Widerspruch Rentenbescheid

von
Sigi

Hallo Experten,
ich werde demnächst einen Rentenantrag stellen, der ja frühestens 3 Monate vor Renteneintritt erfolgen kann.
Folgendes Problem: Ich werde längere Zeit im Ausland sein und wahrscheinlich genau zu der Zeit, wenn der Rentenbescheid eingeht.
Frage: Wie lange Zeit zum Widerspruch habe ich, wenn in dem Rentenbescheid z.B. Anerkennungszeiten fehlen oder ähnliches. Ist die Widerspruchsfrist auf 1 Monat begrenzt oder gelten längere Zeiten? Wenn sie auf einen Monat begrenzt ist, wie kann ich eine Verlängerung erwirken?
Danke

von
=//=

Vermutlich handelt es sich um einen Rentenantrag wegen Altersrente.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
1. Sie können den Antrag 1 oder 2 Monate früher stellen und auf den Auslandsaufenthalt hinweisen
2. Sie können eine Person Ihres Vertrauens bevollmächtigen, den Rentenbescheid entgegen zu nehmen und VORSORGLICH Widerspruch einzulegen. Die Begründung sollte dann nachgereicht werden, wenn Sie wieder im Lande sind. Ergibt sich kein Grund für einen Widerspruch, müssen Sie diesen natürlich zurücknehmen.
3. Sollte nur aufgrund einer fehlenden Zeit Widerspruch eingelegt werden, die WS-Zeit ist aber verstrichen, geht trotzdem nichts verloren. Denn dann können Sie einen Antrag auf Überprüfung nach § 44 Sozialgesetzbuch -SGB- X stellen. Wurde tatsächlich eine Zeit nicht anerkannt und Sie legen den Nachweis vor, wird Ihre Rente neu berechnet.

ABER: Sie können das ganze umgehen, wenn Sie Ihren Versicherungsverlauf vor der Rentenantragstellung überprüfen, ob er richtig und vollständig ist oder ob Zeiten fehlen/Beitragslücken bestehen. Dann müsste der Bescheid auch richtig sein. :-)

von
Sigi

Zitiert von: =//=

ABER: Sie können das ganze umgehen, wenn Sie Ihren Versicherungsverlauf vor der Rentenantragstellung überprüfen, ob er richtig und vollständig ist oder ob Zeiten fehlen/Beitragslücken bestehen. Dann müsste der Bescheid auch richtig sein. :-)

Das habe ich getan. Aber auch nach 2 maligem Vorort Besuch dei der DRV sowie mehrmaliger schriftlicher Anfrage fehlen immer noch Kindererziehungszeiten.

von
McCa

Seit wann gibt es für Erziehungszeiten Rente?

von
McCa

Seit wann gibt es für Erziehungszeiten Rente?

von
Fastrentner

Zitiert von: McCa
Seit wann gibt es für Erziehungszeiten Rente?

Sehen Sie sich mal § 56 SGB VI an!

von
Fastrentner

Zitiert von: Fastrentner
Zitiert von: McCa
Seit wann gibt es für Erziehungszeiten Rente?

Sehen Sie sich mal § 56 SGB VI an!

Ergänzend: Kindererziehungszeiten gibt es seit 1986!

von
=//=

Zitiert von: Sigi
Zitiert von: =//=

ABER: Sie können das ganze umgehen, wenn Sie Ihren Versicherungsverlauf vor der Rentenantragstellung überprüfen, ob er richtig und vollständig ist oder ob Zeiten fehlen/Beitragslücken bestehen. Dann müsste der Bescheid auch richtig sein. :-)

Das habe ich getan. Aber auch nach 2 maligem Vorort Besuch dei der DRV sowie mehrmaliger schriftlicher Anfrage fehlen immer noch Kindererziehungszeiten.

Wollten Sie nur dort vorsprechen, um den Antrag auf KEZ/BÜZ zu stellen oder haben Sie den Antrag bereits gestellt und es wurde nur darüber noch nicht entschieden? Dann sollten Sie nochmals bei der DRV telefonisch um Erledigung bitten, da Sie demnächst den Rentenantrag stellen und Ihr Versicherungskonto geklärt haben wollen. Haben Sie den Antrag noch nicht gestellt, können Sie das selbst ohne Zutun der MA der DRV tun. Oder gehen Sie zum Rathaus, dort wird man Ihnen auch beim Ausfüllen helfen.

von
W*lfgang

[quote=289105][quote=289103] Aber auch nach 2 maligem Vorort Besuch dei der DRV sowie mehrmaliger schriftlicher Anfrage fehlen immer noch Kindererziehungszeiten./quote]

Hallo Sigi,

dann wird man die halt beim Antrag auf Altersrente in den Fragenkatalog (noch mal) einbauen und entsprechend in den Versicherungsverlauf übernehmen, so darüber bisher noch nicht entschieden worden ist ;-)

Wenn es allerdings um 'strittige' Erziehungszeiten geht, über die bereits in früheren Verfahren (ablehnend) entschieden worden ist, sehe ich keinen Grund, warum die jetzt Ihnen 'zugeschlagen' werden sollten. Eine frühere Entscheidung 'auszuhebeln' ist zwar möglich, hat aber sehr hohe Hürden.

Ansonsten halte ich es mit =//=, die vorübergehende Auslandsadresse beim Rentenantrag mit aufzunehmen - bei Zustellung dorthin haben Sie 3 Monate Zeit für einen Widerspruch.

Gruß
w.

von
Sigi

Zitiert von: W*lfgang
[quote=289105][quote=289103] Aber auch nach 2 maligem Vorort Besuch dei der DRV sowie mehrmaliger schriftlicher Anfrage fehlen immer noch Kindererziehungszeiten./quote]

Hallo Sigi,

dann wird man die halt beim Antrag auf Altersrente in den Fragenkatalog (noch mal) einbauen und entsprechend in den Versicherungsverlauf übernehmen, so darüber bisher noch nicht entschieden worden ist ;-)

Wenn es allerdings um 'strittige' Erziehungszeiten geht, über die bereits in früheren Verfahren (ablehnend) entschieden worden ist, sehe ich keinen Grund, warum die jetzt Ihnen 'zugeschlagen' werden sollten. Eine frühere Entscheidung 'auszuhebeln' ist zwar möglich, hat aber sehr hohe Hürden.

Ansonsten halte ich es mit =//=, die vorübergehende Auslandsadresse beim Rentenantrag mit aufzunehmen - bei Zustellung dorthin haben Sie 3 Monate Zeit für einen Widerspruch.

Gruß
w.

@all

erst mal Danke an die Experten.
Nein, es handelt sich um keine strittigen Zeiten. Mir wurde beim Vorort Besuch immer wieder versichert, dass die fehlenden Jahre nachgetragen werden. (Es geht um das 2. Erziehungsjahr, da gab es ja eine gesetzliche Änderung, die bei mir nie im Versicherungsverlauf korrigiert wurde. Natürlich werde ich es beim Stellen des Rentenantrags entsprechend ausfüllen und auch noch mal ansprechen.
Vielen Dank auch für die Hinweise in Sachen Widerspruch bzw. SGB. Sie waren sehr hilfreich.
Doch noch eine Zusatzfrage: Liege ich richtig, dass die Rentenzahlungen erst einmal vorgenommen werden, auch wenn ich vorsorglich Nach Erhalt des Bescheids Widerspruch einlege? Oder werden die Zahlungen so lange ausgesetzt, wie entweder der Widerspruch entschieden ist oder ich ihn zurück ziehe?

von
W*lfgang

Zitiert von: Sigi
Zusatzfrage: Liege ich richtig, dass die Rentenzahlungen erst einmal vorgenommen werden, auch wenn ich vorsorglich Nach Erhalt des Bescheids Widerspruch einlege? Oder werden die Zahlungen so lange ausgesetzt, wie entweder der Widerspruch entschieden ist oder ich ihn zurück ziehe?

...da liegen Sie richtig. Die festgesetzte Rente läuft bis zu einer anderen/Neuberechnung weiter.

Gruß
w.
PS: warum fehlt das 2. Jahr Kindererziehung? 'Eigentlich' sind bis Ende 2014 alle Versicherten mit Bescheid über das 2. Erziehungsjahr informiert worden. Eigentlich ...es sei denn, über die Berücksichtigungszeit bis zum 10. Lbj. gab es noch keinen Antrag/Entscheidung (die Zeit wurden erst ab 1992 erfasst/eingebunden - Altfälle vor 1992 'hängen' da evtl. noch nach, wird mit dem Rentenantrag dann erledigt) - oder, Kind hat den 12. Monat leider nicht erlebt, dann gibt es auch kein 2. Jahr hintendran.

von
Sigi

Zitiert von: W*lfgang
Zitiert von: Sigi
Zusatzfrage: Liege ich richtig, dass die Rentenzahlungen erst einmal vorgenommen werden, auch wenn ich vorsorglich Nach Erhalt des Bescheids Widerspruch einlege? Oder werden die Zahlungen so lange ausgesetzt, wie entweder der Widerspruch entschieden ist oder ich ihn zurück ziehe?

...da liegen Sie richtig. Die festgesetzte Rente läuft bis zu einer anderen/Neuberechnung weiter.

Gruß
w.
PS: warum fehlt das 2. Jahr Kindererziehung? 'Eigentlich' sind bis Ende 2014 alle Versicherten mit Bescheid über das 2. Erziehungsjahr informiert worden. Eigentlich ...es sei denn, über die Berücksichtigungszeit bis zum 10. Lbj. gab es noch keinen Antrag/Entscheidung (die Zeit wurden erst ab 1992 erfasst/eingebunden - Altfälle vor 1992 'hängen' da evtl. noch nach, wird mit dem Rentenantrag dann erledigt) - oder, Kind hat den 12. Monat leider nicht erlebt, dann gibt es auch kein 2. Jahr hintendran.

Das weiß niemand warum die 2 Jahre fehlen. Wie gesagt ich war 2x Vorort bei der DRV und hatte auch das angesprochen, man sagte, sie werden beim Rentenbescheid berücksichtigt. Jedoch habe ich nie einen korrigierten Rentenverlauf erhalten. Beide Kinder leben noch ;).

Danke vielmals noch mal :)

von
W*lfgang

Zitiert von: Sigi
man sagte, sie werden beim Rentenbescheid berücksichtigt.

:-)) ...sage ich auch schon mal, "das machen wir beim Rentenantrag (in 1-2 Jahren)", um sich _jetzt_ ein klein wenig 'Mühe' zu ersparen ...in der Summe erspart das wirklich Zeit - alles wird gut!

Wenn es allerdings explizit auf die Rentenhöhe/die Anspruchsvoraussetzungen als solche ankommt, ist zeitnahes Handeln angesagt - das erkennt man allerdings in der Beratung auch so/wird Ihre DRV-Beratungsstelle genauso gesehen haben ...und 'winkt' dann durch, weil es bis zum Rentenbescheid keine wirkliche Bedeutung hat.

Gruß
w.

von
Fastrentner

Zitiert von: W*lfgang
Zitiert von: Sigi
Zusatzfrage: Liege ich richtig, dass die Rentenzahlungen erst einmal vorgenommen werden, auch wenn ich vorsorglich Nach Erhalt des Bescheids Widerspruch einlege? Oder werden die Zahlungen so lange ausgesetzt, wie entweder der Widerspruch entschieden ist oder ich ihn zurück ziehe?

...da liegen Sie richtig. Die festgesetzte Rente läuft bis zu einer anderen/Neuberechnung weiter.

Gruß
w.
PS: warum fehlt das 2. Jahr Kindererziehung? 'Eigentlich' sind bis Ende 2014 alle Versicherten mit Bescheid über das 2. Erziehungsjahr informiert worden. Eigentlich ...es sei denn, über die Berücksichtigungszeit bis zum 10. Lbj. gab es noch keinen Antrag/Entscheidung (die Zeit wurden erst ab 1992 erfasst/eingebunden - Altfälle vor 1992 'hängen' da evtl. noch nach, wird mit dem Rentenantrag dann erledigt) - oder, Kind hat den 12. Monat leider nicht erlebt, dann gibt es auch kein 2. Jahr hintendran.

Insbesondere bei der DRV Bund gibt es noch immer Fälle ohne ersichtlichen Grund, bei denen die KEZ noch nicht auf das 2. Lebensjahr ergänzt wurden.
Auch in anderen Fällen hängt die DRV Bund stark hinterher.
Fazit:
Bei der DRV Bund läuft es nicht rund!:)

Experten-Antwort

Bei Bekanntgabe eines Bescheides im Inland gilt für den Widerspruch eine Frist von einem Monat. Sie können dem Rentenversicherungsträger beispielsweise einen Bevollmächtigten (für den Empfang) benennen.

Bei Bekanntgabe im Ausland beträgt die Widerspruchsfrist drei Monate.