Unbefristete Erwerbsminderungsrente

von
Fr. Müller

Am letzten Tag des Jahres (gestern) erhielt ich von der DRV meinen Rentenbescheid, dass meine bislang als befristete volle Erwerbsminderungsrente mit sofortiger Wirkung in eine unbefristete Erwerbsminderungsrente umgewandelt wird.

Während der 3-jährigen Befristung ruhte mein Arbeitsverhältnis im öffentlichen Dienst.

Gibt es Fristen, bis wann ich nun meinen Arbeitgeber über die unbefristete Erwerbsminderungsrente informieren muss? Wie wird in so einem Fall weiter verfahren. Müsste ich mein Arbeitsverhältnis jetzt kündigen? Müsste ich außerdem das Integrationsamt informieren, da ich schwerbehindert bin?

Vielen Dank!

von
SE

Über die Zustellung des Rentenbescheides hat der Beschäftigte den Arbeitgeber unverzüglich zu unterrichten.
Bei dau­er­haf­ter Be­ren­tung we­gen Er­werbs­min­de­rung en­det das Ar­beits­ver­hält­nis ge­mäß § 33 Abs.2 Satz 1 Ta­rif­ver­trag für den öf­fent­li­chen Dienst (TVöD) au­to­ma­tisch,

Experten-Antwort

Hallo Frau Müller, Ihre Pflichten gegenüber Ihrem Arbeitgeber ergeben sich in der Regel aus dem Arbeits- und Tarifvertrag. Ich rate Ihnen, sich mit diesen Fragen vertrauensvoll an Ihre Personalabteilung, bzw. ergänzend an Ihre Personalvertretung zu wenden. Als Rentenexperte möchte ich mich hier nicht so weit aus dem Fenster lehnen. Der Hinweis von SE geht aber wohl in die richtige Richtung. Vielen Dank dafür.

von
Silvia

Hallo Frau Müller

Den Arbeitgeber unverzüglich darüber in Kenntnis setzen und, wie bereits in Ihrer weiteren Anfrage erläutert, zeitnah schriftlich Ihren Urlaubsabgeltungsanspruch bei ihm geltend machen.

Auch Ihre Zusatzversicherung (VBL) kontaktieren und schriftlich die (Weiter-)Zahlung der Zusatzrente beantragen.

Das Integrationsamt muss von Ihnen nicht informiert werden.
Der TVöD regelt bereits, dass der Arbeitsvertrag mit dem Bescheid einer unbefristeten EMR zur Auflösung kommt.

Gruß Silvia

von
Fr. Müller

Danke auch hier für die schnellen Antworten und den Hinweis bezüglich der VBL.

Laut Personalabteilung endet das Arbeitsverhältnis ohne Kündigung, hinterfragt werden muss allerdings noch, ob die Zustimmung des Integrationsamtes erforderlich ist, zumal eine Schwerbehinderung vorliegt (so steht es zumindest im § 33 des TV-L).