Volle Erwerbsminderungsrente/Altersrente/Rente für Schwerbehinderte

von
ina

Guten Morgen,
nachdem ich vor einigen Tagen bereits eine Frage an dieses Forum gestellt habe, möchte ich nun eine andere Frage an euch richten:

Meine Arbeitsmarktrente wurde, wie ich bereits mitgeteilt hatte, auf meinen Antrag hin, in eine Dauerrente bis zur Regelaltersrente bis 2029 umgewandelt.
Ich habe einen GdB von 50.
Worin liegt der Unterschied, ob ich nun die Rente für Schwerbehinderte oder die Regelaltersrente beziehe?
Außerdem möchte ich in Erfahrung bringen, ob ich die Rente für Schwerbehinderte möglicherweise zeitnah (2024) beantragen kann (muss).

Ina

Dankbar bin ich für sinnvolle, informative Antworten.
Antworten oder Meinungen von den bekannten Trollen in diesem Forum lese ich mit einem müden Lächeln, werde mich aber nicht mehr zu einem Kommentar hinreißen lassen!

von
=//=

Der Unterschied besteht darin, dass die Altersrente für schwerbehinderte Menschen - sofern grundsätzlich ein Anspruch darauf besteht (Wartezeit von 35 Versicherungsjahren, mind. 50 %ige Schwerbehinderung zum Zeitpunkt des Rentenbeginns und Erreichen des jeweiligen Alters - beantragt werden MUSS und die Regelaltersrente von Amtswegen umgewandelt wird.

von
Fortitude one

Hallo Ina,

Ergänzung zu User =//=:

In Ihrer Rentenauskunft steht genau das Datum AR für schwerbehinderte drin. Sollten Sie einen unbefristeten GDB 50 haben, dann würde ich auch nicht bis zur Regelaltersrente warten. Die 10,8% Abschläge bleiben ja für immer.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

Experten-Antwort

Hallo ina,

ergänzend zu der richtigen Antwort von =/= ist natürlich noch zu nennen, dass die Altersrente wegen Schwerbehinderung früher beginnen kann und ab diesem Zeitpunkt dann auch nicht mehr mit einer Überprüfung des Rentenanspruchs (hinsichtlich der Erwerbsminderung) gerechnet werden muss (wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer solchen Überprüfung Ihrer Dauerrente wäre, kann ich jedoch nicht sagen). Wenn nach Ihren eigenen Angaben der Beginn der Altersrente wegen Schwerbehinderung aber sowieso erst 2024 wäre, können Sie das dann in Ruhe zu diesem Zeitpunkt entscheiden (vorausgesetzt, der GdB 50 ist dann noch gegeben).

von
ina

Hallo,
ja der GdB ist unbefristet, da es sich um eine chronische Erkrankung handelt, gibt es keine Aussicht auf Besserung.

Nach den bisherigen Antworten, werde ich zu meiner eigenen Beruhigung, wenn der Zeitpunkt gekommen ist (dauert ja noch ein wenig), die Rente für Schwerbehinderte beantragen.

Ich bin jetzt 55. Ob eine Überprüfung in diesem Alter überhaupt noch zum Tragen käme, ist sicher sehr ungewiss. Zumal mein Gesundheitszustand sich nicht bessern wird. Genau aus diesem Grund wurde die Rente erst vor kurzer Zeit (wenige Wochen) als Dauerrente gewährt.

von
Fortitude one

Zitiert von: ina
Hallo,
ja der GdB ist unbefristet, da es sich um eine chronische Erkrankung handelt, gibt es keine Aussicht auf Besserung.

Nach den bisherigen Antworten, werde ich zu meiner eigenen Beruhigung, wenn der Zeitpunkt gekommen ist (dauert ja noch ein wenig), die Rente für Schwerbehinderte beantragen.

Ich bin jetzt 55. Ob eine Überprüfung in diesem Alter überhaupt noch zum Tragen käme, ist sicher sehr ungewiss. Zumal mein Gesundheitszustand sich nicht bessern wird. Genau aus diesem Grund wurde die Rente erst vor kurzer Zeit (wenige Wochen) als Dauerrente gewährt.

Hallo Ina,

Sie sind 55 Jahre, also Jahrgang 1962. Demnach könnten Sie die AR für schwerbehinderte mit 61 Jahren und 8 Monaten gehen. Also so lange ist das nicht mehr. Den Antrag müssten Sie dann 3 Monate vorher stellen. Ihre befristete EMR wurde als Dauerrente gewährt. Glückwunsch. Damit haben Sie eine menge Papierkram ( Weitergewährungsantrag) erspart.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Troll 1

Zitiert von: Fortitude one
Zitiert von: ina
Hallo,
ja der GdB ist unbefristet, da es sich um eine chronische Erkrankung handelt, gibt es keine Aussicht auf Besserung.

Nach den bisherigen Antworten, werde ich zu meiner eigenen Beruhigung, wenn der Zeitpunkt gekommen ist (dauert ja noch ein wenig), die Rente für Schwerbehinderte beantragen.

Ich bin jetzt 55. Ob eine Überprüfung in diesem Alter überhaupt noch zum Tragen käme, ist sicher sehr ungewiss. Zumal mein Gesundheitszustand sich nicht bessern wird. Genau aus diesem Grund wurde die Rente erst vor kurzer Zeit (wenige Wochen) als Dauerrente gewährt.

Hallo Ina,

Sie sind 55 Jahre, also Jahrgang 1962. Demnach könnten Sie die AR für schwerbehinderte mit 61 Jahren und 8 Monaten gehen. Also so lange ist das nicht mehr. Den Antrag müssten Sie dann 3 Monate vorher stellen. Ihre befristete EMR wurde als Dauerrente gewährt. Glückwunsch. Damit haben Sie eine menge Papierkram ( Weitergewährungsantrag) erspart.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

Ja genau. Sie müssen nur noch gut 6 Jahre warten. Da können Sie den Antrag eigentlich schon mal vorbereiten, oder?
Es ist nicht zu glauben, welche Gedanken sich Leute heute machen, wenn Sie noch mehr als 6 Jahre Zeit haben.
Wie wäre es, zunächst mal die politische Entwicklung hinsichtlich der Rente abzuwarten, statt sich heute schon verrückt zu machen.

von
Troll Nummer 2

Zitiert von: Troll 1
Zitiert von: Fortitude one
Zitiert von: ina
Hallo,
ja der GdB ist unbefristet, da es sich um eine chronische Erkrankung handelt, gibt es keine Aussicht auf Besserung.

Nach den bisherigen Antworten, werde ich zu meiner eigenen Beruhigung, wenn der Zeitpunkt gekommen ist (dauert ja noch ein wenig), die Rente für Schwerbehinderte beantragen.

Ich bin jetzt 55. Ob eine Überprüfung in diesem Alter überhaupt noch zum Tragen käme, ist sicher sehr ungewiss. Zumal mein Gesundheitszustand sich nicht bessern wird. Genau aus diesem Grund wurde die Rente erst vor kurzer Zeit (wenige Wochen) als Dauerrente gewährt.

Hallo Ina,

Sie sind 55 Jahre, also Jahrgang 1962. Demnach könnten Sie die AR für schwerbehinderte mit 61 Jahren und 8 Monaten gehen. Also so lange ist das nicht mehr. Den Antrag müssten Sie dann 3 Monate vorher stellen. Ihre befristete EMR wurde als Dauerrente gewährt. Glückwunsch. Damit haben Sie eine menge Papierkram ( Weitergewährungsantrag) erspart.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

Ja genau. Sie müssen nur noch gut 6 Jahre warten. Da können Sie den Antrag eigentlich schon mal vorbereiten, oder?
Es ist nicht zu glauben, welche Gedanken sich Leute heute machen, wenn Sie noch mehr als 6 Jahre Zeit haben.
Wie wäre es, zunächst mal die politische Entwicklung hinsichtlich der Rente abzuwarten, statt sich heute schon verrückt zu machen.

Rechnen können Sie auch. Schon mal was von Planungssicherheit gehört. Sie sind bloß neidisch und gönnen den Anderen die Dauerrente nicht.

von
Foxi

Zitiert von: Fortitude one
Hallo Ina,

Ergänzung zu User =//=:

In Ihrer Rentenauskunft steht genau das Datum AR für schwerbehinderte drin. Sollten Sie einen unbefristeten GDB 50 haben, dann würde ich auch nicht bis zur Regelaltersrente warten. Die 10,8% Abschläge bleiben ja für immer.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

Wieso bleiben die 10,8 % Abschläge für immer?
Das kann genauso politisch wie jedes andere Gesetz geändert werden oder lege ich da falsch?

von
Troll 1

Rechnen können Sie auch. Schon mal was von Planungssicherheit gehört. Sie sind bloß neidisch und gönnen den Anderen die Dauerrente nicht.[/quote]

Planungssicherheit über 6 Jahre? In welcher Welt leben Sie eigentlich?
Zeit aufzuwachen!

von
Troll 1

Rechnen können Sie auch. Schon mal was von Planungssicherheit gehört. Sie sind bloß neidisch und gönnen den Anderen die Dauerrente nicht.[/quote]

Planungssicherheit über 6 Jahre? In welcher Welt leben Sie eigentlich?
Zeit aufzuwachen!

von
Tukan

Zitiert von: ina
Guten Morgen,
nachdem ich vor einigen Tagen bereits eine Frage an dieses Forum gestellt habe, möchte ich nun eine andere Frage an euch richten:

Meine Arbeitsmarktrente wurde, wie ich bereits mitgeteilt hatte, auf meinen Antrag hin, in eine Dauerrente bis zur Regelaltersrente bis 2029 umgewandelt.
Ich habe einen GdB von 50.
Worin liegt der Unterschied, ob ich nun die Rente für Schwerbehinderte oder die Regelaltersrente beziehe?
Außerdem möchte ich in Erfahrung bringen, ob ich die Rente für Schwerbehinderte möglicherweise zeitnah (2024) beantragen kann (muss).

Ina

Dankbar bin ich für sinnvolle, informative Antworten.
Antworten oder Meinungen von den bekannten Trollen in diesem Forum lese ich mit einem müden Lächeln, werde mich aber nicht mehr zu einem Kommentar hinreißen lassen!

Eine Arbeitsmarktrente wurde auf Ihren Antrag hin in einer Dauerrente umgewandel? Das ist gelogen bis sich die Balken biegen. Das hätten Sie wohl gerne. Wenn Sie geschrieben hätten , das die Arbeitsmarktrente in eine volle unbefristete EMR umgewandelt wurde, dann ist das möglich.

von
W*lfgang

Hallo Ina,

ergänzend zu den sinnvollen Vorbeiträgen:

beobachten Sie die Rechtslage zum frühestmöglichen Rentenbeginn der AR wg. Schwerbehinderung (2014) und lassen sich dann zunächst beraten, ob nicht ggf. das Abwarten bis zu einem späteren Altersrentenbeginn 'günstiger' wäre - aus heutiger Sicht nicht, aber wir sind ja erst in 2017 und bis 2024/29 kann noch viel an den Rentengesetzen rumgestrickt werden.

Gruß
w.

von
Genervter

Zitiert von: W*lfgang
Hallo Ina,

ergänzend zu den sinnvollen Vorbeiträgen:

beobachten Sie die Rechtslage zum frühestmöglichen Rentenbeginn der AR wg. Schwerbehinderung (2014) und lassen sich dann zunächst beraten, ob nicht ggf. das Abwarten bis zu einem späteren Altersrentenbeginn 'günstiger' wäre - aus heutiger Sicht nicht, aber wir sind ja erst in 2017 und bis 2024/29 kann noch viel an den Rentengesetzen rumgestrickt werden.

Gruß
w.

...bla, bla, bla. Wieder nichts Neues W*lfgang!

von
W*lfgang

Zitiert von: Genervter
Zitiert von: W*lfgang
Hallo Ina,

ergänzend zu den sinnvollen Vorbeiträgen:

beobachten Sie die Rechtslage zum frühestmöglichen Rentenbeginn der AR wg. Schwerbehinderung (2014) und lassen sich dann zunächst beraten, ob nicht ggf. das Abwarten bis zu einem späteren Altersrentenbeginn 'günstiger' wäre - aus heutiger Sicht nicht, aber wir sind ja erst in 2017 und bis 2024/29 kann noch viel an den Rentengesetzen rumgestrickt werden.

Gruß
w.

...bla, bla, bla. Wieder nichts Neues W*lfgang!


...dafür war Ihr Beitrag um so wertvoller, jenseits von 'bla, bla, bla' - was hätte Ina nur ohne ihn gemacht??

Gruß
w.
PS: ich bin beruhigt, dass Sie 'Gute-Nacht-Experte' besonders wertvolle Hinweise einfach so aus der Lameng schüttelen können. Boahey, da kann man wirklich noch was lernen – Frage: kann man Rentenseminare bei Ihnen buchen?/mir fehlt noch Grundwissen *g ...wenn Sie nicht gerade/nur den Forenclown machen wollen, da nehm ich Rücksicht auf Ihren prallen Terminkalender – ehrlich, *Handdrauf ;-)

von
Mitleserin

Zitiert von: Genervter
Zitiert von: W*lfgang
Hallo Ina,

ergänzend zu den sinnvollen Vorbeiträgen:

beobachten Sie die Rechtslage zum frühestmöglichen Rentenbeginn der AR wg. Schwerbehinderung (2014) und lassen sich dann zunächst beraten, ob nicht ggf. das Abwarten bis zu einem späteren Altersrentenbeginn 'günstiger' wäre - aus heutiger Sicht nicht, aber wir sind ja erst in 2017 und bis 2024/29 kann noch viel an den Rentengesetzen rumgestrickt werden.

Gruß
w.

...bla, bla, bla. Wieder nichts Neues W*lfgang!

Bei allem Respekt Wolfgang, wirklich Neues haben Ihre letzten Beiträge nicht gebracht.
Kann es sein, dass Sie sich um jeden Preis in den Mittelpunkt stellen wollen?
Vorsicht, dass kann schnell nach hinten losgehen!

von
W*lfgang

> Kann es sein, dass Sie sich um jeden Preis in den Mittelpunkt stellen wollen?

...nichts Anderes habe ich vor, wirklich - Inhalt/Verstehen völlig egal ...ich zieh lediglich einen weiten Kreis um meinen Mittelpunkt, um alle Deppen einzufangen ...schon wieder eine mehr ;-)

Gruß
w.

von
Max-H

Zitiert von: Mitleserin

Bei allem Respekt Wolfgang, wirklich Neues haben Ihre letzten Beiträge nicht gebracht.
Kann es sein, dass Sie sich um jeden Preis in den Mittelpunkt stellen wollen?
Vorsicht, dass kann schnell nach hinten losgehen!

der hat doch recht. so schnellebig wie die letzten Jahre nahteilige Änderungen für die Versicherten vorgenommen wurde, was soll man da auf 6-7 Jahre voruas planen?

2020 kommt Rentenreformundwettbewerbsverbeserungsgesetz2020, Altersrente mit 70, vorgezogene Rente für Schwerbehinderte wird abgeschafft oder gilt nur für GdB100 usw. usf.

wirklich planbar ist da nichts.

von
ina

Guten Morgen,

mein Dank an alle die auf meine Frage geantwortet haben
.
Manchen von euch gelingt es tatsächlich, sinnvolle und informative Aussagen schriftlich zu formulieren. Aber auch den "Anderen" danke ich für die verschwendete Zeit, einen sinnfreien Kommentar zu verfassen.

Ina

von
Troll Nummer 2

Zitiert von: ina
Guten Morgen,

mein Dank an alle die auf meine Frage geantwortet haben
.
Manchen von euch gelingt es tatsächlich, sinnvolle und informative Aussagen schriftlich zu formulieren. Aber auch den "Anderen" danke ich für die verschwendete Zeit, einen sinnfreien Kommentar zu verfassen.
Ina

Sie sind ein freundlicher Mensch. Nur die wenigen bedanken sich. Sie haben eine Lawine losgetreten. Und der Beitrag von Wolfi darüber kann man nur sich beömmeln.

24.10.2017, 19:44
Zitieren
von
W*lfgang
Hallo Ina,
ergänzend zu den sinnvollen Vorbeiträgen:
beobachten Sie die Rechtslage zum frühestmöglichen Rentenbeginn der AR wg. Schwerbehinderung (2014) und lassen sich dann zunächst beraten, ob nicht ggf. das Abwarten bis zu einem späteren Altersrentenbeginn 'günstiger' wäre - aus heutiger Sicht nicht, aber wir sind ja erst in 2017 und bis 2024/29 kann noch viel an den Rentengesetzen rumgestrickt werden.
Gruß
w.