Überprüfung einer vollen unbefristeten Erwerbsminderungsrente?

von
Ninja-Krebs

Sehr geehrte Rentenexperten,

ich bin 52 Jahre alt und beziehe seit Ende 2018 eine volle befristete Erwerbsminderungsrente diese wurde Anfang 2020 nach erneuter Überprüfung in eine volle unbefristete Erwerbsminderungsrente umgestellt.
Diese Rente erhalte ich wegen einem bösartigen Tumor (Krebs).

Um den Stress einer erneuten Überprüfung mit der Rentenversicherung für mich zu vermeiden, habe ich nie einen Nebenjob angefangen und werde dieses auch nicht tun.

Mir ist bewusst das die Rentenversicherung mich rein rechtlich immer überprüfen darf.

Nun meine ganz konkrete Frage an die Experten:

Muss ich damit rechnen, das die Rentenversicherung mich erneut überprüfen wird, obwohl ich keinen Nebenjob mehr beginnen kann und werde?

Über eine Antwort von den Experten würde ich mich sehr freuen

von
DELA-DUS-DE

Zitiert von: Ninja-Krebs

Muss ich damit rechnen, das die Rentenversicherung mich erneut überprüfen wird, obwohl ich keinen Nebenjob mehr beginnen kann und werde?

Unwahrscheinlich, aber ausgeschlossen werden kann es nicht. Sie werden hier keine Garantie bekommen nach der Sie streben.

von
KSC

.....und jeder DRV Träger handhabt das möglicherweise anders,....selbst wenn die DRV BaWü nicht überprüfen sollte, könnte das bei der DRV Nord, oder der DRV Bund oder der KBS anders sein,.....

Absolute Sicherheit werden Sie nie haben.

von
Man wird den Eindruck nicht los...

.... dass das hier immer wieder mehr oder weniger genüsslich breit getreten wird. So vom Ton her mit einer geheimen Schadenfreude, wie die todkranken Menschen sich in Unsicherheit quälen. Und das von Mitarbeitern der DRV, deren Pflicht es wäre, wegen genau solchen Situationen einmal bei ihrem Arbeitgeber auf die Barrikaden zu gehen, anstatt hier ungerührt ihre sachlich richtigen und menschlich verfehlten Erkenntnisse beizutreten... so nach dem Motto, ich fühle mich gut weil ich Recht habe. Und wenn es auch nur mit einer billigen Aussage ist für die man keine einzige Gehirnzelle braucht.

Wenn es darum geht, Leute abzukanzeln, zu korrigieren oder zu enttäuschen, sind die üblichen Pappenheimer immer ganz schnell dabei. Dabei wird dann immer genüsslich unterstellt, was "derjenige hören wollte", also hellseherische Fähigkeiten scheinen auch dabei zu sein...Ist mir nur so aufgefallen:-).

von
Ninja-Krebs

Zitiert von: Man wird den Eindruck nicht los...
.... dass das hier immer wieder mehr oder weniger genüsslich breit getreten wird. So vom Ton her mit einer geheimen Schadenfreude, wie die todkranken Menschen sich in Unsicherheit quälen. Und das von Mitarbeitern der DRV, deren Pflicht es wäre, wegen genau solchen Situationen einmal bei ihrem Arbeitgeber auf die Barrikaden zu gehen, anstatt hier ungerührt ihre sachlich richtigen und menschlich verfehlten Erkenntnisse beizutreten... so nach dem Motto, ich fühle mich gut weil ich Recht habe. Und wenn es auch nur mit einer billigen Aussage ist für die man keine einzige Gehirnzelle braucht.

Wenn es darum geht, Leute abzukanzeln, zu korrigieren oder zu enttäuschen, sind die üblichen Pappenheimer immer ganz schnell dabei. Dabei wird dann immer genüsslich unterstellt, was "derjenige hören wollte", also hellseherische Fähigkeiten scheinen auch dabei zu sein...Ist mir nur so aufgefallen:-).

Hallo an alle die sich bis jetzt an meiner Fragestellung beteiligt haben.
Bei meinem Tumor muss ich vierteljährlich zur Überprüfung ein Leben lang in die Klinik, weil eine Metastasierung auch nach Jahren nicht ausgeschlossen werden kann.
Vielleicht können sie verstehen welcher Druck und Angst deshalb dahinter steckt und aus diesem Grund wäre mir diese Antwort so wichtig.
MFG Ninja-Krebs

von
KSC

Das hat mit Schadenfreude nichts zu tun, aber kein DRV Mitarbeiter kann einer 52 jährigen Rentnerin garantieren dass Sie nie mehr überprüft wird.

Und nur das war die Frage!

Ich gehe persönlich davon aus, dass jemand der schwer krebskrank ist die Rente immer behält (weil Heilung sehr selten ist), aber das war
a) nicht gefragt und
b) können das höchstens Ärzte beantworten.

Ich gönne das der Fragestellerin, aber....das im Zweifel zu entscheiden ist nicht meine Aufgabe bei der DRV!

Experten-Antwort

Liebe Teilnehmende am Forum,

bitte beachten Sie die Netiquette und bleiben Sie sachbezogen und respektvoll. Abwertende Bemerkungen, Polemik, persönliche Angriffe oder Beleidigungen sind keine angemessene Form der Kommunikation und werden von uns konsequent entfernt.

Allen einen guten Start in die Woche und beste Grüße
Ihr Admin

von
Vivo

Ich bin in einer ähnlichen Situation, allerdings mit befristeter EMR. Vor Kurzem habe ich der DRV einen Job (10 Stunden verteilt auf 10 Tage bei freier Zeiteinteilung) gemeldet. Ich bekam ein Antwortschreiben: die Rente sei aufgrund meiner Meldung überprüft worden, die Hinzuverdienstgrenze werde eingehalten und somit werde die Rente weiterhin gezahlt.
Tatsächlich bleibt einem beim „Rente wurde überprüft“-Lesen mal kurz die Luft weg, aber es wurde beim Weiterlesen sofort klar, dass es dabei nur um die Rentenhöhe ging.
Dafür spricht auch die Zeit zwischen meiner formlosen Kurz-Meldung meiner leidensgerechten Tätigkeit (online, vorletzte Juni-Woche) und der Antwort der DRV Bund (per Brief, 1. Juli-Woche).

Dies nur als Info wegen der Aussage, dass aus Angst vor Überprüfung auf Jobs verzichtet wird.

von
DTH

Zitiert von: Ninja-Krebs
Zitiert von: Man wird den Eindruck nicht los...
.... dass das hier immer wieder mehr oder weniger genüsslich breit getreten wird. So vom Ton her mit einer geheimen Schadenfreude, wie die todkranken Menschen sich in Unsicherheit quälen. Und das von Mitarbeitern der DRV, deren Pflicht es wäre, wegen genau solchen Situationen einmal bei ihrem Arbeitgeber auf die Barrikaden zu gehen, anstatt hier ungerührt ihre sachlich richtigen und menschlich verfehlten Erkenntnisse beizutreten... so nach dem Motto, ich fühle mich gut weil ich Recht habe. Und wenn es auch nur mit einer billigen Aussage ist für die man keine einzige Gehirnzelle braucht.

Wenn es darum geht, Leute abzukanzeln, zu korrigieren oder zu enttäuschen, sind die üblichen Pappenheimer immer ganz schnell dabei. Dabei wird dann immer genüsslich unterstellt, was "derjenige hören wollte", also hellseherische Fähigkeiten scheinen auch dabei zu sein...Ist mir nur so aufgefallen:-).

Hallo an alle die sich bis jetzt an meiner Fragestellung beteiligt haben.
Bei meinem Tumor muss ich vierteljährlich zur Überprüfung ein Leben lang in die Klinik, weil eine Metastasierung auch nach Jahren nicht ausgeschlossen werden kann.
Vielleicht können sie verstehen welcher Druck und Angst deshalb dahinter steckt und aus diesem Grund wäre mir diese Antwort so wichtig.
MFG Ninja-Krebs

Hallo Nina, ich bin weder Experte noch arbeite ich bei der Rentenversicherung. Was ich Dir/Ihnen antworte sind auch keine Erfahrungswerte sondern nur mein reines und echtes Bauchgefühl. Nachdem Du nicht einmal einen neben der Rente noch einer Beschäftigung nachgehst, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen warum Du von Deinem zuständigen Sachbearbeiter und oder Rentenversicherungsträger überprüft werden solltest. Und selbst wenn, dann müsstest Du denke ich mal nur angeben bei welchen Ärzten Du in Behandlung bist und das war es dann auch schon. Aber ich denke bei Deiner Akte kommt es nicht noch mal zu einer Überprüfung. Auch wenn natürlich auch bei Dir bei der Gewährung der unbefristeten Rente dieser Standdard Textbaustein "Wir sind verpflichtet von Zeit zur Zeit etc..." steht.

von
Klara

Es hat niemand eine Glaskugel.... Aber so verzweifelten Fragestellern dann noch Angst zu machen, halte ich auch für völlig daneben und böse. Dann lieber mal raushalten!!! Meine Oma sagte immer, wenn Du nichts Liebes zu sagen hast, dann sag lieber gar nichts :))

von
Peter T.

Wenn jemand Erfahrungswerte oder Meinungen lesen will, dann soll er auch DIESE erhalten.
Ich persönlich finde diese Nachfragen völlig nichtssagend, weil 5 Mann/Frau/Divers auch 5 verschiedene Erfahrungen beibringen können. Und selbst wenn es 4:1 steht, kann man zu der 1 gehören.
Aber dann auch noch zu erwarten, nur die positiven Erfahrungen ect hier zu Posten, ist ja nun totaler Quatsch. Was passiert, wenn man sich sicher fühlt und dann doch eine Überprüfung ect kommt?
Arbeiten unter 3 Stunden (nicht gerade auf dem Bau als Dachdecker und Co) und innerhalb der Hinzuverdienst Grenze ist relativ unschädlich. Kann aber auch ohne überprüft werden. Daher regelmäßig seine Ärzte aufsuchen und gut ist, dann sollte auch eine Prüfung kein Problem sein, wenn sich nichts gebessert hat...

von
EMRentner

Zitiert von: Peter T.
Wenn jemand Erfahrungswerte oder Meinungen lesen will, dann soll er auch DIESE erhalten.
Ich persönlich finde diese Nachfragen völlig nichtssagend, weil 5 Mann/Frau/Divers auch 5 verschiedene Erfahrungen beibringen können. Und selbst wenn es 4:1 steht, kann man zu der 1 gehören.
Aber dann auch noch zu erwarten, nur die positiven Erfahrungen ect hier zu Posten, ist ja nun totaler Quatsch. Was passiert, wenn man sich sicher fühlt und dann doch eine Überprüfung ect kommt?
Arbeiten unter 3 Stunden (nicht gerade auf dem Bau als Dachdecker und Co) und innerhalb der Hinzuverdienst Grenze ist relativ unschädlich. Kann aber auch ohne überprüft werden. Daher regelmäßig seine Ärzte aufsuchen und gut ist, dann sollte auch eine Prüfung kein Problem sein, wenn sich nichts gebessert hat...

Die Aufnahme einer Tätigkeit, auch unter 3 Stunden, erweckt grundsätzlich die Aufmerksamkeit der DRV und macht eine Überprüfung wahrscheinlicher.
Wenn sich nichts gebessert hat, ist man sicher, ist nicht richtig, da Gutachter keine Roboter sind.
Wahrscheinlichkeiten spielen sehr wohl ein Rolle. Ich bin in einigen Foren sehr lange unterwegs, mir ist noch keiner untergekommen, dem seine unbefristete Rente entzogen wurde.

von
Der Gender

Zitiert von: Admin
Liebe Teilnehmende am Forum,

Ihr Admin

TOP GEGENDERT!!!
Teilnehmer wären ja nur Männer, hihi..
Der Admin*innen ist ein Gutmensch.

von
Peter T.

Zitiert von: EMRentner
Zitiert von: Peter T.
Wenn jemand Erfahrungswerte oder Meinungen lesen will, dann soll er auch DIESE erhalten.
Ich persönlich finde diese Nachfragen völlig nichtssagend, weil 5 Mann/Frau/Divers auch 5 verschiedene Erfahrungen beibringen können. Und selbst wenn es 4:1 steht, kann man zu der 1 gehören.
Aber dann auch noch zu erwarten, nur die positiven Erfahrungen ect hier zu Posten, ist ja nun totaler Quatsch. Was passiert, wenn man sich sicher fühlt und dann doch eine Überprüfung ect kommt?
Arbeiten unter 3 Stunden (nicht gerade auf dem Bau als Dachdecker und Co) und innerhalb der Hinzuverdienst Grenze ist relativ unschädlich. Kann aber auch ohne überprüft werden. Daher regelmäßig seine Ärzte aufsuchen und gut ist, dann sollte auch eine Prüfung kein Problem sein, wenn sich nichts gebessert hat...

Die Aufnahme einer Tätigkeit, auch unter 3 Stunden, erweckt grundsätzlich die Aufmerksamkeit der DRV und macht eine Überprüfung wahrscheinlicher.
Wenn sich nichts gebessert hat, ist man sicher, ist nicht richtig, da Gutachter keine Roboter sind.
Wahrscheinlichkeiten spielen sehr wohl ein Rolle. Ich bin in einigen Foren sehr lange unterwegs, mir ist noch keiner untergekommen, dem seine unbefristete Rente entzogen wurde.

Tja, selbst hier im Forum ist der Entzug einer unbefristeten EMR schon vorgekommen. 20 sec suchen und nur mal den 1. Thread genommen. Da gibt es sicher auch mehr...

https://www.ihre-vorsorge.de/expertenforum/archiv/detail/entzug-meiner-unbefristeten-teilerwerbsminderung.html

von
Interessierter

Sie können auch bspw. folgende Studie zur EMR lesen: https://www.boeckler.de/de/faust-detail.htm?sync_id=HBS-006969 . Aber es ist wirklich alles einzelfallabhängig. Und bei den EMR-RenterInnen, deren Rente lt. Forumsangaben entzogen wurde, wären viel detailliertere Angaben nötig, um sich ansatzweise eine Meinung bilden zu können.

von
Roland

Zitiert von: EMRentner
[quote=392089 Ich bin in einigen Foren sehr lange unterwegs, mir ist noch keiner untergekommen, dem seine unbefristete Rente entzogen wurde.
Erinnerlich hierzu aus diesem Forum ist mir der User@Ex-Rentner. Dem war nach 12 Jahren die Dauerrente entzogen worden mit der Begründung, die seinerzeitige Gewährung sei ein Fehler gewesen und der Gesundheitszustand damals zu pessimistisch bewertet worden.

von
W°lfgang

Zitiert von: Der Gender
Zitiert von: Admin
Liebe Teilnehmende am Forum,
Ihr Admin

TOP GEGENDERT!!!
Teilnehmer wären ja nur Männer, hihi..
Der Admin*innen ist ein Gutmensch.

DIE Teilnehmer - rein vom Wortbezug (weiblich) her ...und nu? ;-)
Naja, dtsch./gewachsene Sprache/Grammatik - für eine Minderheit das 'höhgschte' der Gefühle, sich zum Aus-/Eindruck bringen zu wollen - für die Mehrheit geht es um Sachverhalt/Inhalt /Bewertung/Analsye /Empfehlung und Ergebnis!

Nebenbei: Nach dem GenG (Gesetz zur Vermeidung von Intoleranzen und Benachteiligungen im sprachlichen Umgang mit aufrecht gehenden Primaten ohne eindeutige Geschlechtszuordnung - kurz Gendergesetz (GenG) ...veröffentlicht am 01.04.2022 im BGBL I) sind Personen ab 60 davon ausgenommen (sowohl privat, wie auch im dienstlichen Betrieb) sich einer zwangsweisen Gendersprache zu unterziehen ;-)

Toleranz betrifft immer beide Seiten!

Gruß
w.
PS: "Ihr Admin" ...DARAN muss er gendersprachlich noch arbeiten - das ist ja sowas von 'verkehrt' *g

von
Peter T.

Naja, ob dies dann auch wieder so war?
Kommt mir etwas unglaubwürdig herüber.

Leider kann hier jeder seine Gerüchte oder Geschichten schreiben...

Denn ein Verwaltungsakt mit Dauerwirkung kann nach einer gewissen Zeit nur für die Zukunft aufgehoben werden, wenn er rechtswidrig war oder sich nachträglich in den Verhältnissen etwas geändert hat.

Der GdB darf nach 12 jahren auch nicht geändert werden, weil ein neuer Gutachter nun eine andere Auffassung hat. Da müssen sich auch die Verhältnisse (Verbesserung genauso Verschlechterung) verändert haben, um den rechtswirksam bestehenden Bescheid aufzuheben.

Nachzulesen:
https://rechtsanwalt-und-sozialrecht.de/ruecknahme-aufhebung-verwaltungsakt/#:~:text=%C2%A7%2048%20Abs.-,1%20S.,zwingende%20Aufhebung%20f%C3%BCr%20die%20Zukunft.&text=Soweit%20in%20den%20tats%C3%A4chlichen%20oder%20rechtlichen%20Verh%C3%A4ltnissen%2C%20die%20beim%20Erlass,Wirkung%20f%C3%BCr%20die%20Zukunft%20aufzuheben.

II. § 48 SGB X – Aufhebung eines Verwaltungsaktes mit Dauerwirkung bei Änderung der Verhältnisse
§ 48 Aufhebung eines Verwaltungsaktes mit Dauerwirkung bei Änderung der Verhältnisse

(1) Soweit in den tatsächlichen oder rechtlichen Verhältnissen, …

(Link: zum Gesetzestext hier im Internetautritt)§ 48 SGB X regelt den Fall der Aufhebung eines Verwaltungsaktes mit Dauerwirkung bei nachträglicher Veränderung der Verhältnisse. Die tatsächlichen oder rechtlichen Verhältnisse müssen sich nach dem Erlass des Verwaltungsaktes geändert haben.

von
EMRentner

Zitiert von: Roland
Zitiert von: EMRentner
[quote=392089 Ich bin in einigen Foren sehr lange unterwegs, mir ist noch keiner untergekommen, dem seine unbefristete Rente entzogen wurde.
Erinnerlich hierzu aus diesem Forum ist mir der User@Ex-Rentner. Dem war nach 12 Jahren die Dauerrente entzogen worden mit der Begründung, die seinerzeitige Gewährung sei ein Fehler gewesen und der Gesundheitszustand damals zu pessimistisch bewertet worden.

Klingt nicht sehr glaubwürdig.

von
Roland

Zitiert von: EMRentner
Zitiert von: Roland
Zitiert von: EMRentner
[quote=392089 Ich bin in einigen Foren sehr lange unterwegs, mir ist noch keiner untergekommen, dem seine unbefristete Rente entzogen wurde.
Erinnerlich hierzu aus diesem Forum ist mir der User@Ex-Rentner. Dem war nach 12 Jahren die Dauerrente entzogen worden mit der Begründung, die seinerzeitige Gewährung sei ein Fehler gewesen und der Gesundheitszustand damals zu pessimistisch bewertet worden.

Klingt nicht sehr glaubwürdig.

Ist mir eigentlich Boogie, ob Sie das glauben oder nicht. Er hat es lang und breit und auch glaubwürdig berichtet.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Reform: Was wird aus 451-Euro-Jobs?

Für Jobs knapp über 450 Euro gelten seit Oktober neue Übergangsregelungen. Was das für Beschäftigte bedeutet.

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.