Teilzeit in Elternzeit, Vorteile

von
Mandy

Hallo zusammen,

Wenn ich ab dem 1.Geburtstag meiner Tochter für den Rest der Erziehungszeit (2Jahre) Teilzeit in Elternzeit arbeite, hat das Vorteile für die Rentenpunkte? Meine Tochter ist am 11.12.2017 geboren. Muss die Teilzeit in Elternzeit dann gleich ab 11.12.2018 laufen? Mein AG hat den Vertrag erst am 15.01.2019 laufen lassen, dazwischen gilt mein bisheriger 40 Stunde die Woche Vertrag. Ist da so möglich oder entstehen mir daraus Nachteile?

Vielen Dank für die Hilfe

LG Mandy

von
DRV

Wenn Sie in den ersten 3 Jahren der Kindererziehung arbeiten, erwerben Sie auch durch die dann gezahlten Beiträge zusätzliche Entgeltpunkte. Bei Teilzeit natürlich weniger als bei einer Vollzeitbeschäftigung. Entscheiden ist dann der Monat ab dem Sie wieder arbeiten und Beiträge zahlen.

von
Mandy

Also wär es dann rententechnisch besser, wenn vom 11.12.18 bis 14.01.19 die Vollzeitbeschäftigung von 40 Stunden bei einem Verdienst von 1700€ brutto genommen wird? Bekomme ich da dennoch die Erziehungszeit anerkannt? Oder ist es besser, wenn auch vom 11.12.18 bis 14.01.19 schon der Teilzeit in Elternzeit Vertrag mit 30 Stunden die Woche bei einem Verdienst von 1350€ brutto läuft.
Bekomme ich die Rentenpunkte (oder Rentenanwartschaftszeit für die Erziehung) in jedem Fall für die ersten 3 Lebensjahre, egal ob ich einen Teilzeit in Elternzeit-Vertrag habe oder nicht?

LG Mandy

von
Schade

Keiner kann Ihnen sagen was in Bezug auf die spätere Rente "besser" ist - bei Frauen die jetzt ein kleines Kind haben, dauert es wohl noch 25 bis 40 Jahre bis Sie in Rente gehen.

Aus Rentensicht ist es heute egal, ob Sie nun 1350 oder 1700 brutto verdienen, es wird in beiden Fällen der Wert der Kindererziehungszeit zugeschlagen.

Sogesehen ist 1700 + Kinder rententechnisch besser als 1350 + Kinder.
Bedeutet aber heute auch größeren Stress......aber vielleicht haben Sie ja Entlastung durch Partner oder Oma/Opa....?

Experten-Antwort

Für die Zeit der Kindererziehung erhalten Sie monatlich 0,0833 Entgeltpunkte (jährlich 0,9996 Entgeltpunkte). Diese Entgeltpunkte während der Kindererziehung werden zusätzlich erhöht z. B. durch eine weitere Beschäftigung. Kindererziehungszeiten und eine weitere Beschäftigung werden jedoch begrenzt auf die Beitragsbemessungsgrenze (BBG). Diese BBG beträgt im Jahr 2019 jährlich 80.400 Euro (monatlich 6700 Euro). Mit Ihren erzielten Einkünften neben der Kindererziehungszeit wird die BBG nicht überschritten, so dass keine Begrenzung vorgenommen wird.
Es gilt also der Grundsatz: Höhere Einkünfte bewirken auch höhere Renten.