Warum ist die Hunde Mitnahme auf Rehas zur Zeit eingestellt?

von
Danny

Es gibt etwa 30 Rehastätten der DRV, welche die Mitnahme von Hunden grundsätzlich gestatten, vorwiegend natürlich in den Bereichen Psychosomatische, Sucht aber auch Onkologie und orthopädische ohne AHB.
Jedoch, im Moment, sagen diese Kliniken das Mitbringen von Hunden ab....und zwar aufgrund der Coronalage?
Hab ich was verpasst?
Was genau haben Hunde mit Corona zu tun? Hunde sind nicht genetisch verwandt mit Madern/ Fretchen/ Katzen und Nerze, so das eine Verbreitung des Virus über Hunde eher ausgeschlossen ist.
Die Experten werden jetzt sicherlich schreiben: klären sie das bitte mit den jeweiligen Kliniken.
Aber, da es keine Einzelfälle sind, denke ich das es eine Anweisung von oben ist.
Bitte also um Erklärung

von
Kein Experte

Zitiert von: Danny
Es gibt etwa 30 Rehastätten der DRV, welche die Mitnahme von Hunden grundsätzlich gestatten, vorwiegend natürlich in den Bereichen Psychosomatische, Sucht aber auch Onkologie und orthopädische ohne AHB.
Jedoch, im Moment, sagen diese Kliniken das Mitbringen von Hunden ab....und zwar aufgrund der Coronalage?
Hab ich was verpasst?
Was genau haben Hunde mit Corona zu tun? Hunde sind nicht genetisch verwandt mit Madern/ Fretchen/ Katzen und Nerze, so das eine Verbreitung des Virus über Hunde eher ausgeschlossen ist.
Die Experten werden jetzt sicherlich schreiben: klären sie das bitte mit den jeweiligen Kliniken.
Aber, da es keine Einzelfälle sind, denke ich das es eine Anweisung von oben ist.
Bitte also um Erklärung

Klären Sie das bitte mit der jeweiligen Klinik! :-)

von
Danny

Ich freue mich über diese aufschlussreiche Antwort ;-)
Aber: das hab ich natürlich getan und als Antwort kam: aufgrund der aktuellen Lage können wir zur Zeit keine Patienten mit Hund aufnehmen.
Und da kam die Frage auf: was hat ein Hund mit der aktuellen Lage zu tun.
Bei Katzen und Frettchen, die auch in einigen Kliniken erlaubt sind, hätte ich ja Verständnis

von
Kein Experte

Zitiert von: Danny
Ich freue mich über diese aufschlussreiche Antwort ;-)
Aber: das hab ich natürlich getan und als Antwort kam: aufgrund der aktuellen Lage können wir zur Zeit keine Patienten mit Hund aufnehmen.
Und da kam die Frage auf: was hat ein Hund mit der aktuellen Lage zu tun.
Bei Katzen und Frettchen, die auch in einigen Kliniken erlaubt sind, hätte ich ja Verständnis

Und die Idee bei der Klinik dann gleich zu erfragen, ist Ihnen nicht in den Sinn gekommen? Dann hätten Sie doch Ihre "wichtige" Begründung.

Experten-Antwort

Hallo Danny,

grundsätzlich gibt es vereinzelt Rehakliniken, die die Mitnahme eines Hundes erlauben.

Bitte informieren Sie sich direkt bei der jeweiligen Reha-Klinik über die aktuelle Aufnahmesituation und den geltenden Hygienevorschriften / behördlichen Vorgaben.

von
Ба́ба-Яга́

Liebe danny,
da werden Sie hier keine erklärende Antwort bekommen. Diese könnten Ihnen vermutlich nicht mal die Verantwortlichen für diese "Corona-Maßnahme" geben.
Es lautet: "Hygienevorschrift", basta.
Hunde haben nichts mit Corona zu tun und haben mitunter mehr Verstand als mancher Mensch.
Entgegen des Experten-Vorschlags sich bei der Reha-Einrichtung zu erkundigen, rate ich Ihnen, darauf zu verzichten. Ich glaube, das bringt auch nichts und spart Nerven.
Alles Gute!

von
Zustimmung

Zitiert von: Ба́ба-Яга́
Hunde haben nichts mit Corona zu tun und haben mitunter mehr Verstand als mancher Mensch.

Was Ihr Beitrag eindrucksvoll bestätigt!

von
Ба́ба-Яга́

So, wie Ihrer!

von
A bis E

Zitiert von: Danny
Es gibt etwa 30 Rehastätten der DRV, welche die Mitnahme von Hunden grundsätzlich gestatten, vorwiegend natürlich in den Bereichen Psychosomatische, Sucht aber auch Onkologie und orthopädische ohne AHB.
Jedoch, im Moment, sagen diese Kliniken das Mitbringen von Hunden ab....und zwar aufgrund der Coronalage?
Hab ich was verpasst?
Was genau haben Hunde mit Corona zu tun? Hunde sind nicht genetisch verwandt mit Madern/ Fretchen/ Katzen und Nerze, so das eine Verbreitung des Virus über Hunde eher ausgeschlossen ist.
Die Experten werden jetzt sicherlich schreiben: klären sie das bitte mit den jeweiligen Kliniken.
Aber, da es keine Einzelfälle sind, denke ich das es eine Anweisung von oben ist.
Bitte also um Erklärung

A) gibt es keine Untersuchungen, ob Hunde tatsächlich immun sind.
B) wir sind auch nicht mit Fledermäusen und FlugHUNDEN verwandt.
C) Hundebesitzer suchen wie ihre Hunde die Nähe zu anderen Hundebesitzern bzw. Hunde ziehen sich gegenseitig an.
D) Stellen sie sich vor, Sie sind in der Reha und müssen in Quarantäne und wer soll dann mit dem Hund Gassi gehen?
E) Warum soll man überhaupt Tiere gefangen halten (-;

von
Siehe hier

Zitiert von: Danny

Aber, da es keine Einzelfälle sind, denke ich das es eine Anweisung von oben ist.
Bitte also um Erklärung

Es wird wohl ein "Anweisung von oben" sein. Nämlich z.B. der zuständigen Gesundheitsämter, die für die Einhaltungen der Hygienevorschriften, insbesondere auch in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen oder, wie hier, Reha-Kliniken zuständig sind.

Dabei ist sicherlich weniger die Frage, ob ein Hund die Viren übertragen kann, sondern wie mit Hund die Einhaltung der akut besonderen Regeln sicher gestellt werden können.

Der Aufenthalt von Hunden in den Kliniken ist, sofern möglich, nicht kostenfrei. Also gönnen Sie doch ihrem Liebling eine 'eigene Reha' in einer Hundepension. Dann haben Sie beide etwas davon! Sie können sich in Ruhe auf Ihre Therapien einlassen und die Fellnase hat ausreichen Spielgefährten den ganzen Tag.

Alles Gute!