Überbrückungsgeld

von
Madita

Hallo,
ich beziehe seit einigen Jahren volle Erwerbsminderungsrente, die immer befristet war.
Soweit ich mich erinnere, gab es beim letzten Mal noch Überbrückunsgeld nach irgendeinem Paragraphen (Nahtlosigkeitsregelung) vom Arbeitsamt als die Bearbeitung des Antrags länger andauerte. Nun ist aber mein Anspruch auf Arbeitslosengeld abgelaufen und das Arbeitsamt nicht mehr zuständig. Aber wer denn dann??
Die Rentenzahlung ist jetzt erstmal eingestellt bis über meinen Antrag entschieden worden ist und ich bekomme jetzt überhaupt gar kein Geld mehr. Einen neuen Wohngeldantrag kann ich ohne Rentenbescheid auch nicht stellen, somit fehlt das noch zusätzlich.
Das Sozialamt ist wohl nur zuständig wenn man dauerhaft berentet ist und ein Antrag beim Jobcenter würde mindestens 6 Monate Bearbeitszeit brauchen...wenn es denn überhaupt zuständig ist? (Auf meine schriftliche Anfrage hat bislang keiner reagiert, telefefonisch komm ich nicht durch.)
Bin völlig verzweifelt weil ich nichts herausfinden kann und ich nicht weiß wie es jetzt weitergehen soll.
Hat jemand einen Rat??

Experten-Antwort

Hallo Madita,

besteht kein Anspruch auf Krankengeld oder Arbeitslosengeld, so besteht unter Umständen ein Anspruch auf Arbeitslosengeld II oder gegebenenfalls Leistungen des Sozialhilfeträgers.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Madita

Danke für die Antwort.Leider hilft mir das nicht konkret weiter...
:0(
Das man im Notfall ein zinsloses Darlehen beantragen kann, hab ich schon herausgefunden...aber leider dauert aucb so ein Antrag...und ist für mich persönlich sehr überfordernd.
Ist es denn bislang noch keinem passiert, dass er plötzlich ganz ohne Geld da gestanden ist?
Und wer kann dann kurzfristig helfen?? Um persönlich bei den Ämtern vorzusprechen bräuchte ich eine Begleitung. Wo bekommt man die?
Über irgendeine Art von Unterstützung wär ich schon mega dankbar...dieser nervliche Zustand ist kaum noch auszuhalten.

von
Abschläge

Hallo Madita,

je nach Wohnort könnten Sie sich an einen Verband wie z.B. Caritas AWO oder Diakonie wenden. Die helfen Ihnen zwar wohl auch nicht dauerhaft finanziell (ggfs. nur mit einer Soforthilfe in Form von Sachspenden), aber bei der Beantragung und der Begleitung.

Scheuen Sie sich also nicht, dort einfach mal anzurufen!

Viel Erfolg und alles Gute!

von
Madita

Vielen lieben Dank! :0)

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.