Unterschied zwischen Arbeitsmarktrente und Erwerbsminderungsrente?

von
Anna

Hallo liebe Experten!

1. Was ist der Unterschied zwischen der Erwerbsminderungsrente und der Arbeitsmarktrente?

2. Unter welchen Voraussetzungen erhält man die jeweilige Rente?

3. Die Höhe der Erwerbsminderungsrente steht in der Renteninformation, jedoch nicht die Höhe der Arbeitsmarktrente. Wie hoch ist die Arbeitsmarktrente?

4. Die Erwerbsminderungsrente ist laut Renteninformation niedriger als das ALG 2. Gibt es eine Art Aufstockung auf Höhe der Erwerbsminderungsrente? Falls ja, wer bezahlt die Aufstockung?

5. Ein Amtsarzt, hat mich im Auftrag des Jobcenters untersucht und festgestellt, dass ich 3 bis unter 6 Stunden täglich arbeiten kann. Ich möchte jedoch keine der beiden Renten, sondern lieber entsprechend dem Gutachten arbeiten und bemühe mich sehr um einen entsprechenden Arbeitsplatz. Das Jobcenter hat keine passenden Stellenangebote und will mich aus dem ALG 2 rausdrängen. Kann das Jobcenter selbst, für mich, gegen meinen Willen, eine der beiden Renten, bei der DRV beantragen? Falls ja, welche der beiden Renten?

Vorab vielen Dank für Ihre Hilfe!

Viele Grüsse
Anna

von
Anna

Entschuldigung, ich habe Frage 4 verkehrt gestellt.

Die Erwerbsminderungsrente ist laut Renteninformation niedriger als das ALG 2. Gibt es eine Art Aufstockung auf Höhe des ALG 2? Falls ja, wer bezahlt die Aufstockung?

Viele Grüsse
Anna

von
Siehe hier

Zitiert von: Anna
Hallo liebe Experten!

1. Was ist der Unterschied zwischen der Erwerbsminderungsrente und der Arbeitsmarktrente?

2. Unter welchen Voraussetzungen erhält man die jeweilige Rente?

3. Die Höhe der Erwerbsminderungsrente steht in der Renteninformation, jedoch nicht die Höhe der Arbeitsmarktrente. Wie hoch ist die Arbeitsmarktrente?

4. Die Erwerbsminderungsrente ist laut Renteninformation niedriger als das ALG 2. Gibt es eine Art Aufstockung auf Höhe der Erwerbsminderungsrente? Falls ja, wer bezahlt die Aufstockung?

5. Ein Amtsarzt, hat mich im Auftrag des Jobcenters untersucht und festgestellt, dass ich 3 bis unter 6 Stunden täglich arbeiten kann. Ich möchte jedoch keine der beiden Renten, sondern lieber entsprechend dem Gutachten arbeiten und bemühe mich sehr um einen entsprechenden Arbeitsplatz. Das Jobcenter hat keine passenden Stellenangebote und will mich aus dem ALG 2 rausdrängen. Kann das Jobcenter selbst, für mich, gegen meinen Willen, eine der beiden Renten, bei der DRV beantragen? Falls ja, welche der beiden Renten?

Vorab vielen Dank für Ihre Hilfe!

Viele Grüsse
Anna

Hallo Anna,
eine 'Arbeitsmarktrente' ist keine eigene Rentenart.
Ein Anspruch auf
- volle Erwerbsminderungsrente hat nur, wer unter drei stunden täglich/unter 15 Stunden wöchentlich
- auf halbe EM-Rente nur, wer bis unter sechs Stunden täglich/bis unter 30 Stunden wöchentlich
auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt erwerbsfähig ist.
Diese 'halbe' EM-Rente kann als volle EM-Rente bezahlt werden, wenn der 'allgemeine Arbeitsmarkt (Teilzeit) als verschlossen' gilt. Das nennt man dann 'Arbeitsmarktrente'.

Diese wäre also ca. so hoch, wie es in Ihrer Renteninformation unter 'Erwerbsminderungsrente' steht (ca., weil es dann auch darauf ankommt, ab wann Erwerbsminderung vorliegt, dies könnte auch rückwirkend, also vor dieser Renteninformation sein, dann ändern sich die Beträge).
Und wird seitens der Rentenversicherung dann aber nicht weiter aufgestockt. Hier hätten Sie dann evtl. Anspruch auf Wohngeld oder auf Aufstockung durch das Amt für Grundsicherung.

Ob Sie einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente haben, kann verbindlich nur die DRV feststellen. Das Gutachten des Jobcenters kann allerdings dazu führen, dass das Jobcenter Sie zunächst auffordern kann, einen Antrag auf Reha zu stellen. Dem sollten Sie dann Folge leisten.
Nur wenn Sie sich rigoros weigern, kann das Jobcenter auch selbst veranlassen, dass die DRV eine Erwerbsminderung feststellt.

Diesen Antrag können Sie aber auch selbst stellen (müssen also nicht warten, bis Sie dazu aufgefordert werden). Und wenn Sie sich selbst eigentlich noch arbeitsfähig fühlen und auch arbeiten wollen, kann dies durchaus auch eine Möglichkeit sein, Sie wieder fit zu machen. Bzw. im Rahmen der Reha auch einen evtl. weiteren Bedarf festzustellen (z.B. anschließende berufliche Reha).

Lassen Sie sich also noch mal ausführlicher bei Ihrer zuständigen DRV (persönlich/telefonisch) beraten.

Schönes Wochenende und alles Gute!

von
Uschi

Zitiert von: Anna
Entschuldigung, ich habe Frage 4 verkehrt gestellt.

Die Erwerbsminderungsrente ist laut Renteninformation niedriger als das ALG 2. Gibt es eine Art Aufstockung auf Höhe des ALG 2? Falls ja, wer bezahlt die Aufstockung?

Viele Grüsse
Anna

Das kommt ganz darauf an, wie es sich verhält. Erhalten Sie eine volle EM-Rente aus medizinischen Gründen, stockt das Sozialamt auf. Bei einer Teilweisen EM-Rente oder der Arbeitsmarkrente(die Ihnen @Siehe hier erklärt hat) verbleiben Sie beim Jobcenter. Bedenken Sie auch, dass Sie gewisse Beitragszeiten (3/5 Belegung) für die EM-Rente haben müssen. Dennoch, wenn diese fehlen, kann die Rentenversicherung I. A. des Jobcenters eine Erwerbsminderung feststellen. Dann würden Sie statt Alg 2 Grundsicherung erhalten.

von
Anna

Zitiert von: Siehe hier
Zitiert von: Anna
Hallo liebe Experten!

1. Was ist der Unterschied zwischen der Erwerbsminderungsrente und der Arbeitsmarktrente?

2. Unter welchen Voraussetzungen erhält man die jeweilige Rente?

3. Die Höhe der Erwerbsminderungsrente steht in der Renteninformation, jedoch nicht die Höhe der Arbeitsmarktrente. Wie hoch ist die Arbeitsmarktrente?

4. Die Erwerbsminderungsrente ist laut Renteninformation niedriger als das ALG 2. Gibt es eine Art Aufstockung auf Höhe der Erwerbsminderungsrente? Falls ja, wer bezahlt die Aufstockung?

5. Ein Amtsarzt, hat mich im Auftrag des Jobcenters untersucht und festgestellt, dass ich 3 bis unter 6 Stunden täglich arbeiten kann. Ich möchte jedoch keine der beiden Renten, sondern lieber entsprechend dem Gutachten arbeiten und bemühe mich sehr um einen entsprechenden Arbeitsplatz. Das Jobcenter hat keine passenden Stellenangebote und will mich aus dem ALG 2 rausdrängen. Kann das Jobcenter selbst, für mich, gegen meinen Willen, eine der beiden Renten, bei der DRV beantragen? Falls ja, welche der beiden Renten?

Vorab vielen Dank für Ihre Hilfe!

Viele Grüsse
Anna

Hallo Anna,
eine 'Arbeitsmarktrente' ist keine eigene Rentenart.
Ein Anspruch auf
- volle Erwerbsminderungsrente hat nur, wer unter drei stunden täglich/unter 15 Stunden wöchentlich
- auf halbe EM-Rente nur, wer bis unter sechs Stunden täglich/bis unter 30 Stunden wöchentlich
auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt erwerbsfähig ist.
Diese 'halbe' EM-Rente kann als volle EM-Rente bezahlt werden, wenn der 'allgemeine Arbeitsmarkt (Teilzeit) als verschlossen' gilt. Das nennt man dann 'Arbeitsmarktrente'.

Diese wäre also ca. so hoch, wie es in Ihrer Renteninformation unter 'Erwerbsminderungsrente' steht (ca., weil es dann auch darauf ankommt, ab wann Erwerbsminderung vorliegt, dies könnte auch rückwirkend, also vor dieser Renteninformation sein, dann ändern sich die Beträge).
Und wird seitens der Rentenversicherung dann aber nicht weiter aufgestockt. Hier hätten Sie dann evtl. Anspruch auf Wohngeld oder auf Aufstockung durch das Amt für Grundsicherung.

Ob Sie einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente haben, kann verbindlich nur die DRV feststellen. Das Gutachten des Jobcenters kann allerdings dazu führen, dass das Jobcenter Sie zunächst auffordern kann, einen Antrag auf Reha zu stellen. Dem sollten Sie dann Folge leisten.
Nur wenn Sie sich rigoros weigern, kann das Jobcenter auch selbst veranlassen, dass die DRV eine Erwerbsminderung feststellt.

Diesen Antrag können Sie aber auch selbst stellen (müssen also nicht warten, bis Sie dazu aufgefordert werden). Und wenn Sie sich selbst eigentlich noch arbeitsfähig fühlen und auch arbeiten wollen, kann dies durchaus auch eine Möglichkeit sein, Sie wieder fit zu machen. Bzw. im Rahmen der Reha auch einen evtl. weiteren Bedarf festzustellen (z.B. anschließende berufliche Reha).

Lassen Sie sich also noch mal ausführlicher bei Ihrer zuständigen DRV (persönlich/telefonisch) beraten.

Schönes Wochenende und alles Gute!

Hallo siehe hier, hallo Uschi,
vielen Dank für eure Hilfe!

"Zur Verschlossenheit des Arbeitsmarktes":

Ist der Arbeitsmarkt zur Zeit verschlossen? Falls ja, in ganz Deutschland und für alle Berufe? Oder kann das jedes Jobcenter vor Ort selbst bestimmen, ob der Arbeitsmarkt zur Zeit verschlossen ist?

"Zur evtl. Aufforderung Antrag auf Reha zu stellen":

Das Jobcenter hat mich nicht aufgefordert, einen Antrag auf Reha zu stellen. Statt dessen hat mir das Jobcenter eine Eingliederungsvereinbarung vorgelegt, die ich unterschreiben sollte. In der Eingliederungsvereinbarung steht sinngemäß drin, dass ich die Erwerbsminderungsrente, die mir auf Grund des Gutachtens des Amtsarztes zusteht, beantragen soll.
Diese Eingliederungsvereinbarung habe ich nicht unterschrieben.

Für mich, zwei sehr wichtige Kernfragen dazu:

1. Darf das Jobcenter, trotz meiner fehlenden Unterschrift, die Erwerbsminderungsrente für mich, überhaupt bei der DRV beantragen?

2. Falls ja, darf die DRV dann diesen Antrag, ohne meine Unterschrift, überhaupt bearbeiten?

Viele Grüsse
Anna

von
Siehe hier

Ja, das Jobcenter kann, gemäß

§ 5 Abs. 3 S. 1 SGB II:

„Stellen Leistungsberechtigte trotz Aufforderung einen erforderlichen Antrag auf Leistungen eines anderen Trägers nicht, können die Leistungsträger nach diesem Buch den Antrag stellen sowie Rechtsbehelfe und Rechtsmittel einlegen.“

Wenn Sie also aufgefordert wurden/werden, eine EM-Rente zu beantragen, kann das Jobcenter dies sonst auch für Sie machen.

Aber auch hier gilt: Es schadet Ihnen ja prinzipiell nicht, wenn Sie diesen Antrag stellen. Denn zunächst einmal wird dann ja überhaupt festgestellt, ob Sie tatsächlich erwerbsgemindert sind. Und genau das entscheidet eben NICHT das Jobcenter, sondern die DRV.

Und hier kann es dann sein, das diese zunächst dann eine Reha für notwendig hält. Was oft auch der Fall ist ('Reha vor Rente'), aber auch entfallen kann, wenn Ihre gesundheitlichen Einschränkungen so gravierend sind, dass eine Reha die voraussichtlich auch nicht verhindert/vermindert.

Es kann aber auch sein, dass die DRV Sie für NICHT erwerbsgemindert hält. Das muss dann auch das Jobcenter akzeptieren, 'egal' was der Amtsarzt dann für anderer Meinung war.

Und auch ob der Arbeitsmarkt verschlossen ist, stellt nicht das Jobcenter fest, sondern die übergeordnete Agentur für Arbeit zusammen mit der DRV. Hier kommt es aber u.a. auch darauf an, WAS Sie noch arbeiten könnten. Hier pauschal im Vorweg eine Auskunft zu geben, ist für Sie nicht hilfreich. So ein Rentenantrag kann sich auch über mehrere Monate hinziehen, bis dahin könnte auch ein heute verschlossener Arbeitsmarkt als nicht mehr verschlossen gelten. Das wird zeitnah beurteilt, nicht pauschal.

Gehen Sie also den Weg mit dem für Sie geringsten Widerstand, also kein Stress mit dem Jobcenter! Stellen Sie einfach den Antrag und warten das Ergebnis ab. Bis zu einer Entscheidung haben Sie dann auf jeden Fall weiterhin Anspruch auf ALGII.

Und wenn Sie nicht oder nur halb erwerbsgemindert sind, bleiben Sie auch weiter dort (siehe Hinweis von @Uschi).
Oder es wird festgestellt, dass eine weiterführende berufliche Reha Ihnen doch auch helfen kann.

Die Antragsunterlagen finden Sie hier* und könnten diese ja schon mal anschauen, damit Sie wissen, was an Fragen auf Sie zukommt.
Und wenn das Jobcenter meint, sie müssen den stellen, dann müssen die Ihnen übrigens auch beim Ausfüllen helfen. Achten Sie aber dann bitte auf jeden Fall darauf, dass nicht das Jobcenter nur ein Exemplar hat, sondern Sie auch eine Antragskopie erhalten.

*
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Formulare/DE/Formularpakete/01_versicherte/02_rente/_DRV_Paket_Rente_Erwerbsminderung.html

von
Bärbel0862

Hallo, ich habe eine kurze Frage dazu.
Bei einer teilweisen Erwerbsminderungsrente (Arbeitsmarktrente?) bekommt man doch den hälftigen Betrag, richtig. Und dazu bekommt man auch die Hälfte vom Arbeitslosengeld oder hab ich das falsch verstanden?

von
Susi

Zitiert von: Bärbel0862
Hallo, ich habe eine kurze Frage dazu.
Bei einer teilweisen Erwerbsminderungsrente (Arbeitsmarktrente?) bekommt man doch den hälftigen Betrag, richtig. Und dazu bekommt man auch die Hälfte vom Arbeitslosengeld oder hab ich das falsch verstanden?

Ich habe es so verstanden, bei der Arbeitsmarktrente bekommt man statt der halben EMR die volle EMR von der DRV und aufstockendes ALG 2 vom Jobcenter.

Beispiel:

800 € ALG 2 vor der Arbeitsmarktrente

650 € Arbeitsmarktrente von der DRV und aufstockend 150 € ALG 2 vom Jobcenter = in Summe wieder 800 €, wie vorher

Was ich noch nicht so richtig verstanden habe ist, wann ein Arbeitsmarkt verschlossen ist. Ist das bei jedem Beruf anders? Ist das bei jedem Jobcenter anders?

von
Schade

Hier sieht es ganz so aus als ob die liebe @Anna nur darauf aus ist weiter das Geld vom JC zu erhalten aber dafür nichts tun will.

Sie sagt zwar dass Sie arbeiten will, in den ganzen Beiträgen schreibt sie aber nichts von Behühung um Arbeit.

Nein sie will keine Vereinbarung unterschreiben, sie will auch keine Rente beantragen und wohl auch keine Reha, sonst hätte sie das längst tun können.

Nach dem Eindruck den ich habe gehts hier nur darum die Rechte und Pflichten des JC zu hinterfragen aber nie um eigene Pflichten.

Aber vielleicht täusche ich mich ja auch.

Wenn Anna arbeiten will und kann soll sie "auf die eigenen Füße stehen´2 und alles tun einen Joch zu suchen.
Oder sie soll halt Reha oder Rente beantragen - ein gestellter Antrag heißt ja noch lange nicht dass der auch bewilligt wird.

Und wenn ein Gutachter des JC von 3-6 Stunden spricht, heißt das noch lange nicht dass die DRV Ärzte dies ebenso sehen.

Vielleicht stellen die auch fest dass leichte Arbeiten ganztags möglich sind und es gibt keine Leistung von der DRV.

von
unglaublich

@Schade, was ist mit Ihnen los?
Sich erst im Ton vergreifen und dann noch scharf rechts abbiegen?

von
Schade

Rente will sie wohl nicht, sie hat ja geschrieben die wäre weniger als ALG II.

Aber ich glaube sie will sich halt um jede Verpflichtung rumdrücken, die ihr das JC auferlegt und bringt wohl jedes Mal gesundheitliche Argumente an wenn es dort ums Thema Arbeit geht (sonst würde das JC sie ja gar nicht zum Arzt schicken)?

PS: Wo habe ich mich im Ton vergriffen?

von
Jürgen

Zitiert von: Schade

Und wenn ein Gutachter des JC von 3-6 Stunden spricht, heißt das noch lange nicht dass die DRV Ärzte dies ebenso sehen.

Haben Sie überlesen, dass es sich bei dem Gutachter des JC, um einen AMTSARRZT handelt?

Wieso sollten es die DRV Ärzte anders sehen?

In der Regel übernehmen die DRV Ärzte dankbar (dies spart Ihnen Arbeit und Kosten), ohne weitere Begutachtung und Reha, die Gutachten der AMTSÄRZTE.

Fazit:

Die Rente ist so gut wie sicher!

von
Schlaubi

Zitiert von: Jürgen
Zitiert von: Schade

Und wenn ein Gutachter des JC von 3-6 Stunden spricht, heißt das noch lange nicht dass die DRV Ärzte dies ebenso sehen.

Haben Sie überlesen, dass es sich bei dem Gutachter des JC, um einen AMTSARRZT handelt?

Wieso sollten es die DRV Ärzte anders sehen?

In der Regel übernehmen die DRV Ärzte dankbar (dies spart Ihnen Arbeit und Kosten), ohne weitere Begutachtung und Reha, die Gutachten der AMTSÄRZTE.

Fazit:

Die Rente ist so gut wie sicher!


Die Ärzte der DRV übernehmen die Entscheidung des JC in den seltensten Fällen.
Und eine EMRente ist nie sicher. Nicht einmal nach der Bewilligung, da eine Überprüfung jederzeit stattfinden kann...

von
BEWEISE bitte

Zitiert von: Schlaubi
Zitiert von: Jürgen
Zitiert von: Schade

Und wenn ein Gutachter des JC von 3-6 Stunden spricht, heißt das noch lange nicht dass die DRV Ärzte dies ebenso sehen.

Haben Sie überlesen, dass es sich bei dem Gutachter des JC, um einen AMTSARRZT handelt?

Wieso sollten es die DRV Ärzte anders sehen?

In der Regel übernehmen die DRV Ärzte dankbar (dies spart Ihnen Arbeit und Kosten), ohne weitere Begutachtung und Reha, die Gutachten der AMTSÄRZTE.

Fazit:

Die Rente ist so gut wie sicher!


Die Ärzte der DRV übernehmen die Entscheidung des JC in den seltensten Fällen.

Seltenste Fälle = wie viel Prozent bitte KONKRET?

Und wo bitte können wir das "seriös" nachlesen?

von
Nichts verstanden?

Zitiert von: BEWEISE bitte
Zitiert von: Schlaubi
Zitiert von: Jürgen
Zitiert von: Schade

Und wenn ein Gutachter des JC von 3-6 Stunden spricht, heißt das noch lange nicht dass die DRV Ärzte dies ebenso sehen.

Haben Sie überlesen, dass es sich bei dem Gutachter des JC, um einen AMTSARRZT handelt?

Wieso sollten es die DRV Ärzte anders sehen?

In der Regel übernehmen die DRV Ärzte dankbar (dies spart Ihnen Arbeit und Kosten), ohne weitere Begutachtung und Reha, die Gutachten der AMTSÄRZTE.

Fazit:

Die Rente ist so gut wie sicher!


Die Ärzte der DRV übernehmen die Entscheidung des JC in den seltensten Fällen.

Seltenste Fälle = wie viel Prozent bitte KONKRET?

Und wo bitte können wir das "seriös" nachlesen?

Es ist und bleibt immer eine Einzefallentscheidung und dass der sozialmedizinische Dienst nach der Entscheidung des Jobcenters geht ist nichts als Unsinn.

Wo bitte kann man d a s seriös nachlesen? Nichts von anderen fordern, was man selber nicht erbringen kann, sonst wird es peinlich.

von
Frank

Zitiert von: Nichts verstanden?
Zitiert von: BEWEISE bitte
Zitiert von: Schlaubi
Zitiert von: Jürgen
Zitiert von: Schade

Und wenn ein Gutachter des JC von 3-6 Stunden spricht, heißt das noch lange nicht dass die DRV Ärzte dies ebenso sehen.

Haben Sie überlesen, dass es sich bei dem Gutachter des JC, um einen AMTSARRZT handelt?

Wieso sollten es die DRV Ärzte anders sehen?

In der Regel übernehmen die DRV Ärzte dankbar (dies spart Ihnen Arbeit und Kosten), ohne weitere Begutachtung und Reha, die Gutachten der AMTSÄRZTE.

Fazit:

Die Rente ist so gut wie sicher!


Die Ärzte der DRV übernehmen die Entscheidung des JC in den seltensten Fällen.

Seltenste Fälle = wie viel Prozent bitte KONKRET?

Und wo bitte können wir das "seriös" nachlesen?

Es ist und bleibt immer eine Einzefallentscheidung und dass der sozialmedizinische Dienst nach der Entscheidung des Jobcenters geht ist nichts als Unsinn.

Ihre Antwort ist Unsinn.

Bei mir hat die DRV, die Entscheidung vom Amtsarzt des Jobcenters übernommen.

Das der sozialmedizinische Dienst, nach der Entscheidung des Jobcenters geht, ist also kein Unsinn.

von
Jan

Es scheint wohl beides möglich. Mal übernimmt die DRV, die Gutachten der Amtsärzte vom Jobcenter und mal nicht.

Kann bitte ein Experte der DRV (oder auch ein "sonstiger" Experte) mitteilen, in wie viel Prozent der Fälle, die DRV, die Gutachten der Amtsärzte vom Jobcenter übernimmt?

Bei den "sonstigen" Experten, wenn möglich, bitte mit verlinkter Quellenangabe, zum nachlesen.

von
Peter T.

Hier können Sie sich alles inkl. der Anweisungen durchlesen.
Die Erwerbsfähigkeit wird von der RV festgestellt. Wenn dort eine Entscheidung getroffen wurde, ist diese für alle anderen Behörden verbindlich Die DRV prüft in der Regel immer noch einmal nach. Denn z. B. beim AlG1 nach Nahtlosigkeit geht es in der Regel längstens für 1 bis 2 Jahre (je nach Alter), bezahlt, bis zur Entscheidung der DRV über den Antrag zur Reha/Rente.
Wobei zumeist auf Aktenlage entschieden wird.
Bei der DRV wird dann ganz explizit, zumeist mit Reha/Gutachter detailliert geprüft, gerade auch wegen Einschränkungen, die dann beim Verweis auf eine Stelle, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, Anwendung findet.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Erwerbsf%C3%A4higkeit

von
KSC

Einen DRV mitarbeiter wird es "nicht die Bohne interessieren" in wieviel Fällen Gutachter vom JC zum gleichen Ergebnis kommen wie Gutachter der DRV.

Falls es solche Statistiken überhaupt gibt, sind die im Einzelfall völlig uninteressant.

Stelle mir gerade vor jemand argumentiert im Sinne der Rente "er muss Rente bekommen weil der Gutachter des JC das so sieht und in 73,398% all dieser Fälle die DRV das so übernommen hat".

Wäre doch doof so zu argumentieren, oder?

Es geht immer um die individuellen Einschräänkungen und nicht um Statistikkram. Aber diese Statistikfragen scheinen einigen Foristen derzeit unheimlich wichtig zu sein - ich weiß nicht warum.

von
Was soll das bringen?

Es wäre mal interessant zu erfahren, wofür eine derartige Statistik (die es vermutlich gar nicht gibt) im Einzelfall gut sein soll.
Das wissen die User, die gern eine entsprechende Statistik hätten, vermutlich selber nicht.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.

Altersvorsorge 

BU: Die 7 schlimmsten Fallstricke

Wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nicht zahlt, ist der Ärger groß. Wie Sie schon bei Vertragsabschluss die größten Fallstricke vermeiden.