Versorgungsausgleich

von
Versorgungsausgleich an Exmann, obwohl weniger verdient

Hallo,
ich habe eine dringende Frage:

In 2 Wochen ist mein Scheidungstermin und ich wurde darüber informiert, dass ich meinem Exmann dann zukünftig 30€ abgeben darf. Das hat mich sehr verwundert. Wir haben die ersten 5 Jahre unserer Ehe gleich verdient ( er ca. 2.000€/ Jahr mehr als ich. Danach habe ich meine Arbeitszeit auf 25 Stunden/Woche reduziert aufgrund der Kinder. Dann hatte ich ca. 10.000€ im Jahr weniger als er. 2 Jahre Elternzeit hatte ich auch noch.
Diese Beträge habe ich seinem und meinem Rentenbescheid entnommen.

Laut der Rentenauskunft bekommt er zukünftig ca. 200€ Rente mehr im Monat.

Wieso muss ich ihm jetzt noch von meiner Rente was abgeben?

Hat wer eine Idee?

VG Sanne

von
Freitag

Zitiert von: Versorgungsausgleich an Exmann, obwohl weniger verdient
Hallo,
ich habe eine dringende Frage:

In 2 Wochen ist mein Scheidungstermin und ich wurde darüber informiert, dass ich meinem Exmann dann zukünftig 30€ abgeben darf. Das hat mich sehr verwundert. Wir haben die ersten 5 Jahre unserer Ehe gleich verdient ( er ca. 2.000€/ Jahr mehr als ich. Danach habe ich meine Arbeitszeit auf 25 Stunden/Woche reduziert aufgrund der Kinder. Dann hatte ich ca. 10.000€ im Jahr weniger als er. 2 Jahre Elternzeit hatte ich auch noch.
Diese Beträge habe ich seinem und meinem Rentenbescheid entnommen.

Laut der Rentenauskunft bekommt er zukünftig ca. 200€ Rente mehr im Monat.

Wieso muss ich ihm jetzt noch von meiner Rente was abgeben?

Hat wer eine Idee?

VG Sanne

Was für ein komischer Wunschname und was was heißt "Sanne". Geben Sie sich mehr mühe. Noch können Sie den Scheidungstermin annullieren.

von
Gipsnacken

Zitiert von: Freitag
[quote=285513]Hallo,
ich habe eine dringende Frage:

In 2 Wochen ist mein Scheidungstermin und ich wurde darüber informiert, dass ich meinem Exmann dann zukünftig 30€ abgeben darf. Das hat mich sehr verwundert. Wir haben die ersten 5 Jahre unserer Ehe gleich verdient ( er ca. 2.000€/ Jahr mehr als ich. Danach habe ich meine Arbeitszeit auf 25 Stunden/Woche reduziert aufgrund der Kinder. Dann hatte ich ca. 10.000€ im Jahr weniger als er. 2 Jahre Elternzeit hatte ich auch noch.
Diese Beträge habe ich seinem und meinem Rentenbescheid entnommen.

Laut der Rentenauskunft bekommt er zukünftig ca. 200€ Rente mehr im Monat.

Wieso muss ich ihm jetzt noch von meiner Rente was abgeben?

Hat wer eine Idee?

VG Sanne[ Susanne]

Was für ein komischer Wunschname und was was heißt "Sanne". Geben Sie sich mehr mühe. Noch können Sie den Scheidungstermin annullieren.

von
=//=

Zitiert von: Versorgungsausgleich an Exmann, obwohl weniger verdient
Hallo,
ich habe eine dringende Frage:

In 2 Wochen ist mein Scheidungstermin und ich wurde darüber informiert, dass ich meinem Exmann dann zukünftig 30€ abgeben darf. Das hat mich sehr verwundert. Wir haben die ersten 5 Jahre unserer Ehe gleich verdient ( er ca. 2.000€/ Jahr mehr als ich. Danach habe ich meine Arbeitszeit auf 25 Stunden/Woche reduziert aufgrund der Kinder. Dann hatte ich ca. 10.000€ im Jahr weniger als er. 2 Jahre Elternzeit hatte ich auch noch.
Diese Beträge habe ich seinem und meinem Rentenbescheid entnommen.

Laut der Rentenauskunft bekommt er zukünftig ca. 200€ Rente mehr im Monat.

Wieso muss ich ihm jetzt noch von meiner Rente was abgeben?

Hat wer eine Idee?

VG Sanne

Von wem wurden Sie denn darüber informiert? Das ist schließlich erst im Scheidungsverfahren möglich, welcher Betrag genau ausgeglichen werden muss.

Auch wenn Sie weniger verdient haben als Ihr Noch-Ehemann, auch die Kindererziehungszeiten und Berücksichtigungszeiten werden schließlich bewertet.

Warten Sie doch bitte das Scheidungsverfahren ab. Es wird selten so heiß gegessen wie gekocht.

PS: Von dem höheren Einkommen Ihres Ehemannes haben Sie während der Ehe ja wohl auch profitiert. Also wenn es tatsächlich bei 30 Euro bleiben sollte, können Sie nicht meckern, oder?

von
KPJMK

Hallo. Wird wohl die Hälfte sein von dem was Sie in Ihrer Ehezeit als Rentenanwartschaft erarbeitet haben. Würde ich dann auch als gerecht empfinden. Ihr Ehemann muß doch auch die Hälfte von Seiner Anwartschaft in der Ehezeit an Sie abgeben.

von
Opa

Bei 2 Kinder kommen 6 EP je ca. 30,-€ zunächst auf das Rentenkonto der Mutter(Im Regelfall) dazu, das ist bei Teilung ca. 90,-€ je Elternteil(bei 3 Kindern 9 EP), das ist aus zu gleichen.

200,-€ mehr an Rente, evtl. hat er vor der Ehezeit mehr (länger) verdient?

Vor der Scheidung erhält man schon die Rentenaufteilung (zur Kontrolle?) geschickt.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Sanne,

leider lässt sich Ihre Frage im Rahmen dieses Forums nicht abschließend beantworten. Zur Klärung des Sachverhalts wäre ein detaillierten Einblick in die entsprechenden Versicherungsverläufe bzw. Ehezeitauskünfte notwendig. Insoweit kann ich Ihnen hier nur empfehlen, ggf. einen Auskunfts- und Beratungsdienst eines Rentenversicherungsträgers aufzusuchen und hier eine Klärung herbeizuführen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Versorgungsausgleich an Exmann, obwohl weniger verdient
In 2 Wochen ist mein Scheidungstermin und ich wurde darüber informiert, dass ich meinem Exmann dann zukünftig 30€ abgeben darf.

Hallo Sanne,

dann liegen Ihnen doch ALLE Berechnungen auf dem Tisch, die im MONATELANGEN Vorverfahren aus allen zu teilenden Versorgungsanrechten der im Rahmen der Ehezeit gemeinsam erworbenen Anwartschaften zu teilen sind, und 'wer gewinnt - wer verliert' ...wie die Gesamtdifferenz aussieht/woher die Unterschiede kommen.

Da Sie sich jetzt kurz vor dem Scheidungstermin erstmals dafür zu interessieren scheinen, ist das doch ein wenig kurzfristig, sich im Detail mit den Zahlen/Fakten zu beschäftigen - oder?!!

Wenn Sie dafür noch Beratung suchen, setzen Sie sich einfach in das Wartezimmer Ihrer nächsten DRV-Beratungsstelle.

Gruß
w.

von
Fastrentner

Sollten Sie einen Anwalt im Scheidungsverfahren haben, lassen Sie sich den Sachverhalt von Ihm erklären, denn schließlich bezahlen Sie ihn ja auch dafür.

von
mir

Hälftig auszugleichen ist der Ehezeit bezogene Wertunterschied der Anwartschaften, nicht die Rentenhöhe insgesamt. Haben Sie neben dem Rentenanspruch aus Arbeitsentgelt während der Ehezeit weitere Anwartschaften erworben, z. B. wegen der Kindererziehung, wird auch der daraus entstandenen Anspruch mit ausgeglichen.