< content="">

Umwandelung teilweise Erwerbsminderungsrente in Altersrente für besonders langjährig Versicherte

von
Edgar

Hallo,
vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen.
Ich habe ab 01.01.18 die Altersrente für besonders langjährig Versicherte beantragt. Es handelt sich um eine Umwandelung einer teilweisen Erwerbsminderungsrente, die ich seit 2016 bezogen habe. Mein TZ-Arbeitsverhältnis hatte ich in Erwartung der Altersrente zum 31.12.17 beendet. Ich habe bis heute trotz etlicher Nachfragen keinen Bescheid für die Altersrente erhalten, aber für mich vollkommen unverständlich im März eine Nachprüfung/Bescheid meiner teilweisen Erwerbsminderungsrente einschließlich ab 01/18 mit dann immerhin zu berücksichtigenden Zuverdienst Null (!) und der damit verbundenen Weiterzahlung, incl. weiterhin ab April! Ich werde seit Januar nur mit leeren Versprechungen hingehalten. Und nun müsse man auch erst einmal abwarten, ob ich in den WS (für oder gegen eine Rente, die seit Januar nicht mehr relevant ist?) gehe und ich bekäme doch immerhin erst einmal eine halbe Rente weiter. Die letzte Auskunft, die ich erhalte habe, ist, dass eine Umwandelung sehr kompliziert ist, Geduld, Geduld... Ich habe schon im Vorfeld monatelang auf eine Hochrechnung warten müssen.
Hat bei anderen eine Umwandelung auch so ewig gedauert?
Ich hatte bei der Antragstellung für die Altersrente auch die Bestreitung meinen Lebensunterhalt logischerweise finanziell geplant und bin jetzt seit Monaten gezwungen, an meine zum Glück vorhandenen Reserven zu gehen. Aber auch die gehen mal zur Neige....
Gruß Edgar

von
Kaiser

Zitiert von: Edgar
Hallo,
vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen.
Ich habe ab 01.01.18 die Altersrente für besonders langjährig Versicherte beantragt. Es handelt sich um eine Umwandelung einer teilweisen Erwerbsminderungsrente, die ich seit 2016 bezogen habe. Mein TZ-Arbeitsverhältnis hatte ich in Erwartung der Altersrente zum 31.12.17 beendet. Ich habe bis heute trotz etlicher Nachfragen keinen Bescheid für die Altersrente erhalten, aber für mich vollkommen unverständlich im März eine Nachprüfung/Bescheid meiner teilweisen Erwerbsminderungsrente einschließlich ab 01/18 mit dann immerhin zu berücksichtigenden Zuverdienst Null (!) und der damit verbundenen Weiterzahlung, incl. weiterhin ab April! Ich werde seit Januar nur mit leeren Versprechungen hingehalten. Und nun müsse man auch erst einmal abwarten, ob ich in den WS (für oder gegen eine Rente, die seit Januar nicht mehr relevant ist?) gehe und ich bekäme doch immerhin erst einmal eine halbe Rente weiter. Die letzte Auskunft, die ich erhalte habe, ist, dass eine Umwandelung sehr kompliziert ist, Geduld, Geduld... Ich habe schon im Vorfeld monatelang auf eine Hochrechnung warten müssen.
Hat bei anderen eine Umwandelung auch so ewig gedauert?
Ich hatte bei der Antragstellung für die Altersrente auch die Bestreitung meinen Lebensunterhalt logischerweise finanziell geplant und bin jetzt seit Monaten gezwungen, an meine zum Glück vorhandenen Reserven zu gehen. Aber auch die gehen mal zur Neige....
Gruß Edgar

Hier kann Ihnen niemand sagen, warum sich die Berechnung Ihrer Altersrente verzögert.
Normalerweise ist das kein Problem.
Hat Ihr Arbeitgeber auch rechtzeitig Ihr Entgelt gemeldet?
Sie können nur durch Rückfrage bei Ihrem zuständigen Rententräger genaueres erfahren.
Spekulationen werden Ihnen auch nicht weiterhelfen.

von
König

Zitiert von: Kaiser

Hier kann Ihnen niemand sagen, warum sich die Berechnung Ihrer Altersrente verzögert.

Nur weil Sie und ich keine Erklärung dafür haben, heißt das noch lange nicht, dass NIEMAND eine plausible Erklärung kennt.

Oder halten Sie sich für einen "NIEMAND", Herr genervter Nicknamen-Klauer?

von
Edgar Wallace

Zitiert von: Edgar
Hallo,
vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen.
Ich habe ab 01.01.18 die Altersrente für besonders langjährig Versicherte beantragt. Es handelt sich um eine Umwandelung einer teilweisen Erwerbsminderungsrente, die ich seit 2016 bezogen habe. Mein TZ-Arbeitsverhältnis hatte ich in Erwartung der Altersrente zum 31.12.17 beendet. Ich habe bis heute trotz etlicher Nachfragen keinen Bescheid für die Altersrente erhalten, aber für mich vollkommen unverständlich im März eine Nachprüfung/Bescheid meiner teilweisen Erwerbsminderungsrente einschließlich ab 01/18 mit dann immerhin zu berücksichtigenden Zuverdienst Null (!) und der damit verbundenen Weiterzahlung, incl. weiterhin ab April! Ich werde seit Januar nur mit leeren Versprechungen hingehalten. Und nun müsse man auch erst einmal abwarten, ob ich in den WS (für oder gegen eine Rente, die seit Januar nicht mehr relevant ist?) gehe und ich bekäme doch immerhin erst einmal eine halbe Rente weiter. Die letzte Auskunft, die ich erhalte habe, ist, dass eine Umwandelung sehr kompliziert ist, Geduld, Geduld... Ich habe schon im Vorfeld monatelang auf eine Hochrechnung warten müssen.
Hat bei anderen eine Umwandelung auch so ewig gedauert?
Ich hatte bei der Antragstellung für die Altersrente auch die Bestreitung meinen Lebensunterhalt logischerweise finanziell geplant und bin jetzt seit Monaten gezwungen, an meine zum Glück vorhandenen Reserven zu gehen. Aber auch die gehen mal zur Neige....
Gruß Edgar

Hallo,

ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Auch ich bin ein Glückskind wie du und lebe von meinen Reserven. Meine werden nicht zu Neige gehen. Irgendwas machst du falsch, deshalb auch die leeren Versprechungen. Du bist von falschen Erwartungen ausgegangen und deshalb hast du keine Arbeit mehr. Also beim nächsten mal präziser überlegen und den ersten Schritt vor den zweiten machen, Alles klar mein Bruder.

Sonnige Grüße aus dem Süden.

von
Nun mal ruhig.

Zitiert von: König
Zitiert von: Kaiser

Hier kann Ihnen niemand sagen, warum sich die Berechnung Ihrer Altersrente verzögert.

Nur weil Sie und ich keine Erklärung dafür haben, heißt das noch lange nicht, dass NIEMAND eine plausible Erklärung kennt.

Oder halten Sie sich für einen "NIEMAND", Herr genervter Nicknamen-Klauer?

Was soll Ihr unverschämter Beitrag?
Letztendlich hat Kaiser doch recht. Sie haben absolut nichts Neues oder Relevantes beigetragen. Unterlassen Sie solche Kommentare in Zukunft oder tragen Sie etwas Hilfreiches vor.

von
Edgar

Welchen Schritt habe ich falsch gemacht? Ich habe eine Reihe von Kollegen, die ab Januar in Rente gegangen sind. Diese haben wie ich ihr Arbeitsverhältnis zum 31.12. aufgelöst und haben alle längst ihren Bescheid und ihre Rente. Ich habe im Gegensatz zu meinen Kollegen neben meinem Job lediglich noch eine teilweise Erwerbsminderungsrente bezogen, wo liegt da der Unterschied oder der zweite vor dem ersten Schritt? Ich bin genauso Antragsteller auf eine Altersrente, nur muss diese in meinem Fall umgewandelt werden. Ist doch normal das man sein Arbeitsleben beendet, um dann in Rente zu gehen. Ich hätte garnicht weiter arbeiten dürfen, da die Rente zum 01.01. beantragt war. Ich hoffe, dass der zweite Schritt vom Rententräger erfolgt, was soll letztlich dagegen sprechen. Meine Unterlagen, auch die Abmeldung AG liegt seit Monaten dort vor. Ich wollte lediglich hier im Forum nachfragen, ob es ähnliche Erfahrungen mit der Bearbeitungszeit und entsprechenden Umständen seitens des Rententrägers gibt.
Einen schönen Abend

von
Erfahrung

Letztendlich würde Ihnen die Erfahrung anderer doch auch nicht helfen. Dort könnten doch ganz andere Gründe für die Verzögerungen vorliegen.
Ich rate Ihnen, sich persönlich an Ihren Rententräger zu wenden und konkret nach den Verzögerungsgünden und dem Zeitpunkt der Auszahlung zu fragen.
Bei nicht ausreichender oder unplausibler Antwort, sollten Sie schriftlich eine Beschwerde einreichen.
Dann werden die Verantwortlichen häufig sehr schnell.

von
König

Zitiert von: Nun mal ruhig.

Letztendlich hat Kaiser doch recht.

Er hat Recht wenn er behauptet, dass ER keine Erklärung hat und dass er nichts Sinnvolles beitragen kann.
Zitiert von: Nun mal ruhig.

Sie haben absolut nichts Neues oder Relevantes beigetragen. Unterlassen Sie solche Kommentare in Zukunft oder tragen Sie etwas Hilfreiches vor.

Und DAS schreiben ausgerechnet SIE?
Welches "NEUES", "Relevantes" und "HILFREICHES" haben SIE denn vorgetragen?

(Wie komme ich bloß darauf, dass Sie mit dem Nicknamen-Klauer @Kaiser alias @Genervter verwandt sein müssen?)

von
Modi69

Hallo Edgar,

den tatsächlichen Grund für die Bearbeitungsdauer Ihres Antrages kann Ihnen nur die Sachbearbeitung verraten. Ich habe folgende VERMUTUNG:
VOR der Umwandlungsberechnung muss die Sachbearbeitung noch alle offenen Verfahren der Teil-EM-Rente abarbeiten. Wegen Ihrer Beschäftigung neben der Teilrente könnte also die Hinzuverdienstprüfung (Flexi-Rente) Ihrer EM-Rente ( Spitzabrechnung nach vorheriger Prognose ?) noch anstehen/angestanden haben. Erst wenn ALLES im Bereich EM-Rente abgearbeitet ist ( evtl. zwickt noch die Technik wegen Flexirente), kann die Umwandlung in die Altersrente laufen.
Bei Ihren Kollegen, die sozusagen "unverrentet" zur Altersrente gelangten, ist die in Ihrem Fall durch die EM-Rente nötige "Vorarbeit" vor der AR-Bewilligung nicht nötig und daher wohl auch schon der Altersrentenbescheid raus..
Rufen Sie doch einfach am Montag an oder suchen die Beratungsstelle auf, damit der(die) Berater(in) für Sie in der Sachbearbeitung anrufen kann...

von
HotRod

Zitiert von: Modi69

Rufen Sie doch einfach am Montag an oder suchen die Beratungsstelle auf, damit der(die) Berater(in) für Sie in der Sachbearbeitung anrufen kann...

Leidvolle Erfahrungen mit diversen Job-Centern haben gezeigt daß Anrufe nichts bringen.

Daher sollte man persönlich dort auflaufen und zwar mit mindestens 1 Beistand !

von
Edgar

Hallo Modi69,
vielen Dank für die Erläuterung. Die Vermutung, warum sich die Bearbeitung so lange hinziehen konnte, war schon hilfreich für mich.
Da die teilweise Erwerbsminderungsrente wohl mit dem neuen Bescheid indirekt abgeschlossen scheint, kann ich nur hoffen, dass jetzt die Altersrente folgt.
Danke
Edgar

Experten-Antwort

Hallo Edgar,

es ist zu vermuten, dass die Prüfung des Hinzuverdienstes bei der teilweisen Erwerbsminderungsrente etwas mehr Zeit in Anspruch genommen hat.
Aber Sie sollten auf jeden Fall bei der Sachbearbeitung Ihres zuständigen Rentenversicherungsträgers nachfragen, was nunmehr einer abschließenden Bearbeitung des Altersrentenantrages im Wege steht.