Wiedereingliederung

von
Tom W.

Hallo,

am Donnerstag werde ich aus der Reha entlassen (medizinische Reha, davor 2Monate Krankengeld).
Die Reha will keine Wiedereingliederung veranlassen. Mein Hausarzt möchte das schon: Ich soll ab 14.3. eine Wiedereingliederung (4Wochen) machen.

Frage:
- Geht das? Kann der Hausarzt eine Wiedereingliederung veranlassen obwohl die Reha sagt, das ist nicht nötig?
- Bekäme ich für 11.-13.März dann Krankengeld oder Übergangsgeld?
- Bekäme ich für 14.03.-15.04. dann Krankengeld oder Übergangsgeld?

Danke
Tom

von
Nahla

Achten Sie darauf, dass Sie am Donnerstag au entlassen werden und suchen Sie unbedingt am Freitag Ihren Hausarzt auf und lassen sich die entsprechende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen, dann erhalten Sie bis Donnerstag Übergangsgeld der DRV und ab Freitag dann wieder Krankengeld.

Der Hausarzt kann dann auch die Wiedereingliederung auf den Weg bringen, dass ist ein Formular, das ausgefüllt dem Arbeitgeber vorgelegt werden muss, weil er dieser Wiedereingliederung zustimmen muss.

Werden Sie am Do nicht au entlassen, erhalten Sie keine Leistung mehr und müssen am Freitag Ihren Arbeitsplatz wieder aufsuchen (in dem Fall würde ab Freitag dann der AG wieder zahlen).

Während der Wiedereingliederung erhalten Sie dann Krankengeld. Sie sollten diese Wiedereingliederung dann aber erst ein paar Tage später beginnen, da der AG und die KK dieser zustimmen müssen, je nachdem, wie schnell Sie eine solche Zustimmung bekommen können.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Tom,
ja, der Hausarzt kann die Wiedereingliederung zusammen mit der Krankenkasse innerhalb von 14 Tagen nach der Reha anregen.
Es muss jedoch vom Hausarzt oder dem Medizinischen Dienst der Krankenkasse medizinisch begründet werden, warum die SWE erforderlich ist und insofern von der Einschätzung der Reha-Einrichtung abgewichen wird. Sofern die SWE innerhalb eines Monats nach der Reha beginnt zahlt Ihnen ihr Rentenversicherungsträger für die Zeit vom Ende der Reha bis zum Beginn der SWE und während der SWE das Übergangsgeld weiter.
Viele Grüße