Wann abschlagsfreie EM-Rente mit 63 möglich

von
Lukas

Guten Abend liebe Experten,

ich habe eine Frage, wie die genauen Bedingungen für eine abschlagsfreie EM-Rente ab 63 Jahren sind. Auf der Webseite der DRV gibt es eine Infobroschüre zur EM-Rente, in der auf Seite 17 folgendes steht:
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/national/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf?__blob=publicationFile&v=12

"Ab 2024 können Sie eine abschlagfreie Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erst mit 65 Jahren be­kommen. Wer dann jünger ist, muss Abschläge von bis zu 10,8 Prozent hinnehmen.

Bitte beachten Sie:
Sind Sie erwerbsgemindert und haben Sie 35 Jahre Pflichtbeiträge und Berücksichtigungszeiten sowie bestimmte Anrechnungszeiten oder auch Ersatz­zeiten zurückgelegt, bleibt es bei einem Lebens­alter von 63 Jahren für die abschlagfreie Rente. [...] Welche Anrech­nungszeiten dabei berücksichtigt werden können [...], können Sie von Ihrer Rentenver­sicherung erfahren."

Nun zu meiner Frage: Welche Versicherungszeiten fallen unter diese Regelung? Im konkreten Fall wären Pflichtbeitragszeiten in Höhe von 341 Monaten vorhanden sowie Schulausbildung in Höhe von 96 Monaten. Sollte damit nicht das Kriterium für die abschlagsfreie EM-Rente ab 63 Jahren erfüllt sein?

Ein kürzlicher Anruf bei der DRV war diesbezüglich leider nur bedingt hilfreich, da der zuständige Mitarbeiter die Regelung nicht kannte und das Gesetz im SGB auch nicht gefunden hat. Er meinte dann lediglich, dass Versicherungszeiten nicht gleich Versicherungszeiten seien und die 35 Jahre aus seiner Sicht nicht erfüllt seien. Kann das jemand der Experten hier bestätigen, dass demnach Zeiten aus der Schulausbildung hierbei nicht reingerechnet werden dürfen?

von
W°lfgang

Zitiert von: Lukas
Nun zu meiner Frage: Welche Versicherungszeiten fallen unter diese Regelung?

Hallo Guten Abend liebe Experten,

hier ist:

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__77.html (Abs. 4)

die Lösung, wonach

"deren Berechnung 40 Jahre mit den in § 51 Abs. 3a und 4 und mit den in § 52 Abs. 2 genannten Zeiten zugrunde liegen"

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__51.html
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__52.html

Schulische Ausbildungen/diese Anrechnungszeiten werden da nicht genannt = zählen nicht zu den 40 Jahren für eine frühere abschlagsfreie EMRT ab 63.

Gruß
w.

von
Lukas

Okay, dann hat ja alles seine Richtigkeit so.

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Experten-Antwort

Hallo Lukas,

wie von W°lfgang bereits korrekt dargelegt, zählen Zeiten der schulischen Ausbildung nicht zu den erforderlichen Zeiten für eine abschlagsfreie Rente.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.

Rente 

Früher in Rente ohne Abschläge: Wenn die Altersteilzeit zu früh endet

Nach dem Ende der Altersteilzeit möchten viele die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erhalten. Doch oft sind sie zu jung dafür. Was...