Übergangsgeld und Vergütung für Technikerarbeit

von
Benjamin

Hallo
Ich habe da eine Frage.
Aktuell beziehe ich Übergangsgeld da ich nach einer Verletzung zum Techniker umschulen muss.
Nun muss ich während des 2. Jahres der Technikerschule eine Technikerarbeit anfertigen. Dies geschieht in einem Unternehmen.
Nun wurde mir bei der Deutschen Rentenversicherung mitgeteilt, dass eine Monatliche Vergütung, die ich für diese Arbeit erhalten könnte, dem Übergangsgeld angerechnet wird. Allerdings sei es möglich eine Einmalige Zahlung vom Unternehmen zu erhalten, was dann nicht angerechnet werden würde.
Die Frage die mir dort dann aber nicht Beantwortet werden konnte war, wie hoch diese Zahlung sein darf.

Viele Grüße
Benjamin

Experten-Antwort

Hallo Benjamin,

laufendes Entgelt, dass Sie für diese Arbeit erhalten wird angerechnet. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Entgelt in einem Betrag oder monatlich/wöchentlich/täglich ausgezahlt wird.

Dagegen ist einmalig gezahltes Arbeitsentgelt, das während des Bezuges von Übergangsgeld gezahlt wird, ist von der Anrechnung auf das Übergangsgeld ausdrücklich ausgeschlossen. Unter einmalig gezahltem Arbeitsentgelt sind dem Arbeitsentgelt zuzurechnende Zuwendungen zu verstehen, die nicht für die Arbeit in einem
einzelnen Entgeltabrechnungszeitraum erzielt werden. Dies ist zum Beispiel Weihnachts- und Neujahrszuwendungen, Gratifikationen, Heirats- und Geburtshilfe, 13. Monatsgehalt - wenn es nicht
regelmäßig jeden Monat gezahlt wird -, Urlaubsgeld, Jubiläumsgeschenke, Prämien für Verbesserungsvorschläge, Erholungszuschüsse, Sonderausschüttungen, Vergütungen für die Teilnahme an Rettungsübungen und Tantiemen. Sonderzahlungen dieser Art werden nicht regelmäßig jeden Monat gezahlt und gehören somit nicht zum laufenden Arbeitsentgelt und führen nicht zur Kürzung des Übergangsgeldes.

Der von Ihnen geschilderte Fall dürfte nicht unter ein einmalig gezahltes Arbeitsentgelt fallen und wird daher unabhängig von der Höhe angerechnet werden.