Urlaubsgeld

von
Erika Beck

Liebes Team,
ich habe rückwirkend zum 01.04.16 die volle EMR bewilligt bekommen. Von meinem Arbeitgeber wurden mir 20 Tage tarifl. Urlaub für 2015 und 23 Tage (mit 3 Tagen Schwerbeh.) für 2016 im Dez. 16 ausbezahlt.

Meine Frage ist:
1. muss ich das der DRV melden?
2. wie wird das Urlaubsgeld aus 2015 bei der DRV eingeordnet, d.h. wie wird das angerechnet und überhaupt es ist ja das Geld für nicht genommenen Urlaub für 2015?
3. oder wird nur das Urlaubsgeld in Ansatz gebracht vom 01.04.16 (Rentenbeginn) bis zum Ausscheiden (08.11.16) aus dem öffentl. D.?
4. welche Zeit ist rentenschädlich?

Vielen Dank für eine Rückmeldung
Erika

von
W*lfgang

Hallo Erika Beck,

grundsätzlich wird hier diese Antwort gelten:

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=46&no_cache=1&tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=31225&tx_mmforum_pi1%5Bpageret%5D=1

ÖD/das Ruhen/faktisches Ende des Arbeitsverhältnis ist hier aber etwas anders zu bewerten, auch wenn das Arbeitsverhältnis zunächst ruht, aber nach Rentenbeginn so gesehen nicht mehr 'wirklich' bestand - insofern die Einmalzahlungen/Urlaubsgeld nicht als Hinzuverdienst zu werten sind ...Experte/in-Rat führt das mit dem letzten Satz aus.

Gruß
w.
PS: Sie müssen der DRV nichts melden, das macht der AG schon allein - und, da es 'unschädlicher Hinzuverdienst' ist, besteht auch keine Mitteilungspflicht Ihrerseits.

von Experte/in Experten-Antwort

Einmalzahlungen aus einem nach Rentenbeginn noch bestehenden Arbeitsverhältnis sind auch dann als Hinzuverdienst zu berücksichtigen, wenn sie aus Zeiten vor Rentenbeginn resultieren.

Ein nach Rentenbeginn noch bestehendes Arbeitsverhältnis liegt auch vor, wenn es ohne Erbringung einer Arbeitsleistung fortbesteht. Dies betrifft zum Beispiel Fälle, in denen das Arbeitsverhältnis während der Zeiten der Arbeitsunfähigkeit (gegebenenfalls unter Zahlung von Krankengeld) fortbesteht oder infolge der Zuerkennung einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit ab einem Zeitpunkt nach Rentenbeginn ruht.

Fließen Versicherten nach Rentenbeginn Einmalzahlungen aus einem Arbeitsverhältnis zu, das aufgrund arbeits- oder tarifrechtlicher Regelungen oder aus sonstigen Gründen bereits ab Rentenbeginn ruht, sind diese Einmalzahlungen nicht als Hinzuverdienst zu berücksichtigen.

In Ihrem Fall lässt sich der Sachverhalt nur nach Rücksprache mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger klären.