< content="">

Transparenz der Kosten durch Träger bei RPK Maßnahme hier Essensbudget

von
TamTam

Mein Lebensgefährte befindet sich in einer RPK Maßnahme.

Diese Maßnahme findet in einem Übergangswohnheim für psychisch kranke statt. Hierbei sollen (unter anderem) wo Bedarf besteht Grundfertigkeiten erlernt werden. Zum Beispiel beim Koch- und Einkaufstraining.

Den Bewohnern steht ein laut Einrichtung geringes Budget zur Ernährung zu, dass sich beim Mittagessen auf 3 Euro beläuft.

Das Budget lässt kaum eine vollwertig gesunde Ernährung zu. Am Wochenende sind sich die Bewohner mit der Essensaufnahme selbst überlassen. Doch meistens ist nur Pizza (weil billig) oder Pasta vorhanden. Ggf. noch ein Brot. Die Einrichtung damit konfrontierend wird gesagt, dass ist halt das Budget. Mehr gibt es nicht.

Wie kann man als Bewohner/Patient sich hiergegen transparent informieren, über die Kostenverteilung. Gerade bei bestimmten Erkrankungen (hier auch somatische Begleiterkrankung die Diät erfordert) ist eine höhenwertige Ernährung zwingend erforderlich. (Von den Studien bestimmter positiv wirkender Nahrung bei psychischer Erkrankung mal ganz abgesehen).

Wer kann Auskunft erteilen in welcher Höhe welches Geld den Einrichtungen zur Verfügung gestellt wird, oder sind das Inhalte worüber Patienten nichts zu wissen brauchen? (So gesagt)

Experten-Antwort

Hallo, TamtTam,

zur Beantwortung Ihrer Frage wäre es notwendig sich an den zuständigen Reha-Träger zu wenden, der die RPK Maßnahme genehmigt hat. Sie sollten dort Ihr Anliegen vortragen. Veränderungen in dem von Ihnen angesprochenen Bereich können zunächst nur über diese Stelle erfolgen. Vereinbaren Sie daher unter Vorlage einer Vollmacht einen Termin. In einem Gespräch können Sie den hier vorgetragenen Sachverhalt mit den Zuständigen erörtern.