Wie wird eine nachträglich gezahlte Erwerbsunfähigkeitsrente besteuert?

von
claudia

Hallo zusammen,
ich habe im sommer rückwirkend zum 1.8.2013 eine erwerbsunfähigkeitsrente in form einer nachzahlung erhalten. diese beläuft sich auf insgesamt rund 22.000 euro, davon wurden 6700 euro abgezogen, weil sie ans arbeitsamt gingen. der nettobetrag liegt also bei 14.735 euro. um meine steuerzahlung hochzurechnen, hatte ich das ganze zunächst einmal in mein wiso-steuerprogramm für 2016 eingegeben, in der annahme, dass sich ja steuerlich zwischenzeitlich nicht viel ändern dürfte (mein bisheriger erfahrungswert). nun habe ich mittlerweile das aktuelle steuerprogramm für 2017 und ich hatte erwartet, dass dann ja wohl die anteilige rentenzahlung für 2015 abgefragt wird. doch dies fehlt nun im programm und die folge ist, dass die steuernachzahlung weitaus höher ausfallen würde - trotz der angewendete fünftelregelung (die lediglich eine "entlastung" um 200 euro beinhaltet). gab es da nun zwischenzeitlich eine änderung der berechnungsmethode? und muss ich 22.000 euro oder 14735 euro zuzüglich der sv-beiträge (=insgesamt ca. 17.000 euro) als "bruttorentenbetrag" angeben?
Danke für eine kurze auskunft!

von
=//=

Steuerrechtliche Fragen stellen Sie bitte dem Finanzamt oder einem Steuerberater.

Bei der Erwerbsminderungsrente (EU-Rente gibt es schon seit 16 Jahren nicht mehr) ist m.W. der Gesamtbetrag, also inklusive des Betrages, der an die AfA überwiesen wurde, zu versteuern. Denn von der AfA haben Sie ja auch Leistungen erhalten, die von der DRV erstattet wurden. Diese Aussage ist allerdings ohne Gewähr. :-)

Maßgebend für die Versteuerung ist der Prozentsatz des erstmaligen Rentenbeginns 2013: Steuerpflichtiger Rententeil = 66 %

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo claudia,

leider ist es uns im Rahmen dieses Forums zur Alterssicherung und Rentenversicherung nicht möglich, konkrete steuerrechtliche Fragestellungen zu beantworten. Ich kann Ihnen hier daher nur empfehlen, sich direkt an Ihr Finanzamt, einen Steuerberater oder einen Lohnsteuerhilfeverein zu wenden.