Teilhabe am Arbeitsleben/Rente

von
Schmidt

Aufgrund eine Rückenop war im Mai in der Reha über den DRV. Dort wurde ich für meinen jetzigen Beruf berufsunfähig geschrieben und es wurde ein Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben bei der DRV gestellt. Im September habe ich eine Neuerkrankung (Rheumatoid Arthritis, vorwiegend Hand-, Fuss- und Kniegelenke). Auf Anraten meines Arztes habe ich EU-Rente beantragt. Nun habe ich bescheid, dass sich ein Rehaberater sich in nächster Zeit meldet. Wie läuft es nun weiter und was ist mit dem Rentenantrag?

von
???

Was wollen Sie denn?
Soll neben dem Rentenverfahren LTA laufen, weil Sie eigentlich noch arbeiten möchten (evtl. in Teilzeit)? Dann unterhalten Sie sich mit dem Berater.
Oder geht es Ihnen so schlecht, dass Sie sagen: Nichts geht mehr. Dann würde ich ein kurzes Schreiben an die DRV schicken, dass Sie erst mal den Ausgang des Rentenerfahrens abwarten möchten, da Sie sich derzeit für eine Arbeitsaufnahme zu krank fühlen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo,

gemäß dem Grundsatz „Reha vor Rente“ möchte die Rentenversicherung erst alle Möglichkeiten ausschöpfen, Sie trotz Erkrankung, wieder in das Arbeitsleben zu integrieren. Erst nachdem die Rentenversicherung diese Alternative geprüft hat, wird Sie über den gestellten Rentenantrag entscheiden.

von
Happy New year

Hallo,

was ??? geschrieben hat trifft es auf den Punkt. Sie müssen sich für eins entscheiden. LTA Antrag oder EMR Antrag. Beides zusammen geht schlecht.

Mfg