Vorraussetzungen zum Krankenkassenzuschuss

von
W*lfgang

Zitiert von: Daniela
Ich verstehe das nicht.
Ich bin ja gerade nicht in die Krankenkasse für Rentner gekommen und zahle somit deutlich mehr als 14%, ich zahle fast doppelt so viel. (680€ Rente/185€ Krankenkasse).
Bitte noch mal genauer erklären, für ganz doofe.
Bekomme ich nun die Hälfte oder 7%?
Oder bekomme ich leider gar nichts, da ich die 9/10 Regel nicht erfüllt hab.
Was heißt „freiwillig versichert“.... ganz freiwillig ist es ja nicht, da in Deutschland Versicherungspflicht besteht

Hallo Daniela,

da Sie die 9/10-Regelung nicht erfüllen, sind Sie nicht Pflichtmitglied der Krankenkasse, aber trotzdem zwangsversichert in der freiwilligen Versicherung der Krankenkasse.

Von Ihrer Rente wird daher kein Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag abgezogen (wären rd. 75 EUR weniger Rente, die Ihre Renten jetzt höher ist), sondern Sie müssen den Mindestbeitrag für freiwillig Versicherte selbst zahlen - Ihre 185 EUR. Dafür legt Ihnen die Rentenversicherung nochmal rd. 50 EUR auf Ihre Rente drauf.

Unterm Strich kostet Sie die Kranken- und Pflegeversicherung damit rd. 60 EUR mehr.

Frage: bei der kleinen Rente - wovon bestreiten Sie bei dem Einkommen Ihren Lebensunterhalt? Als Alleinstehende ohne weiteres Einkommen hätten Sie Anspruch auf ergänzende Sozialleistungen, die auch die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge berücksichtigen/übernehmen würde.

Gruß
w.
PS: Zu Ihrer ersten Ausgangsfrage/Beitragszuschuss ...schauen Sie sich Ihren Rentenbescheid genau an - erste Seite reicht schon, da steht Rente - brutto - KV-Zuschuss. Fehlt der Zuschuss, dann schleunigst via R0820 beantragen ...warum dass auch immer dann nicht berücksichtigt worden ist. Ggf. schildern Sie Ihrer DRV die genauen Umstände Ihrer Antragsaufnahme/Aussagen dazu, so noch ein Nachzahlung des Zuschuss möglich wäre.

von
Daniela

Zusätzlich zu der kleinen Rente habe ich einen 450€ Eurojob angenommen.
Damit komme ich eigentlich aus, muss aber schon sehr sparen.
Damit bin ich knapp über Grundsicherung und bekomme eigentlich nichts dazu ( hab schon gefragt)
Auf den 450€ Job kann ich auf keinen Fall verzichten, schon alleine wegen der Psyche brauche ich diesen Anreiz und 3 mal die Woche aus den Haus zu kommen.
Da zählt natürlich jetzt jeder Cent.
Meinen Antrag auf Erwerbsminderungsrente hab ich alleine ausgefüllt, ich wusste nicht, das es da Hilfe gibt.
Bin also selber schuld, dass da ein Zettel fehlte. Den hab ich aber gestern gleich ausgefüllt und abgeschickt.

von
Groko

Zitiert von: Daniela
Zusätzlich zu der kleinen Rente habe ich einen 450€ Eurojob angenommen.
Damit komme ich eigentlich aus, muss aber schon sehr sparen.
Damit bin ich knapp über Grundsicherung und bekomme eigentlich nichts dazu ( hab schon gefragt)
Auf den 450€ Job kann ich auf keinen Fall verzichten, schon alleine wegen der Psyche brauche ich diesen Anreiz und 3 mal die Woche aus den Haus zu kommen.
Da zählt natürlich jetzt jeder Cent.
Meinen Antrag auf Erwerbsminderungsrente hab ich alleine ausgefüllt, ich wusste nicht, das es da Hilfe gibt.
Bin also selber schuld, dass da ein Zettel fehlte. Den hab ich aber gestern gleich ausgefüllt und abgeschickt.

Das hast Du gut gemacht.

von
Daniela

Danke Dir

von
Meine Meinung

hallo.
Sie sollten auch wissen das Sie auf das Einkommen vom Minijob als freiwilliges Mitglied den Pflegeversicherungsbeitrag zahlen müssen.
Den müssen Sie auch an die Krankenkasse zusammen mit dem anderen Beitrag einzahlen oder einziehen lassen.

Experten-Antwort

Hallo Daniela,

einen Zuschuss zu den Aufwendungen für die Krankenversicherung erhalten Rentenbezieher, wenn sie freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung oder bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen versichert sind.

Die Höhe des Zuschusses zur Krankenversicherung ist vom Gesetzgeber vorgegeben. Der Zuschuss wird nach dem allgemeinen Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung berechnet. Er wird in Höhe des halben Betrages geleistet, der sich nach Anwendung des allgemeinen Beitragssatzes in Höhe von 14,6 % auf den Zahlbetrag der Rente ergibt. Damit beträgt der Zuschuss rein rechnerisch 7,3 % der Rente.

Die Höhe der tatsächlichen Aufwendungen für die freiwillige Krankenversicherung hat keine Auswirkung auf die Höhe des Zuschusses. Der Zuschuss an privat versicherte Rentner wird gegebenenfalls auf die Hälfte der tatsächlichen Aufwendungen zur privaten Krankenversicherung begrenzt.

Nach Ihren Ausführungen haben Sie die Voraussetzungen für eine Versicherungspflicht in der Krankenversicherung der Rentner offenbar nicht erfüllt und sind freiwilliges Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse. Der Zuschuss zu Ihrer freiwilligen Krankenversicherung beträgt 7,3 % Ihres Rentenzahlbetrages (680 EUR monatlich), also 49,64 EUR monatlich.

von
Daniela

Vielen Dank