt mit einem Reha-Fachberater sprechen können und werden von den dortigen Beratern nur allgemeine Auskünfte über die berufliche Rehabilitation erhalten können und keine Ihren Sachverhalt direkt betreffend. Dies besprechen Sie erst nach Bewilligung der Maßnahme direkt mit dem Reha-Fachberater.
Eine Auskunft und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden Sie unter folgendem Link:
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/01_kontakt_und_beratung/02_beratung/01_beratung_vor_ort/01_servicezentren_beratungsstellen_node.html