Unterschiedsbetrag zur Rentenversicherung bei der Altersteilzeit

von
Beate

Bei der Altersteilzeit beträgt der Aufstockungsbetrag zur Rente (Unterschiedsbetrag) 80 % des Regelentgeltes und ist begrenzt auf den Unterschiedsbetrag zwischen 90 % der BBG und dem Regelarbeitsentgelt.
Darf der Arbeitgeber die Zusatzaufstockung zur Rente auf 100 des Regelarbeitsentgeltes max. 100 % der BBG aufstocken?

Gruß

Beate

von
Groko

Zitiert von: Beate
Bei der Altersteilzeit beträgt der Aufstockungsbetrag zur Rente (Unterschiedsbetrag) 80 % des Regelentgeltes und ist begrenzt auf den Unterschiedsbetrag zwischen 90 % der BBG und dem Regelarbeitsentgelt.
Darf der Arbeitgeber die Zusatzaufstockung zur Rente auf 100 des Regelarbeitsentgeltes max. 100 % der BBG aufstocken?

Gruß

Beate

na Klar

von
W*lfgang

Hallo Beate,

Groko hat durchaus mal recht :-)

Max. werden dann bei ATZ weiterhin versicherungspflichtige Entgelt im Rahmen der BBG dem Rentenkonto gemeldet - ist bei großen Konzernen mit ATZ die übliche Vorgehensweise, um es Ihnen noch 'schmackhafter' zu machen, als nicht mehr tragfähige Kostenstelle schnellstmöglich das Unternehmen zu verlassen *g

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Beate,

ja, das darf er. Für die Altersteilzeitarbeit sind zur Rentenversicherung zusätzliche Beiträge MINDESTENS in der Höhe des Beitrags zu zahlen, der auf 80 % des Regelarbeitsentgelts für die Altersteilzeitarbeit entfällt, begrenzt auf den Unterschiedsbetrag zwischen 90 % der monatlichen Beitragsbemessungsgrenze und dem Regelarbeitsentgelt, HÖCHSTENS bis zur Beitragsbemessungsgrenze (§ 163 Abs. 5 SGB VI).

von
suchenwi

Das hängt vom Arbeitgeber, Tarif- und ATZ-Vertrag ab.
Siemens AG stockt (zumindest bei mir) bis zum Höchstbeitrag auf. Steuerlich relevant sind jedoch offensichtlich nur die AG+AN-Pflichtbeiträge auf das ATZ-Gehalt.