Volle statt teilweise EM

von
Stephan Maier

Guten Tag.

aufgrund eines Unfalls habe ich seit 2016 eine Rückenmarksschädigung und beziehe eine teilweise EM Rente.

Mein Zustand verschlechtert sich nun zunehmend, weswegen ich wahrscheinlich nächstes oder übernächstes Jahr einen Antrag auf volle EM Rente stellen muss, da ich wahrscheinlich nicht mehr über 3 Std. täglich arbeiten kann.

Aufgrund der bevorstehenden Rentenreform, möchte ich gerne wissen, nach welchem Recht meine Rente dann berechnet werden würde.

- komplett nach altem Recht, weil der Unfall 2016 war

- halb-halb, da die zweite Hälfte nach dem 1.1.2019 bewilligt werden würde

- komplett nach neuem Recht, weil es vielleicht eine Regelung dazu im Gesetzentwurf gibt

Besten Dank.

Viele Grüße

von
altrentner

Wohl eher nach altem Recht, wenn es Folgen der ursprünglichen Erkrankung/Unfall sind. anders wäre es, wäre eine komplett neue Sache Grund für die Vollrente.

von
Stephan Maier

Vielen Dank für die Antwort. Können die Experten von der RV dies bestätigen? Besten Dank.

von
Daniela

Geht es jetzt um einen Arbeitsunfall oder Freizeitunfall?

von
Stephan Maier

Freizeit.

Experten-Antwort

Hallo Stephan Maier,

ist nach bereits bewilligter Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung wegen eines neuen Leistungsfalls eine neue Rente wegen voller Erwerbsminderung festzustellen, richtet sich das anzuwendende Recht grundsätzlich nach dem Rentenbeginn der neu hinzutretenden vollen Erwerbsminderungsrente. Bei einem Rentenbeginn ab 01.01.2019 wäre damit das ab 01.01.2019 geltende Recht maßgebend.

von
Stephan Maier

Danke für die Antwort. Ist jedoch eine eintretende Verschlechterung auch ein "neuer" Leistungsfall?

Vielen Dank.

von
Stephan Maier

Danke für die Antwort. Ist jedoch eine eintretende Verschlechterung auch ein "neuer" Leistungsfall?

Vielen Dank.

von
Stephan Maier

Und wäre es dann 50% altes Recht und 50% neues Recht?

von
Daniela

Zitiert von: Stephan Maier
Und wäre es dann 50% altes Recht und 50% neues Recht?

Nein, nur altes Recht

von
Stephan Maier

Dann verstehe ich die Expertenantwort nicht.

von
Naomi

Zitiert von: Stephan Maier
Dann verstehe ich die Expertenantwort nicht.

Eine volle Erwerbsminderung nach teilweiser Erwerbsminderung ist immer ein neuer Leistungsfall und wird nach dem jeweilig geltenden Recht berechnet, nach dem 1.1.19 also nach neuem Recht. Was gibt es da nicht zu verstehen?

von
Stephan Maier

Zitiert von: Naomi
Zitiert von: Stephan Maier
Dann verstehe ich die Expertenantwort nicht.

Eine volle Erwerbsminderung nach teilweiser Erwerbsminderung ist immer ein neuer Leistungsfall und wird nach dem jeweilig geltenden Recht berechnet, nach dem 1.1.19 also nach neuem Recht. Was gibt es da nicht zu verstehen?

Danke für den Hinweis. Ich war mir nicht sicher, ob auch mein Fall, also eine Verschlechterung der Beschwerden von einem Ereignis aus 2016, ebenfalls ein "neuer" Leistungsfall ist. Die Antworten der anderen User haben mich verunsichert.

von
Stephan Maier

Zitiert von: Experte/in
Hallo Stephan Maier,

ist nach bereits bewilligter Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung wegen eines neuen Leistungsfalls eine neue Rente wegen voller Erwerbsminderung festzustellen, richtet sich das anzuwendende Recht grundsätzlich nach dem Rentenbeginn der neu hinzutretenden vollen Erwerbsminderungsrente. Bei einem Rentenbeginn ab 01.01.2019 wäre damit das ab 01.01.2019 geltende Recht maßgebend.

Zum 1.4.2019 werde ich arbeitslos. Ist eine volle EMR wegen verschlossenem Teilzeit-Arbeitsmarkt ebenfalls ein neuer Leistungsfall oder würde sich "nur" meine aktuelle Rente nach altem Recht "verdoppeln"?

Vielen Dank.

von
Stephan Maier

Ich würde mich sehr über die Beantwortung der letzten Frage freuen.

von
senf-dazu

Hallo!

Die/der Expertin/e schrieb dazu ja bereis:
"ist nach bereits bewilligter Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung *wegen eines neuen Leistungsfalls* eine neue Rente ... festzustellen..."
Kern der Geschichte ist, dass im Rahmen der Beurteilung Ihrer Situation ein neuer Leistungsfall festgestellt wird.
Das können wir im Forum aber nicht leisten, da hierzu ihre Uuterlagen von den Fachleuten diesbezüglich analysiert werden.
Wenn nun die Fachleute der DRV zu dem Schluss kommen, dass es sich um einen neuen Leistungsfall handelt und die Rente ab 2019 zu zahlen ist, dann greift neues Recht.
Wenn nicht, dann nicht.

von
Stephan Maier

Zitiert von: senf-dazu
Hallo!

Die/der Expertin/e schrieb dazu ja bereis:
"ist nach bereits bewilligter Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung *wegen eines neuen Leistungsfalls* eine neue Rente ... festzustellen..."
Kern der Geschichte ist, dass im Rahmen der Beurteilung Ihrer Situation ein neuer Leistungsfall festgestellt wird.
Das können wir im Forum aber nicht leisten, da hierzu ihre Uuterlagen von den Fachleuten diesbezüglich analysiert werden.
Wenn nun die Fachleute der DRV zu dem Schluss kommen, dass es sich um einen neuen Leistungsfall handelt und die Rente ab 2019 zu zahlen ist, dann greift neues Recht.
Wenn nicht, dann nicht.

Danke für die Antwort. Ich hatte es so verstanden, dass eine Anpassung von teilw. EM in volle EM immer ein "neuer Leistungsfall" ist. Somit sollte die Anpassung hin zu einer vollen EM, aufgrund eines verschlossenen Teilzeit Arbeitsmarktes, ja theoretisch ebenfalls nach neuem Recht berechnet werden.

von
Stephan Maier

Vielleicht können mir die Experten der RV dies kurz bestätigen.

Danke.

von
Cassandra

Nein, wenn Sie Ihren Job verlieren und deshalb dann die volle Erwerbsminderungsrente bekommen, ist das kein neuer Leistungsfall.
Der Leistungsfall (=Tag des Unfalls, Tag der Beginn der Erkrankung, ...) ändert sich ja nicht durch den Verlust des Arbeitsplatzes.

von
Stephan Maier

Das klang in der Expertenantwort aber ganz anders.