was gehört zu ambulanten Behandlungen

von
Fee Z.

Wird, wie in R210, gefragt, welche ambulanten Behandlungen in letzter Zeit, ist nicht klar, was alles dazu gehört.
Doch nicht auch Zahnarzt oder Augenarzt, wenn das gar nichts mit der Erkrankung zu tun hat?

Bei privaten Versicherungen kann es schlimme Folgen, wenn man irgendwas einzutragen vergisst.

Kann das hier auch so sein?

von
Jojo

Eine interessante Frage,würde mich auch interessieren.Bisher habe ich es so gehalten,die DRV über alle Veränderungen zu informieren,auch dann wenn mal wieder eine Behandlung oder OP anstand.Die Reaktion darauf war:Sie bekommen doch schon die volle EM,es wäre nur relevant,falls z.B.Teil-EM wäre und es sich verschlechtert hätte.Trotzdem melde ich jede Veränderung nach wie vor,wegen der Sicherheit.

von Experte/in Experten-Antwort

In der Anlage zum Rentenantrag, dem Vordruck R210 benötigt die Deutsche Rentenversicherung alle Angaben, die Auswirkung auf Ihren Gesundheitszustand und damit auf Ihr Leistungsvermögen haben könnten.
Bei der gesamtheitlichen Betrachtung unseres medizinischen Dienstes können alle von Ihnen im Vordruck R210 genannten Behandlungen (stationär wie auch ambulant) für die Beurteilung Ihres Leistungsvermögens zur Feststellung, ob Erwerbsminderung vorliegt, berücksichtigt werden. Hierbei können auch Diagnosen, die auf den ersten Blick nichts mit den Hauptleiden zu tun haben, Einfluss auf die Feststellungen haben.
Insofern ist es besser, lieber zu viel statt zu wenig Informationen anzugeben.

Dagegen hat es aber keinerlei negativen Folgen, wenn ambulante Behandlungen nicht aufgeführt werden. Sie werden halt nur nicht berücksichtigt.

von
=//=

Na ja, wenn Sie keinerlei Probleme mit den Augen haben, z.B. leichte oder schwere Sehminderung , brauchen Sie davon keine Angaben zu machen, ebensowenig Behandlungen beim Zahnarzt.