Was wird bei Toten noch gepflegt?

von
Simone Weiland

Wieso muss eine Hinterbliebene von ihrer Rente Pflegeversicherung für den verstorbenen Mann zahlen, was wird denn da noch gepflegt?

von
Gerold F.

An sich wird bei Toten bestenfalls das Grab oder vielleicht die Erinnerungen an den lieben Toten gepflegt.

Es steht in den Sozialgesetzen so und der Staat bzw. die Kranken- und Pflegekassen benötigen Geld.

Und ob dies Rechtens oder nicht Rechtens ist, fragen sich die maßgebenden Poltiker und die ihnen folgenden Richter und Rechtsprechung schon lange nicht mehr.

von
Konrad Schießl

Genau so gut könnte man die Frage stellen,
warum bekommt der Witwer/ Witwe noch Rente
wenn der frühere Beitragszahler nicht mehr lebt.

MfG.

von
Schorsch

Zitiert von: Simone Weiland

Wieso muss eine Hinterbliebene von ihrer Rente Pflegeversicherung für den verstorbenen Mann zahlen, was wird denn da noch gepflegt?

Welche/r Hinterbliebene muss denn für den verstorbenen Mann Pflegeversicherung bezahlen?

ER/Sie zahlt lediglich von seiner/ihrer Hinterbliebenenrente EIGENE PV-Beiträge für den Fall, dass er/sie irgendwann mal pflegebedürftig wird.

Sollte die DRV tatsächlich KV/PV-Beiträge FÜR Ihren verstorbenen Mann einbehalten, sollten Sie unverzüglich dagegen Beschwerde einlegen. ;-)

von
Birgit S.

Oder warum bekommt eine Witwe eine fette Versorgung nur weil ihr Mann Beamter war, der Steuerzahler darf bluten. Ein Spruch dazu, arm geboren kann man nichts dazu, aber arm heiraten ist jeder selbst schuld. Lieber einen Beamten mit Bierbauch als einen schlanken Arbeiter.

von
Franz Josef

Zitiert von: Birgit S.

Oder warum bekommt eine Witwe eine fette Versorgung nur weil ihr Mann Beamter war, der Steuerzahler darf bluten. Ein Spruch dazu, arm geboren kann man nichts dazu, aber arm heiraten ist jeder selbst schuld. Lieber einen Beamten mit Bierbauch als einen schlanken Arbeiter.

Wie hoch ist denn die Witwenpension einer Postboten-Witwe?
Oder einer Justizwachtmeister-Witwe?
Oder......?

Und warum sollen Beamten-Witwen im Gegensatz zu gesetzlich versicherten Arbeitnehmern KEINE Hinterbliebenenversorgung erhalten?

Weil SIE neidisch auf Besserverdienende sind und offenbar nicht logisch denken können?

Herr, lass Hirn regnen!

von
Erwin K.

Zitiert von: Konrad Schießl

Genau so gut könnte man die Frage stellen,
warum bekommt der Witwer/ Witwe noch Rente
wenn der frühere Beitragszahler nicht mehr lebt.

MfG.

Meine Mama hat immer gesagt, daß sie als kinderziehende Hausfrau die Rente meines Vaters mitverdient hat.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Frau Weiland,

Krankenversicherungspflichtige Rentner haben aus der Rente einen individuellen Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag zu zahlen. Neben der Rente sind auch der Rente vergleichbare Einnahmen (Versorgungsbezüge) und das Arbeitseinkommen Selbständiger beitragspflichtig.
In ihrem Fall erhalten Sie eine Hinterbliebenenrente. Da es sich um eine gesetzliche Rente handelt, für die Sie die Anspruchberechtigte sind, haben Sie daraus auch einen entsprechenden Beitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung zu leisten. Der gern gemachte Fehler ist, dass man die Rentenzahlung dem Verstorbenen zuordnet. Bei der Hinterbliebenenrente ist jedoch der Witwer oder die Witwe die Zahlungsberechtigte und somit auch derjenige, der die Kranken- und Pflegeversicherung in Anspruch nimmt.

Mit freundlichen Grüßen

von
Schorsch

Zitiert von: Erwin K.

Meine Mama hat immer gesagt, daß sie als kinderziehende Hausfrau die Rente meines Vaters mitverdient hat.

Da irrte Ihre Mutter.
Fakt ist, dass sich ihre Kindererziehungszeiten rentensteigernd auf ihre eigene Altersrente auswirken aber nicht auf die Rente des Ehegatten.

Wie kommt man bloß auf so einen Unsinn?

von
Franz Josef

Zitiert von: Erwin K.

Zitiert von: Erwin K.

Meine Mama hat immer gesagt, daß sie als kinderziehende Hausfrau die Rente meines Vaters mitverdient hat.

Da irrte Ihre Mutter.
Fakt ist, dass sich ihre Kindererziehungszeiten rentensteigernd auf ihre eigene Altersrente auswirken aber nicht auf die Rente des Ehegatten.

Wie kommt man bloß auf so einen Unsinn?


Außerdem müssten dann, nach der Logik der Mutter, die Renten von Alleinstehenden, die keine Kinder haben und ihre Wohnungen selbst putzen müssen, niedriger sein als die Renten von berufstätigen Familienvätern.

Und die Hinterbliebenenrenten von getrennt lebenden Ehegatten müssten dann, nach der selben "Mutter-Logik", niedriger sein, als die Hinterbliebenenrenten von Ehegatten, die in einer gemeinsamen Wohnung leben.

Seltsam, was mache Leute für Ansichten vertreten.....

von
Seidel Jacqueline

[quote=244831]
Genau so gut könnte man die Frage stellen,
warum bekommt der Witwer/ Witwe noch Rente
wenn der frühere Beitragszahler nicht mehr lebt.

MfG.
Weil auch der verstorbene schon jahrelang Rente in seinen "Rententopf" eingezahlt hat! Warum sollten dieses Geld nicht die Hinterbliebenen erhalten.?MfG

von
W*lfgang

Zitiert von: Seidel Jacqueline
Weil auch der verstorbene schon jahrelang Rente in seinen "Rententopf" eingezahlt hat!
Seidel Jacueline,

kleiner Irrtum - NIEMAND zahlt irgendetwas in seinen/ihren späteren Rententopf ein. Die Beitragszahlungen gehen 1:1 als Rentenzahlung an die lebenden Rentner wieder raus - Umlaufverfahren ...Sie dürfen das nicht mit der klassischen Kapitalanlage/LV vergleichen, wo ggf. eingezahlte Gelder plötzlich 'verbrennen'/wir erinnern uns lebhaft an die letzten Jahre ;-)

Fangen Sie hier an zu lesen, um die Unterschiedlichkeit/Sicherheit der System zu verstehen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Umlageverfahren

Gruß
w.

von
Konrad Schießl

Immer wieder ist festzustellen, es ist ein Irrtum
zu behaupten, die Wiedervereinigung wurde mit
Rentenbeiträgen finanziert.

Nochmals, und immer wieder, die eingehenden
monatlichen Beiträge werden im Folge Monat
als Rente an die einschlägigen Rentner wieder
ausbezahlt.
Das Geld fliest erst gar nicht in den Bundeshaushalt.
Im Gegenteil, aus Steuermitteln werden monatlich-jährlich über 80 Milliarden- an die
Rentenkassen überwiesen.

Dies in der Hauptsache weil viele Renten von
der Rentenkasse bedient werden müssen
für die niemals Beiträge abgeführt wurden.

"Versicherungsfremde Leistungen" nennt man das.

Meine Frau- nur als Beispiel( 5 Geburten) er-
hielt in 2015 Euro 8233 Euro, kein Cent
Beitrag wurde hierfür abgeführt.

Der Satz-allgemein verbreitet- die DDRler zahlten nichts in unsere Rentenkasse stimmt
zwar, die woihnten auch nicht im Westen.
Und selbst wenn, die Beiträge werden und wurden schon im Folgemonat als Rente aus-
bezahlt.
Die in der DDR eingezahlten Beiträge wurden
natürlich auch an die dortigen Rentner gleich
wieder ausbezahlt.

MfG.