Volle EM Rente und Nebenjob

von
Torsten

Hallo! Ich bin unbefristet EM Rentner. Leider schon seit 2006 und da war ich erst 30! Aber das am Rande.
Ich hätte die Möglichkeit einen kleinen Job zu bekommen. Max. 3 std Mo-Fr und ich bekomme 13,- die Stunde.
Mit der Flexirente darf ich 6.300,- p. a. Verdienen. 13x3 Stunden am tag =39 x5 Tage = 195 pro Woche x 4 Wochen =780 im Monat x12 Monate = 9.360.
Ich wäre also gute 3000 Euro darüber, die auf dem Monat umgerechnet x 40% werden mir von der Rente abgezogen.
Das weiß ich soweit.
ABER: könnte mir evtl bei dem verdienst die volle EM Rente aberkannt werden? Nach dem Motto sie verdienen zu viel?
Ich war beim Berater direkt bei der Rentenversicherung, der war sich nicht sicher. Ich habe eine Familie und möchte es gerne versuchen mit dem Job. Aber wenn mein Risiko da ist das ich evtl meine Anerkennung als EM Rentner verliere, brauche ich den jobversuch gar nicht zu versuchen. Das Risiko ist mir zu groß.
Könnte ich das im vorwege nicht bestätigt bekommen? Mein Berater sagte mir nicht da vorher nach fragen das sehe komisch aus.

Ich weiß was er meint. Aber was kann ich tun? DANKE!

von
W*lfgang

Zitiert von: Torsten
ABER: könnte mir evtl bei dem verdienst die volle EM Rente aberkannt werden?

Hallo Torsten,

nicht der Verdienst allein ist entscheidend, sondern die Aufnahme einer Beschäftigung schlechthin.

Zum Zeitpunkt der Bewilligung Ihrer Rente wurde Ihr regelmäßiges Leistungsvermögen/5 Tage die Woche - gemessen an Tätigkeiten des allgemeinen Arbeitsmarktes - für u3 Std. tgl. soz.-med. eingeschätzt. Mit dem Rentenbescheid sind Sie verpflichtet worden, _jede_ Art von Beschäftigung Ihrer DRV mitzuteilen. Das bedeutet nicht, dass Sie keine Beschäftigung mehr ausüben dürfen. Schon gar nicht, dass Sie bei Ausübung einer Beschäftigung Ihren (weiterhin med. gerechtfertigten) vollen EM-Status verlieren müssen.

Allerdings müssen Sie bei Aufnahme einer Beschäftigung mit einer 'Überprüfung' rechnen, auch wenn Sie die Hinzuverdienstgrenze einhalten - wie oben erwähnt, ist _jede_ Beschäftigungsaufnahme bei einer EM-Rente der DRV anzuzeigen.

Andererseits besteht keine Gefahr für die EM-Rente, wenn sich Ihr Leistungsvermögen in keiner Weise verbessert hat – da können/dürfen Sie auch 8 Std. tgl. drauflos malochen, lediglich der Hinzuverdienst kürzt dann die Rente.

> Mein Berater sagte mir nicht da vorher nach fragen das sehe komisch aus.

Suchen Sie sich einen 'richtigen' Berater ...diese Aussage ist 'gefährlich'. Eine beabsichtigte Beschäftigung hinterfragt man _vorher_, um auf der sicheren Seite zu sein!

Und natürlich verlieren Sie ihre volle EM-Rente bei Überschreiten der Hinzuverdienstgrenze ...wird dann halt eine Teil-EM-Rente wg. voller EM ;-)

Gruß
w.

Experten-Antwort

Die Gewährung einer dauerhaften Erwerbsminderungsrente bedeutet nicht, dass diese Rente auf jeden Fall bis zur Regelaltersgrenze gezahlt werden muss. Ändert sich das für die Rentenbewilligung festgestellte Leistungsvermögen, kann Ihre Rente für die Zukunft ganz oder teilweise entzogen werden. Eine Beschäftigungsaufnahme kann ein Hinweis dafür sein, dass sich Ihr Gesundheitszustand gebessert haben kann. Es liegt im Ermessen Ihres zuständigen Rentenversicherungsträgers, ob er Ihr Leistungsvermögen aufgrund einer aufgenommenen Beschäftigung überprüfen wird. Bei bestimmten Diagnosen und insbesondere jüngeren Erwerbsminderungsrentnern kann eine Prüfung des Leistungsvermögens auch ohne Beschäftigungsaufnahme nach einer gewissen Zeit im Rahmen einer Rentenkontrolle erfolgen.
Sie sind auf jeden Fall verpflichtet, eine Beschäftigungsaufnahme beim Rentenversicherungsträger anzumelden. Ihrer unbefristeten vollen Erwerbsminderungsrente liegt ein Leistungsvermögen von unter drei Stunden täglich zugrunde. Sie planen eine Beschäftigungsaufnahme von drei Stunden täglich als Arbeitsversuch. Sie sollten dem Rentenversicherungsträger dies genau so mitteilen. Bei einem Arbeitsversuch in dem von Ihnen genannten Umfang kann durchaus argumentiert werden, dass auf Kosten der Restgesundheit eine Beschäftigungsmöglichkeit geprüft wird. Hat sich Ihr Gesundheitszustand nicht wesentlich gebessert, kommt es in diesem Fall nur zu einer Einkommensanrechnung auf die bewilligte Rente. Bei dauerhafter Integration auf dem Arbeitsmarkt und gegebenenfalls einer Steigerung Ihrer Arbeitszeit ist auf jeden Fall mit einer Überprüfung des Leistungsvermögens zu rechnen.

von
Torsten

Danke! Ich lese daraus leichte Kritik in die Richtung, das ich mich nicht auf die Rente "ausruhen" kann. Ich muss mit Überprüfungen rechnen usw.

Glauben Sie mir bitte, mein größter Wunsch ist es wieder erhobenen Hauptes durch die Gegend zu laufen und einen Job auszuüben. Und nicht wie jetzt in Grund und Boden zu versinken, wenn mich jemand fragt wsd ich denn beruflich mache.
Ich war mal Bankfilialleiter mit 28 und war mir sicher, du wirst niemals so krank das du gar nicht mehr arbeiten kannst. Das sind doch meistens Leute die gar nicht arbeiten wollen. Klischee.

Es wird allzu schnell geurteilt. Ich nehme es aber keinem übel, da ich auch so geurteilt habe, als ich nicht wusste welches Ausmaß Krankheiten annehmen können und wie belastend das für meine kleinen Kinder und meine Ehe ist.

von
Fortitude one

Zitiert von: Torsten
Danke! Ich lese daraus leichte Kritik in die Richtung, das ich mich nicht auf die Rente "ausruhen" kann. Ich muss mit Überprüfungen rechnen usw.

Glauben Sie mir bitte, mein größter Wunsch ist es wieder erhobenen Hauptes durch die Gegend zu laufen und einen Job auszuüben. Und nicht wie jetzt in Grund und Boden zu versinken, wenn mich jemand fragt wsd ich denn beruflich mache.
Ich war mal Bankfilialleiter mit 28 und war mir sicher, du wirst niemals so krank das du gar nicht mehr arbeiten kannst. Das sind doch meistens Leute die gar nicht arbeiten wollen. Klischee.

Es wird allzu schnell geurteilt. Ich nehme es aber keinem übel, da ich auch so geurteilt habe, als ich nicht wusste welches Ausmaß Krankheiten annehmen können und wie belastend das für meine kleinen Kinder und meine Ehe ist.

Hallo Thorsten,

eine sehr rührende Geschichte. Sie haben damals schon im Alter von 30 Jahren eine unbefristete volle EMR erhalten. Demnach sind Sie ernsthaft krank. Setzen Sie nicht leichtfertig Ihre Gesundheit aufs Spiel.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
vor

Vorsicht Torsten, da Du sicherlich auch SGB 12 bist, von 500 €uro, die Du nebenher Netto verdienst, siehst Du nur in Deiner Tasche 150 €uro, die restlichen 350 €uro werden auf Dein SGB 12 angerechnet.

von
W*lfgang

Zitiert von: vor
Vorsicht Torsten, da Du sicherlich auch SGB 12 bist, von 500 €uro, die Du nebenher Netto verdienst, siehst Du nur in Deiner Tasche 150 €uro, die restlichen 350 €uro werden auf Dein SGB 12 angerechnet.

...wie kommen Sie auf SGB 12? Die Daten von Torsten haben Sie nicht sonderlich genau gelesen - seine EM-Rente wird 'nicht schlecht' sein, verglichen mit seinen früheren beruflichen Möglichkeiten natürlich unter aller Sau.

Darum geht es ihm auch gar nicht, Torsten möchte im Rahmen seiner Möglichkeiten wieder am Beschäftigungsleben teilnehmen und nicht sein Rentnerdasein bis zum Lebensende einfach so hinnehmen.

Er möge einen Arbeitsversuch in dem von ihm genannten Rahmen einfach starten und sehen, ob diese Belastungen auf Dauer möglich sind - und vielleicht mal mehr draus werden kann.

Von mir alles Gute dafür! Die 'Nebenwirkungen' auf die laufende Rente wurden ausreichend dargestellt, jetzt geht es ins Detail mit seiner DRV-Sachbearbeitung.

>Torsten: Und nicht wie jetzt in Grund und Boden zu versinken, wenn mich jemand fragt wsd ich denn beruflich mache.

Torsten, das müssen Sie auch nicht. Es wäre besser, die EM-Rente für Ihre Erkrankung als 'Geschenk' zu sehen/das auch gegenüber 'Jemanden' deutlich zu machen, als sich dafür/für die eigene Erkrankung noch entschuldigen/schämen zu müssen! Sie sind bereits genug gebeutelt – da gibt es keinen Grund, deswegen für das eigene Umfeld den 'Pharisäer' zu mimen!

Gruß
w.

von
Torsten

Vielen Dank für das Mitgefühl, das hat gut getan.
Ja ich habe eine vergleichsweise "gute" Rente, sprich ich benötige keine unterstützenden Leistungen. Aber auch nur weil ich mich Gott sei Dank privat abgesichert hatte. Trotzdem muss ich mir jeden Schritt in Richtung Arbeitsversuch gut überlegen, denn ich entscheide nicht für mich alleine. Da gibt es noch Frau und 2 Kinder. Und wenn ich mit dem Versuch einem Sachbearbeiter signalisieren sollte, das alles wieder in Ordnung ist und es zur Überprüfung kommt (mit ungewisem Ende), dann muss ich mir das tatsächlich sehr gut überlegen.