Teilzeit während Elternzeit

von
Ute V.

Guten Tag, ich habe bei meinem Sohn geb. 18.10.2011 2 Jahre Elternzeit beantragt. Während dessen habe ich geringfügig bei meinem Arbeitgeber gearbeitet. Nach den 2 Jahren Elterzeit habe ich normal in Teilzeit gearbeitet. Nun die Frage, das 3 Jahr Elternzeit wollte ich mir aufheben für später. Ist es sinnvoll diese 3. Jahr noch bis zum 8. Geburtstag zu beantragen und während dessen die Teilzeitbeschäftigung weiterlaufen zu lassen? Ich hörte mal, dass während der Elternzeit das durchschnittliche Bruttoeinkommen aller deutschen Bundesbürger angerechnet wird für die Rente. Kommt mein Entgelt der Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit dann on top? Vielen Dank schon mal.

Experten-Antwort

Hallo Ute V.,

ich fürchte, hier vermischen Sie zwei unterschiedliche rechtliche Sachverhalte. Die Elternzeit und auch der Bezug von Elterngeld nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) hat grundsätzlich nichts mit der Anrechnung von Kindererziehungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung zu tun. Beide Sachverhalte sind also grundsätzlich getrennt voneinander zu betrachten.

Zeiten der Kindererziehung führen für Mütter und Väter für die ersten drei Lebensjahre (unabhängig vom Zeitraum, in dem ggf. eine Elternzeit in Anspruch genommen wird!) zur Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung, wenn sie ihr Kind in Deutschland erziehen und gewöhnlich auch dort mit ihm leben. Die Rentenbeiträge dafür zahlt der Bund.

Die Kindererziehungszeit wird allerdings nur einem Elternteil zugeordnet – demjenigen, der das Kind überwiegend erzogen hat. Erziehen Sie als Mutter und Vater Ihr Kind gemeinsam, ohne dass der Erziehungsanteil eines Elternteils überwiegt, erhält grundsätzlich die Mutter die Kindererziehungszeit. Soll der Vater die Kindererziehungszeit erhalten, obwohl er das Kind nicht überwiegend erzieht, müssen Sie für die Zukunft eine übereinstimmende gemeinsame Erklärung abgeben. Diese Erklärung kann auch rückwirkend, höchstens jedoch für zwei Kalendermonate, abgegeben werden.

Gehen Sie auch während der Kindererziehungszeit einer versicherungspflichtigen Beschäftigung nach, werden diese Beitragszeiten (zusätzlich) zu den Kindererziehungszeiten berücksichtigt. Einzige Begrenzung stellt hier die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung dar, die Sie mit einer Teilzeitbeschäftigung aber wahrscheinlich nicht erreichen werden.

Weitere detaillierte Informationen zu diesem Thema (incl. Kinderberücksichtigungszeiten) erhalten Sie in folgender Broschüre:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/kindererziehung_plus_fuer_die_rente.pdf?__blob=publicationFile&v=23

Zur Frage, ob es in Ihrem Fall sinnvoll ist, das 3. Jahr der Elternzeit nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) noch bis zum 8. Geburtstag zu beantragen und während dessen die Teilzeitbeschäftigung weiterlaufen zu lassen, kann ich im Rahmen dieses Forums leider nicht beantworten.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.2018, 13:05 Uhr]