Welche Steuerklasse, Frau volle EMR befristet, Ehemann selbstständig

von
Maja

Hallo liebe Forum Mitglieder,
ich habe eine Frage, wie verhalte ich mich nun richtig?
Ich beziehe volle EMR befristet (kein 450,00 Euro Job), mein Mann ist selbständig.
Welche Steuerklasse ist nun für mich richtig, oder benötige ich als EMR keine Steuerklasse mehr?

Als ich Teil EMR war, habe ich noch 1/2 Tage gearbeitet und war in der Steuerklasse 3, da mein Mann selbstständig ist.

Danke im Voraus für Eure Hilfe.

Liebe Grüsse

Maja

von
Konrad Schießl

Renten, außer Betriebsrente brauchen weder Steuerkarte,Steuerbescheinigung
oder eine Steuerklasse.
Bei einem Ehepaar erfolgt die steuerliche Veranlagung nach der Splittingtabelle, zu viel oder zu wenig einbehaltene Steuer während eines Jahres repariert.

MfG.

von
SuchenundFragen

Da Sie für die Versteuerung der Rente selbst verantwortlich sind, hat sich das mit der Steuerklasse erledigt.
Sie geben einfach am Ende des Jahres eine Steuererklärung ab.

von
Maja

Vielen Dank. Also habe ich das richtig verstanden, dass meine damalige Steuerklasse 3 nichtig ist.
Ich muss also meinem Steuerberater oder Finanzamt die Änderung nicht mitteilen?

von
Herbst

Zitiert von: Maja

Vielen Dank. Also habe ich das richtig verstanden, dass meine damalige Steuerklasse 3 nichtig ist.
Ich muss also meinem Steuerberater oder Finanzamt die Änderung nicht mitteilen?

Vorerst brauchen Sie keine Steuerklasse mehr. Vielleicht später wenn Sie wieder arbeiten gehen möchten, Das Finanzamt erhält jährlich automatisch von der DRV die gezahlten Rentenbeiträge. Wenn Sie vorhaben eine jährliche Einkommensteuerveranlagung zu machen, dann können Sie bei der DRV dies anfordern und erhalten dann jedes Jahr automatisch diese von der DRV.

Mfg

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Maja,

bezüglich Ihrer Erwerbsminderungsrente ist die Steuerklasse nicht relevant. Der Rentenversicherungsträger behält keine Steuern ein und führt dementsprechend auch keine Steuern an die Finanzverwaltung ab. Es werden lediglich die gesetzlich vorgeschriebenen Daten gemeldet.

Ihre Frage sollten Sie daher an das Finanzamt oder einen Steuerberater richten.

Mit freundlichen Grüßen

von
Herz1952

Bei Ihnen ist es in der Praxis so, dass von Ihrem Mann Steuervorauszahlungen während des Jahres verlangt werden. In der Regel vierteljährlich.

Dazu kommt noch in Zukunft der zu versteuernde Rentenanteil Ihrer Rente, diese wird nämlich während des Jahres nicht versteuert, sondern wird bei gemeinsamer Veranlagung mit in die Vorauszahlung mit eingerechnet.

Es werden also in der Zukunft regelmäßig neue Vorauszahlungen festgelegt. Sollte das Einkommen Ihres Mannes stark schwanken, so können Sie bereits während des Jahres die Vorauszahlungen bei weniger Einkünften herabsetzen lassen oder auch erhöhen lassen, damit evtl. Nachzahlungen nicht zu hoch ausfallen.

Einreichung von Belegen an das FA wird in solchen Fällen allerdings vom FA verlangt, dass eine entsprechende Anpassung vorgenommen werden kann. Anträge auf Herabsetzungen können hilfreich sein. Wenn es zu Nachzahlungen kommt, wird das FA die VZ für die Zukunft erhöhen.

Es wird nach jeder Steuererklärung angepasst.

Man kann dies mit den Abschlagszahlungen für z.B. Strom vergleichen :-).

von
Maja

Vielen Dank. Also habe ich das richtig verstanden, dass meine damalige Steuerklasse 3 nichtig ist.
Ich muss also meinem Steuerberater oder Finanzamt die Änderung nicht mitteilen?

von
Maja

Dankeschöööön, ich habe verstanden.

Super an alle, die hier immer helfen, Daumen hoch!!!