Weiterbildungslehrgang durch Firma finanziert dadurch volle EMR geferdet?

von
Gele49

Hallo,

Mal eine Frage. Ich bekomme.e eine Weiterbildung von meiner Firma finanziert die soll ich in einem Fernlehrgang absolvieren. Da ich aber zur Zeit eine volle befristete Erwerbsminderungsrente beziehe, würde ich die EMR dadurch gefährden?
Diese Weiterbildung würde nicht über die Rentenversicherung laufen.
Der Arbeitgeber meinte, wenn Du jetzt zu Hause bist in der Zeit, könntest Du diese effektiv nutzen.

Darum meine Frage, würde ich die EMR dadurch gefährden, wenn ich diese Weiterbildung in einem Fernlehrgang absolviere? Die Rentenversicherung ist ja dadurch außen vor. Bekomme ja keine LTA.

Gruß Gele49

von
Schorsch

Zitiert von: Gele49

Darum meine Frage, würde ich die EMR dadurch gefährden, wenn ich diese Weiterbildung in einem Fernlehrgang absolviere? Die Rentenversicherung ist ja dadurch außen vor. Bekomme ja keine LTA.

Wer den Lehrgang finanziert, ist unerheblich.

Entscheidend für das Fortbestehen Ihrer rentenrelevanten Erwerbsminderung ist einzig und allein Ihr berufliches Leistungsvermögen.

Inwieweit dieser Fernlehrgang dann eventuell mit einer Bürotätigkeit oder ähnlich vergleichbar wäre, kann von hier aus nicht beurteilt werden.

MfG

von
Gele49

Also könnte ich diesen Lehrgang absolvieren, ohne das ich Ärger bekomme mit der Rentenversicherung.
Würde schon gern das jetzt in dieser Zeit absolvieren, solange ich zu Hause bin. Brauche ja in keine Bildungsstätte, kann alles von zu Hause aus machen.

Mir geht es ja nur darum, das ich jetzt dadurch nicht die EMR gefährde.
Irgendwo habe ich hier im Forum gelesen in einem anderen Artikel von einem anderen User, das der wohl auch sowas machen wollte bzw. will. Und man zu diesem User schrieb, das ein Rentner sowas machen kann, wenn er das alleine bezahlt.
Nun bei mir würde das der Arbeitgeber bzw. die Firma Finanzieren. Also da hat ja die Rentenversicherung keine Aktien dran, sprich keine LTA rein Garnichts.

Darum geht es mir.

Gruß Gele49

von
Schorsch

Zitiert von: Gele49
Also könnte ich diesen Lehrgang absolvieren, ohne das ich Ärger bekomme mit der Rentenversicherung.

Das kann man nicht so pauschal sagen.

Denkbar wäre auch, dass Ihr erfolgreich absolvierter Fernlehrgang nach einem Fortzahlungsantrag Anlass für eine erneute Begutachtung sein könnte.

Klar könnte man diese Fortbildung gegenüber der DRV verschweigen.
Durch irgendeinen dummen Zufall könnte es aber doch rauskommen.

Daher empfehle ich grundsätzlich, alle eventuellen rentenrelevanten Fragen der DRV und deren Gutachter stets wahrheitsgemäß zu beantworten.

MfG

von
Gele49

Ich bekomme wahrscheinlich die Weiterbildung von meiner Firma bzw. von der Stammfirma finanziert, die soll ich in einem Fernlehrgang absolvieren. Meine Firma, wo ich bisjetzt noch Angestellt bin, das Arbeitsverhältnis ruht in dieser Zeit der befristeten vollen EMR, ist in einer Firmengruppe integriert bzw. ist eine Tochterfirma. Nun habe ich mal mit der Stammfirma Kontakt aufgenommen und meinen Fall geschildert. Die wussten noch nicht mal das ich schon solange Krank bin und zur Zeit eine volle befristete EMR beziehe. Nun möchte man mir helfen und mir diese Weiterbildung im einem Fernlehrgang finanzieren, solange ich zu Hause bin. Hier könnte ich jetzt die Zeit effektiv nutzen. Da ich aber zur Zeit eine volle befristete Erwerbsminderungsrente beziehe, würde ich die EMR dadurch gefährden?
Diese Weiterbildung würde nicht über die Rentenversicherung laufen.
Die Stammfirma meinte, wenn Du jetzt zu Hause bist in der Zeit, könntest Du diese effektiv nutzen.

Darum meine Frage, würde ich die EMR dadurch gefährden, wenn ich diese Weiterbildung in einem Fernlehrgang absolviere? Die Rentenversicherung ist ja dadurch außen vor. Bekomme ja keine LTA.

Wie sollte ich mich verhalten?

Gruß Gele49

von
Friedhelm

Zitiert von: Gele49
Ich bekomme wahrscheinlich die Weiterbildung von meiner Firma bzw. von der Stammfirma finanziert, die soll ich in einem Fernlehrgang absolvieren. Meine Firma, wo ich bisjetzt noch Angestellt bin, das Arbeitsverhältnis ruht in dieser Zeit der befristeten vollen EMR, ist in einer Firmengruppe integriert bzw. ist eine Tochterfirma. Nun habe ich mal mit der Stammfirma Kontakt aufgenommen und meinen Fall geschildert. Die wussten noch nicht mal das ich schon solange Krank bin und zur Zeit eine volle befristete EMR beziehe. Nun möchte man mir helfen und mir diese Weiterbildung im einem Fernlehrgang finanzieren, solange ich zu Hause bin. Hier könnte ich jetzt die Zeit effektiv nutzen. Da ich aber zur Zeit eine volle befristete Erwerbsminderungsrente beziehe, würde ich die EMR dadurch gefährden?
Diese Weiterbildung würde nicht über die Rentenversicherung laufen.
Die Stammfirma meinte, wenn Du jetzt zu Hause bist in der Zeit, könntest Du diese effektiv nutzen.

Darum meine Frage, würde ich die EMR dadurch gefährden, wenn ich diese Weiterbildung in einem Fernlehrgang absolviere? Die Rentenversicherung ist ja dadurch außen vor. Bekomme ja keine LTA.

Wie sollte ich mich verhalten?

Gruß Gele49


Wie oft wollen Sie Ihre Frage denn noch stellen?
"Schorsch" hat sie bereits bestmöglich beantwortet.

von
Fortitude one

Hallo,

es könnte sein das Ihre volle Erwerbsminderungsrente (Leistungsfähigkeit liegt unter 3 Stunden) gefährdet ist. Zur Absicherung sollten Sie sich vorher bei Ihrer zuständigen RV/DRV erkundigen. Dann steht Ihrem Weiterbildungslehrgang nichts mehr im Wege.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Rat

.... Die wussten noch nicht mal das ich schon solange Krank bin und zur Zeit eine volle befristete EMR beziehe....

Dass es etwas noch gibt, ein Arbeitgeber zahlt einem Rentner eine Fortbildung....

von
HotRod

Zitiert von: Fortitude one
Zur Absicherung sollten Sie sich vorher bei Ihrer zuständigen RV/DRV erkundigen.

.....und dann auf eine Vorladung zum Gutachter warten.

Prust...

von
Fastrentner

Sie sollten Ihr Vorhaben mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger abstimmen.
Hier im Forum können Sie keine abschließende Klärung erwarten!

Experten-Antwort

Hallo Gele49,

grundsätzlich dürfen Sie auch als Erwerbsminderungsrentner eine Weiterbildung absolvieren.

Aber auch wir empfehlen Ihnen, sich vorab mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger in Verbindung zu setzen.