Vorsorge betreiben als EM-Rentner

von
Ratloser

Hallo,

wenn man früh in die EM-Rente gekommen ist und eine zusätzliche private BU spätestens mit Eintritt in die Altersrente endet; wie kann man dann noch sicher Vorsorge betreiben?

Kann man dann überhaupt noch eine Vorsorge auf der ersten Säule - also der gesetzlichen Rentenversicherung - betreiben oder bleibt einem da lediglich die dritte Säule, siehe https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/Moeglichkeiten-der-Altersvorsorge/Drei-Saeulen-der-AV/DS-Die-drei-Saeulen-der-Altersvorsorge.html ?!?

Dank vorab

Experten-Antwort

Hallo Ratloser,
Sollten Sie bereits das 50. Lebensjahr erreicht haben, können Sie Abschläge ausgleichen, die Sie ggfls. in einer späteren Altersrente hätten, um Ihre Rente nochmals zu erhöhen. Da diese Ausgleichszahlung keiner zeitlichen Zuordnung unterliegt, erhöhen diese Ihre Rente trotz der sogenannten Zurechnungszeiten. Weiterhin können Sie auch für Schul- und Studienzeiten Beiträge nachzahlen, wenn Sie das 45. Lebensjahr noch nicht erreicht haben und zwischen dem 16. Und 17. Lebensjahr in der Schule waren, oder mehr als 8 Jahre Schul- und Studienzeiten ab dem 17. Lebensjahr zurückgelegt haben. Lassen Sie sich diesbezüglich noch in einer Auskunft- und Beratungsstelle aufklären. Ansonsten können Sie auf private Altersvorsorgeprodukte zurückgreifen.
Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Zepp

Zitiert von: Ratloser
Hallo,

wenn man früh in die EM-Rente gekommen ist und eine zusätzliche private BU spätestens mit Eintritt in die Altersrente endet; wie kann man dann noch sicher Vorsorge betreiben?

Kann man dann überhaupt noch eine Vorsorge auf der ersten Säule - also der gesetzlichen Rentenversicherung - betreiben oder bleibt einem da lediglich die dritte Säule, siehe https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/Moeglichkeiten-der-Altersvorsorge/Drei-Saeulen-der-AV/DS-Die-drei-Saeulen-der-Altersvorsorge.html ?!?

Dank vorab

Mach von der Kohle lieber Party solange Du noch kannst.

von
Ratloser

Zitiert von: Zepp
Zitiert von: Ratloser
Hallo,

wenn man früh in die EM-Rente gekommen ist und eine zusätzliche private BU spätestens mit Eintritt in die Altersrente endet; wie kann man dann noch sicher Vorsorge betreiben?

Kann man dann überhaupt noch eine Vorsorge auf der ersten Säule - also der gesetzlichen Rentenversicherung - betreiben oder bleibt einem da lediglich die dritte Säule, siehe https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/Moeglichkeiten-der-Altersvorsorge/Drei-Saeulen-der-AV/DS-Die-drei-Saeulen-der-Altersvorsorge.html ?!?

Dank vorab

Mach von der Kohle lieber Party solange Du noch kannst.

Ein "Rentenfuchs" schreibt dazu:

Der zweite Vorteil, der mit der Nachzahlung einhergeht und mit weniger Ungewissheit verbunden ist als Vorteil Nummer 1, ist die von euch erkaufte Rentensteigerung.

Zahlt ihr zusätzliche Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung erwerbt ihr hierdurch weitere Rentenpunkte, die sich positiv auf eure spätere Rentenhöhe auswirken werden.

Um ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Rentensteigerung sich bei welcher Einzahlung ergibt, könnt ihr für das Jahr 2020 folgende Formel nutzen:

Für je 1.000 €, die ihr im Jahr 2020 im Rahmen der Ausgleichszahlung in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, steigert ihr eure spätere monatliche Brutto-Rente um 4,53 €; pro Jahr also knapp 55 €.

Unbedingt zu berücksichtigen ist, dass von den 4,53 € noch, sofern ihr nicht privat krankenversichert seid, Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung von ca. 11 % sowie gegebenenfalls Steuern zu entrichten sind. Die Netto-Rentensteigerung wird daher eher irgendwo zwischen 3 und 4 € liegen (ausführlichere Überlegungen zur Rentabilität findet ihr im Artikel zur freiwilligen Beitragszahlung und im Beitrag zur Ausgleichszahlung für Rentenabschläge).

Ob es sich hierbei um eine gute oder weniger gute Rendite handelt, ist von einer Vielzahl an Faktoren abhängig und lässt sich – wenn überhaupt – nur im Einzelfall beurteilen.

von
W°lfgang

Zitiert von: Experte/in
Hallo Ratloser,
Sollten Sie bereits das 50. Lebensjahr erreicht haben, können Sie Abschläge ausgleichen, die Sie ggfls. in einer späteren Altersrente hätten, um Ihre Rente nochmals zu erhöhen. Da diese Ausgleichszahlung keiner zeitlichen Zuordnung unterliegt, erhöhen diese Ihre Rente trotz der sogenannten Zurechnungszeiten. Weiterhin können Sie auch für Schul- und Studienzeiten Beiträge nachzahlen, wenn Sie das 45. Lebensjahr noch nicht erreicht haben und zwischen dem 16. Und 17. Lebensjahr in der Schule waren, oder mehr als 8 Jahre Schul- und Studienzeiten ab dem 17. Lebensjahr zurückgelegt haben. Lassen Sie sich diesbezüglich noch in einer Auskunft- und Beratungsstelle aufklären. Ansonsten können Sie auf private Altersvorsorgeprodukte zurückgreifen.
Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Nachgefragt:

Wird eine Rentenauskunft (hier wegen Ausgleichszahlung) bei einer schon laufenden Rente überhaupt erteilt -> Ziff. 3.1?

https://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/rvRecht/01_GRA_SGB/06_SGB_VI/pp_0101_125/gra_sgb006_p_0109.html#doc1575170bodyText13

Ohne diese spezielle Rentenauskunft ist eine Ausgleichszahlung gar nicht möglich.

Gruß
w.

von
W°lfgang

Zitiert von: W°lfgang
Zitiert von: Experte/in
Hallo Ratloser,
Sollten Sie bereits das 50. Lebensjahr erreicht haben, können Sie Abschläge ausgleichen, die Sie ggfls. in einer späteren Altersrente hätten, um Ihre Rente nochmals zu erhöhen. Da diese Ausgleichszahlung keiner zeitlichen Zuordnung unterliegt, erhöhen diese Ihre Rente trotz der sogenannten Zurechnungszeiten. Weiterhin können Sie auch für Schul- und Studienzeiten Beiträge nachzahlen, wenn Sie das 45. Lebensjahr noch nicht erreicht haben und zwischen dem 16. Und 17. Lebensjahr in der Schule waren, oder mehr als 8 Jahre Schul- und Studienzeiten ab dem 17. Lebensjahr zurückgelegt haben. Lassen Sie sich diesbezüglich noch in einer Auskunft- und Beratungsstelle aufklären. Ansonsten können Sie auf private Altersvorsorgeprodukte zurückgreifen.
Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Nachgefragt:

Wird eine Rentenauskunft (hier wegen Ausgleichszahlung) bei einer schon laufenden Rente überhaupt erteilt -> Ziff. 3.1?

https://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/rvRecht/01_GRA_SGB/06_SGB_VI/pp_0101_125/gra_sgb006_p_0109.html#doc1575170bodyText13

Ohne diese spezielle Rentenauskunft ist eine Ausgleichszahlung gar nicht möglich.

Gruß
w.

...hmm, wurde vom @Experten-Team wohl überlesen/ignoriert /ist nur für Elite-Experten bestimmt ;-)

Eine Frage, die in diesen (Einzel)Fällen nicht unwichtig sein kann ...also: fachliche Antwort kommt noch??

Gruß
w.

Experten-Antwort

Liebe Teilnehmende am Forum,
bitte halten Sie sich an die Netiquette und gehen Sie respektvoll miteinander um. Persönlich abwertende Äußerungen helfen weder der Sache noch dem guten Miteinander und haben hier keinen Platz. Ich habe deshalb einen Beitrag gelöscht.
Allen einen schönen Tag!
Ihr Admin

Interessante Themen

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.

Altersvorsorge 

Sonderausgaben: An welchen Ausgaben sich das Finanzamt beteiligt

Spenden, Riester-Beiträge und noch einiges mehr: Wer Sonderausgaben gegenüber dem Finanzamt geltend macht, senkt seine Steuerlast.