was passiert wenn Rentenversicherung Termine nicht einhält

von
Sandra

Frage

Was passiert wenn die Verlängerungsfrist von der Em rente von Seiten der Rentenversicherung nicht eingehalten wird .. läuft die Em weiter oder wird es eingestellt .

Experten-Antwort

Hallo Sandra,

sollten Sie rechtzeitig einen Antrag auf Weitergewährung gestellt haben und ist dieser nach Ablauf der Befristung noch in Bearbeitung, ist im Einzelfall auch eine kurzfristige Verlängerung der Erwerbsminderungsrente für 1 - 2 Monate möglich. Bitte wenden Sie sich hierzu direkt an Ihre Sachbearbeitung.

von
W°lfgang

Hallo Sandra,

welche Verlängerungsfrist? Die Rente hat ein Ablaufdatum, da verlängert die DRV von sich aus nichts/die Rente läuft von alleine aus. Sie müssen einen Weiterzahlungsantrag stellen, um im Rahmen einer neuen med. Prüfung eine Verlängerung der Rente zu erreichen.

Wahrscheinlich haben Sie (rechtzeitig?) den Weiterzahlungsantrag gestellt und die Sache läuft und läuft und läuft ...das Ende der Rente ist nahe. Die DRV - je nach DRV – KANN vorübergehend eine Weiterzahlung der Rente um 1-2 Monate vornehmen, wenn das intern erforderliche soz.-med. Gutachten zur weiteren Entscheidung noch nicht vorliegt. Das müssen Sie mit Ihrem Sachbearbeiter klären -> Anruf im Auslaufmonat und Sie wissen, wie es weiter geht.

Tut sich in der Sache tatsächlich/rechtzeitig nichts, gelten Sie wieder als voll erwerbsfähig. Wenn Sie einen ruhenden Arbeitsplatz haben, heißt es am 01. wieder antreten/ggf. mit einer AU-Bescheinigung die Nichtarbeitsfähigkeit belegen,
oder zum 'Arbeitsamt'/zum Jobcenter.

Gruß
w.

von
Nachfrage

Zitiert von: W°lfgang
Sie müssen einen Weiterzahlungsantrag stellen, um im Rahmen einer neuen med. Prüfung eine Verlängerung der Rente zu erreichen.

Mir ist klar das jeder Fall verschieden ist, aber mit welchem Vorlauf kann man denn sagen, dass man im "Normalfall" auf der sicheren Seit sein könnte? Wieviel Monate vor Ablauf sollte man aktiv werden?

von
DRV

Zitiert von: Nachfrage
Zitiert von: W°lfgang
Sie müssen einen Weiterzahlungsantrag stellen, um im Rahmen einer neuen med. Prüfung eine Verlängerung der Rente zu erreichen.

Mir ist klar das jeder Fall verschieden ist, aber mit welchem Vorlauf kann man denn sagen, dass man im "Normalfall" auf der sicheren Seit sein könnte? Wieviel Monate vor Ablauf sollte man aktiv werden?

Aus Erfahrung kann ich nur eine Empfehlung von 5 Monaten vor Ablauf der Zeitrente anraten und selbst das ist im Einzelfall keine Garantie!

von
Nachfrage

Zitiert von: DRV

Aus Erfahrung kann ich nur eine Empfehlung von 5 Monaten vor Ablauf der Zeitrente anraten und selbst das ist im Einzelfall keine Garantie!

Danke! Eine Erfahrung hilft schon mal weiter. Und ja, als Garantie sehe ich das nicht an. Aber Erfahrungswerte sind oft Gold wert.

Danke!

von
Angst

Meine Erfahrung: Auch ein Antrag auf Weiterzahlung 6 1/2 Monate vor Ablauf reicht leider nicht... Ich stehe nun vor demselben Problem und kann definitiv meine Arbeit nicht wieder aufnehmen. Mein Arzt wird mich krankschreiben. Mein Arbeitgeber ist "begeistert"...

Weiß evtl. jemand, ob der Arbeitgeber in so einem Fall auch noch Gehalt zahlen muss? Blöde Situation!

von
ABC

Zitiert von: Angst

Weiß evtl. jemand, ob der Arbeitgeber in so einem Fall auch noch Gehalt zahlen muss? Blöde Situation!

Nein, kein Gehalt. Wenn noch Restanspruch auf KG, dann wäre das die erste Anlaufstelle. Ansonsten, wenn noch Anspruch auf ALG1, dann wäre die AfA dran.

von
KSC

Gehalt gibts wohl nur wenn Sie wieder arbeiten.

Aber ob Sie dann überhaupt noch erwerbsgmindert sind?

von
Angst

Hallo ABC und KSC!

Danke für die Hinweise.

Ist schon logisch und richtig, dass man nur Gehalt bekommt, wenn man auch arbeitet, klar.

Es ist auch nicht meine Hoffnung, sondern meine Befürchtung, dass der AG zahlen muss, wenn man als "wiederauferstandener" EM-Rentner mit zwischenzeitlich ruhendem Arbeitsverhältnis sich nach Ablauf der Rente krankmelden muss, weil einfach noch nicht über den Antrag entschieden wurde. Manchmal gibt es ja Situationen, die eigentlich gar nicht sein dürften.

Kurz: es wäre mir peinlich, wenn es in so einem Fall Lohnfortzahlung vom AG gäbe. Ist ohnehin wohl ein arbeitsrechtliches Problem, aber zumindest durch das Rentenverfahren begründet. Ach ja, ich bin/war im öffentlichen Dienst beschäftigt.

Viele Grüße