Verrechnung von Krankengeld mit Erwerbsminderungsrente

von
Castle

Liebe Experten,
wer kann mir erklären wie Rente mit Krankengeld verrechnet wird, wenn die Rente höher ist.
Überall im Netz finde ich nur die Erklärung, wenn das Krankengeld höher ist. Ich habe auch eine Erklärung gefunden in der es hieß, dass die Netto Rente dem Brutto Krankengeld gegenüber gestellt wird, stimmt das so, wer kann helfen?

Freundliche Grüße

von
Schorsch

Der Erstattungsanspruch der Krankenkasse ist auf die Höhe des zustehenden Rentenanspruchs begrenzt.

MfG

von
Silvia

Hallo Castle

"wer kann mir erklären wie Rente mit Krankengeld verrechnet wird, wenn die Rente höher ist."

Wenn ihre Rente höher ist als es das Krankengeld war, dann erhält die KK auch nur die Höhe zurück erstattet, die man Ihnen bei Krenkengeldbezug geleistet hat.

Der überschüssige Betrag wird Ihnen, nach Verrechnung mit allen Erstattungsberechtigten (in dem Fall der KK), auf Ihr Konto ausgezahlt.

Gruß Silvia

von
Castle

Zitiert von: Silvia
Hallo Castle

"wer kann mir erklären wie Rente mit Krankengeld verrechnet wird, wenn die Rente höher ist."

Wenn ihre Rente höher ist als es das Krankengeld war, dann erhält die KK auch nur die Höhe zurück erstattet, die man Ihnen bei Krenkengeldbezug geleistet hat.

Der überschüssige Betrag wird Ihnen, nach Verrechnung mit allen Erstattungsberechtigten (in dem Fall der KK), auf Ihr Konto ausgezahlt.

Gruß Silvia

Hallo Silvia,
vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich weiß aber jetzt immer noch nicht ob da Netto mit Netto oder Brutto mit Netto verglichen wird, im Netz wird das nie genau erklärt. Dankeschön.

von
Schorsch

Zitiert von: Castle
Ich weiß aber jetzt immer noch nicht ob da Netto mit Netto oder Brutto mit Netto verglichen wird,

Berechnungsgrundlage sind die jeweiligen Brutto-Beträge.

MfG

von
Castle

Zitiert von: Schorsch
Zitiert von: Castle
Ich weiß aber jetzt immer noch nicht ob da Netto mit Netto oder Brutto mit Netto verglichen wird,

Berechnungsgrundlage sind die jeweiligen Brutto-Beträge.

MfG

Hallo Schorsch,

danke für Ihre Antwort, ist das ganz sicher?
Können Sie mir einen § oder eine Seite nennen, aus der dieser Berechnungsvergleich erkennbar ist , bzw. erklärt wird? Es sei denn, Sie wissen das 100 %ig aus Ihrer eigenen Erfahrung. Vielen Dank im Voraus.

von
Walter

Das Geld von der KK ist Brutto wie Netto, da hier kein KK/PV abgezogen wird.
Die Brutto-Rente wird mit der Zahlung der Krankenkasse an Sie verrechnet - der Rest ist Brutto-Rente und wird nach Abzug von KK/PV Netto-Rente.
Evtl. noch Steuer, das wird aber erst am Jahresende festgestellt

von
Fortitude one

Hallo Castle,

ich stimme dem User Walter und den anderen zu. Bei mir wurde auch so abgerechnet.

Beisiel:

Sie erhalten KG auf Ihr Konto in höhe von 1.200 Euro und eine Bruttorente von 1.600 Euro . Dann erhält die KK 1.200 Euro und Sie bekommen den Rest von 400 Euro abzüglich KV/PV (ca. 11%). Das sind dann ca. 356 Euro.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Angela

Zitiert von: Fortitude one
Hallo Castle,

ich stimme dem User Walter und den anderen zu. Bei mir wurde auch so abgerechnet.

Beisiel:

Sie erhalten KG auf Ihr Konto in höhe von 1.200 Euro und eine Bruttorente von 1.600 Euro . Dann erhält die KK 1.200 Euro und Sie bekommen den Rest von 400 Euro abzüglich KV/PV (ca. 11%). Das sind dann ca. 356 Euro.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

Ui ein Mathematiker.

von
Castle

Zitiert von: Walter
Das Geld von der KK ist Brutto wie Netto, da hier kein KK/PV abgezogen wird.
Die Brutto-Rente wird mit der Zahlung der Krankenkasse an Sie verrechnet - der Rest ist Brutto-Rente und wird nach Abzug von KK/PV Netto-Rente.
Evtl. noch Steuer, das wird aber erst am Jahresende festgestellt

Also, das kann so nicht stimmen, ich habe ein Brutto Krankengeld von dem wird PV und RV abgezogen und ich bekomme dann das Netto Krankengeld ausgezahlt. Die PV bekomme ich wohl später von der Krankenkasse zurück, das hat man mir schon bestätigt. Mehr weiß ich aber leider nicht. Ich frage ja auch hier die Experten.
Vielen Dank.

von
Abwarten

Geduld scheint wohl nicht Ihre Stärke zu sein. Am Montag sind Sie schlauer. Wir alle sind Experten.

von
Insider

Zitiert von: Castle

wer kann mir erklären wie Rente mit Krankengeld verrechnet wird, wenn die Rente höher ist.

Das ist ganz einfach:

http://www.scielo.br/img/fbpe/jbsms/v23n1/a03frm11.gif

Experten-Antwort

Bei den in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversicherten Rentnern ist von den Rentenbeträgen auszugehen, die sich nach Abzug der Beitragsanteile des Rentners zur Krankenversicherung und des vollen Beitrags des Rentners zur Pflegeversicherung ergeben (Nettorentenbeträge).

Dem jeweiligen Nettorentenbetrag ist das Bruttokrankengeld gegenüberzustellen (mit Bruttokrankengeld ist das Krankengeld vor Abzug der vom Berechtigten ggf. zu tragenden Beitragsanteile zur Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung gemeint).

von
Nachfrager

was passiert dann mit den Rentenversicherungsbeiträgen, die vom Bruttokrankengeld abgezogen und an die Rentenversicherung bezahlt werden, für einen Zeitraum, in dem Krankengeld rückwirkend durch Erwerbsminderungsrente entfällt und vom Versicherten aus der Nettorente an die KV erstattet werden?

von
Neugier

Zitiert von: Nachfrager
was passiert dann mit den Rentenversicherungsbeiträgen, die vom Bruttokrankengeld abgezogen und an die Rentenversicherung bezahlt werden, für einen Zeitraum, in dem Krankengeld rückwirkend durch Erwerbsminderungsrente entfällt und vom Versicherten aus der Nettorente an die KV erstattet werden?

Wie könnte man diese Frage nur 10 Monate nach Threaderstellung übersehen?
Teilen Sie der geneigten Leserschaft nach Expertenantwort auch mit, was Ihnen diese Erkenntnis gebracht hat?

von
Rentenuschi

Zitiert von: Nachfrager
was passiert dann mit den Rentenversicherungsbeiträgen, die vom Bruttokrankengeld abgezogen und an die Rentenversicherung bezahlt werden, für einen Zeitraum, in dem Krankengeld rückwirkend durch Erwerbsminderungsrente entfällt und vom Versicherten aus der Nettorente an die KV erstattet werden?

Die Rentenversicherungspflicht für das KG entfällt NICHT rückwirkend.

Da die Beiträge nicht erstattet werden, fließen sie in die Berechnung der Nachfolgerente (in der Regel Altersrente) mit ein.

MfG

Experten-Antwort

Ich kann die Antwort von Rentenuschi bestätigen.

von
Nachfrager

Zitiert von: Neugier
Zitiert von: Nachfrager
was passiert dann mit den Rentenversicherungsbeiträgen, die vom Bruttokrankengeld abgezogen und an die Rentenversicherung bezahlt werden, für einen Zeitraum, in dem Krankengeld rückwirkend durch Erwerbsminderungsrente entfällt und vom Versicherten aus der Nettorente an die KV erstattet werden?

Wie könnte man diese Frage nur 10 Monate nach Threaderstellung übersehen?
Teilen Sie der geneigten Leserschaft nach Expertenantwort auch mit, was Ihnen diese Erkenntnis gebracht hat?

Liebe Experten,
zunächst eimal vielen Dank für die Rückmeldungen. Ich habe diesen Thread erst aktuell gefunden, weil es mich nun persönlich betrifft, ich überall aber nur Äußerungen dazu finde, wenn das Krankengeld KG niedriger ist als die Eerwerbsminderungsrente EMR.

Sofern das Krankengeld höher ist als der Rentenanspruch (100% EMR) kann ich ja nachvollziehen, dass VIELLEICHT der Rentenbeitrag aus dem Krankengeld noch eine Altersrente erhöht.

In meinem Fall ist es allerdings so, dass die EMR höher ist als das Krankengeld. Dementsprechend bezahle ich also von meiner Rente Rentenversicherungsbeiträge für Ansprüche aus Krankengeld, die durch die Rente ersetzt werden. Rente aber ist nicht Rentenversicherungspflichtig. Ich zahle also von Geld, was ich zu 100 % zurückbezahle noch den Rentenanteil an die Krankenversicherung zurück, der während des Bezuges von KG von mir zu tragen war.
D. h., ich werde dazu gezwungen, Rentenversicherungsbeiträge zu bezahlen, auf Einkünfte, die ich gar nicht habe, weil ich sie ja zurück bezahle. Und die darüber hinaus noch niedriger sind als der mir z.Zt. zustehende Betrag aus der EMR und sich vermutlich nicht Altersrentenerhöhend auswirken.

Hätte ich für den gleichen Zeitraum arbeiten können und ein SV-pflichtiges Einkommen in gleicher Höhe des Krankengeldes gehabt, würde die Rentenzahlung hieraus auch nicht mehr den Anspruch meiner Altersrente erhöhen (ich bin 61).

Auch in meinem dem Bescheid beigefügten Versicherungsverlauf erscheint der Krankengeldbezug nicht als SozL.

Da die Beträge aus dem Nachzahlungsguthaben meiner NETTOrente an die Krankenkasse erstattet wurden und nicht durch Umbuchung im Rentenkonto, gehe ich davon aus, dass das Geld noch bei der Rentenversicherung liegt. Ich sehe aber keine Rechtsgrundlage, auf der ich Rentenbeiträge aus Einkommen aus der Rentenversicherung zu zahlen habe, da der Anspruch auf Krankengeld bei Rückwirkender Bewilligung von EMR erlischt.

Da würde mich doch mal sehr interessieren, wie das die Experten beurteilen.

Vielen Dank