Umzug während einer Umschulung

von
micha

Hallo alle miteinander. Ich hab da eine Frage die mich schon laenger beschäftigt. Ich mache derzeit eine Umschulung und bin in einem BFW untergebracht. Jetzt möchte ich aber mein Hauptwohnsitz wechseln. Zurzeit ist die Rentenversicherung Hessen zuständig, moechte aber nach Niedersachsen ziehen und das am besten schon gestern. Ich habe 9 Monate der 15 monate schon fertig. Ich bin ja weiterhin am BFW untergebracht, das einzige ws sich ändert waere die hoehe der Fahrtkosten. Kann man mir den Umzug verweigern aus irgendwelchen gründen? Müsste ich dann abbrechen, wegen Bundesland wechsel? Das mir die Umzugskosten nicht erstattet werden, ist mir ja klar oder? Schonmal danke fuer jede Info

von
LTA

Solche wichtigen Dinge sollten Sie nicht versuchen Über ein Forum klären zu wollen.
Wenden Sie sich diesbezüglich an Ihren zuständigen Rententräger und an Ihren Rehafachberater bevor Sie wirklich Probleme bekommen.

von

Wenn Sie das schon länger beschäftigt, warum haben Sie sich dann noch nicht an Ihren Rehafachberater oder den Sachbearbeiter gewandt, der auf dem Bewilligungbescheid der Umschulung steht? Dann müssten Sie auch nicht auf unverbindliche Antworten aus einem Rentenforum warten, sondern hätten schon längst Gewissheit.

von
micha

Ich wollte ja nur erstmal wissen, ob es da Probleme geben kann? weil ich muss umziehen, durch das wenige uebergangsgeld (Aufstockung gibt's ned, da mehr als es dafuer waere) komme ich nicht aus und muss zu Eltern ziehen..

Experten-Antwort

wie Ihnen die User empfohlen haben, wenden Sie sich schnellstmöglich an Ihren zuständigen Reha-fachberater, damit es keine Probleme mit dem Übergangsgeld gibt.

von
micha

So, hab rehaberater angerufen und sagte kein problem. Die Ausbildung kann ja fortgeführt werden, da ich im internat wohne. Das einzige was sich aendert sind fahrtkosten. Statt 25kilometer 450 kilometer. Also kein Aufwand und Zuständigkeit aendert sich auch nicht. Also passt es.