Was ist nach Hartz 4, wenn man alt wird?

von
Paulheimz

Hallo ich habe mal 2 Fragen. Beziehe selber nicht Hartz 4. Nur aus Interesse würde gern wissen.

Sagen wir mal
Die Person ist heute 18 Jahre alt und bezieht Hartz 4 für immer und geht nie arbeiten, also zahlt man in der Rentenkasse nie was ein. Ab wann kriegt man die Rente mit 63 oder 67? Oder schon viel früher?

Oder habe ich es falsch verstanden und man muss für immer Hartz 4 beziehen bis zum Tod, weil Jobcenter keine Beiträge in die Rentenkasse zahlt?

von
Paulinchen

Ja, Sie haben es falsch verstanden. Wer nie in die Rentenkasse eingezahlt hat bekommt auch keine Rente. Also Harz 4 bis zum Ableben.

von
Paulheimz

Zitiert von: Paulinchen

Ja, Sie haben es falsch verstanden. Wer nie in die Rentenkasse eingezahlt hat bekommt auch keine Rente. Also Harz 4 bis zum Ableben.

Ok danke für die Info. Ich war letztes mal auf RTL oder kabeleins, ich weiß es nicht mehr. Sah ich ein alter Mann und er bezog Leistungen vom Jobcenter. Er war glaube 60 Jahre alt. Vielleicht auch 50 Jahre alt.
Ab welchem Alter muss man keine Maßnahmen, 1€ Job oder Bewerbungen mehr machen?
Es sah für mich so aus, dass der alte Mann gutes Leben führt.

von
Herz1952

Die Antwort von "Paulinchen" ist nicht ganz korrekt.

Wenn Sie im Rentenalter sind und keine Rente bekommen, dann bekommen Sie "Grundsicherung im Alter". Diese ist im Prinzip genau so hoch wie Hartz IV, nur, falls Sie dann noch was hinzuverdienen können, dann werden nur 30 % davon behalten. Bei H4 sind diese Hinzuverdienstgrenzen höher (mindestens 100 Euro) dürfen Sie ohne Anrechnung erhalten.

Weitere Details erspare ich mir.

Noch zu beachten: Wer weis wie dann die Gesetzeslage ist?

Noch was: Wenn Sie dann keine Wohnung haben, sind Sie obdachlos und bekommen nur die Hilfe von z.Zt. ca 400 Euro.

Das Wort "Sie" bitte ersetzen durch "die Person".

Vorteil im Alter: man ist nicht mehr vom Jobcenter abhängig, sondern vom Amt für Grundsicherung (Sozialamt) und braucht keine Bewerbungen mehr zu schreiben :-) :-(

von
W*lfgang

Hallo Paulheinz,

H4 gibt es, so lange man im erwerbsfähigen Alter ist - das endet für Jahrgang 64 ff. aktuell mit 67, dann endet auch H4. Ein Rentenanspruch ab 67 besteht nur dann, wenn mind. 5 Jahre Beiträge gezahlt worden sind. 2005 - 2010 hat das JC Rentenbeiträge gezahlt (Rentenanspruch daraus keine 20 EUR mtl.), seit 2011 nicht mehr. Für Rente ab 63 werden 35 Jahre benötigt, wobei hier neben Beitragszeiten alle Arten von Rentenzeiten mitzählen, z. B. auch reine Ausbildungszeiten oder eben auch H4 ab 2011 - von Besonderheiten mal abgesehen.

Reicht die Rente nicht aus, oder gibt es keine ab 67, geht es nahtlos in die Grundsicherung/Sozialamt über - die Leistungshöhe ist identisch. Ist Ihr Beispielfall vorher schon voll erwerbsgemindert, schmeißt den das JC auch raus, dann heißt es vorher schon: Sozialamt.

Das schafft der 18-Jährige nicht bis 67 nüchtern durchzuhalten, da entlastet seine Leber schon vorzeitig die Sozialsysteme/reißt ihn ins Grab ;-)

> Ab welchem Alter muss man keine Maßnahmen, 1€ Job oder Bewerbungen mehr machen?

Solange er diese Leistung/ALG2 einfordert, wird er auch gefordert - dann kann er im Extremfall nicht vor 67 aufs Schaukelpferdchen und sich einen gemütlichen Tag machen. Ansonsten soll er seine Vermittlungsersuchen für Arbeit einstellen, das JC muss sich nicht mehr um ihn kümmern und keine Leistungen mehr zahlen.

Okay, die Realität sieht schon mal anders aus ...

Gruß
w.

von
Anton B.

Nun, man sollte dann die Zahl seiner Kirchenbesuche erhöhen. Denn wenn man alt wird, muß man auf seinen Abgang vorbereitet sein.

Aber das ist keine Frage für dieses Forum. Hier gibt es sicherlich kirchliche Foren, in denen sie diese Frage stellen können.

Sie gehen ja auch nicht in die Tankstelle, wenn sie die heilige Messe feiern wollen.

von
GroKo

Zitiert von: Paulheimz

Hallo ich habe mal 2 Fragen. Beziehe selber nicht Hartz 4. Nur aus Interesse würde gern wissen.

Sagen wir mal
Die Person ist heute 18 Jahre alt und bezieht Hartz 4 für immer und geht nie arbeiten, also zahlt man in der Rentenkasse nie was ein. Ab wann kriegt man die Rente mit 63 oder 67? Oder schon viel früher?

Oder habe ich es falsch verstanden und man muss für immer Hartz 4 beziehen bis zum Tod, weil Jobcenter keine Beiträge in die Rentenkasse zahlt?


Na das nenn Ich mal eine Lebensplanung.

Experten-Antwort

Bezieht die heute 18-jährige „Person“ lebenslang Arbeitslosengeld II, erwirbt sie keinen gesetzlichen Rentenanspruch und muss, nach Vollendung der Regelaltersgrenze (aktuell das 67. LJ), zum Grundsicherungsamt.

von
Grundeinkommenfan

Zitiert von: Paulheimz

Bezieht die heute 18-jährige „Person“ lebenslang Arbeitslosengeld II, erwirbt sie keinen gesetzlichen Rentenanspruch und muss, nach Vollendung der Regelaltersgrenze (aktuell das 67. LJ), zum Grundsicherungsamt.

Wie sieht aus, wenn die 18 jährige Person lebenslang gar keine Sozialleistungen bezieht? Sondern lebt nur von der Tafel und ist immer obdachlos gewesen. Kriegt man mit 67 auch die Grundsicherung beim Sozialamt?

von
Harry L.

Zitiert von: Grundeinkommenfan

Zitiert von: Grundeinkommenfan

Bezieht die heute 18-jährige „Person“ lebenslang Arbeitslosengeld II, erwirbt sie keinen gesetzlichen Rentenanspruch und muss, nach Vollendung der Regelaltersgrenze (aktuell das 67. LJ), zum Grundsicherungsamt.

Wie sieht aus, wenn die 18 jährige Person lebenslang gar keine Sozialleistungen bezieht? Sondern lebt nur von der Tafel und ist immer obdachlos gewesen. Kriegt man mit 67 auch die Grundsicherung beim Sozialamt?

Natürlich, wenn die Merkel jedem dahergelaufenen Asylanten deutsches Volksvermögen hinterherschmeisst, kann sie doch kaum ihre verarmten eigenen Landsleute verhungern lassen?

Oder sind der Merkel die Asylanten schon wichtigter als ihre eigenen Landsleute?

von
W*lfgang

Zitiert von: Harry L.
deutsches Volksvermögen
...haben sie das, als ausreichende Altersversorgung von Ihnen wirklich erarbeitet? Na dann, dann verstehe ich nur nicht, warum Sie das kritisieren - es sei denn, Ihr 'eigenes erworbenes Volksvermögen' in diesem Staate ohne Asylzwang nach wegvonhier, hat nur das Niveau einer Flüchtlingsunterstützung erreicht ...

Gruß
w.

von
KSC

Ich verstehe die Diskussion über die Ausgangsfrage nicht.

Dass in D keiner verhungern muss dafür stehe ich, dafür gibt es in allen Lebenslagen Sozialhilfe und Co.

Dass aber ein 18 jähriger, der bis 67 nie etwas arbeitet und in die Gemeinschaft einzahlt, hier bemitleidet werden soll, das kann ich nicht nachvollziehen.

Um dessen Absicherung mache ich mir keine Gedanken, ihm ist es ja auch scheißegal. Wenn er von 18 bis 67 schmarotzt und schnorrt soll er das halt mit 80 auch machen.....fauler Sack und Schmarotzer.......