Wieso gibt die berufliche Zeit in der DDR so hohe Rentenpunkte

von
Daniela

Meine Bekannte ist 59 und erhält Erwerbsminderungsrente 920€.
Das ist extrem viel
In der DDR hat sie als Melkerin verarbeitet, nach der Grenzöffnung nur einfache Lagertätigkeiten in Teilzeit zum Mindeslohn.
Dh sie hat sowie Erwerbsminderungsrente, wie ihr netto Lohn West war.
Sie sagt, die hohe Berechnung kommt aus der DDR Zeit noch.
Wie ist das möglich?

von
Äpfel&Birnen

politisch gab es in der DDR immer Vollbeschäftigung.
Im Westen nie, da herrschte der Markt.
Auch Zugereiste aus der UDSSR Siebenbürgen usw. hatten Jobs wie Agraringenieur usw. obwohl Sie nur Kartoffeln steckten.

Beide Systeme 1:1 zu vergleichen, war schlicht Dummheit.

Der Dumme ist der West Beitragszahler.

von
WaseinApfel

Zitiert von: Äpfel&Birnen
politisch gab es in der DDR immer Vollbeschäftigung.
Im Westen nie, da herrschte der Markt.
Auch Zugereiste aus der UDSSR Siebenbürgen usw. hatten Jobs wie Agraringenieur usw. obwohl Sie nur Kartoffeln steckten.

Beide Systeme 1:1 zu vergleichen, war schlicht Dummheit.

Der Dumme ist der West Beitragszahler.

Machen wir uns nichts vor aber der Osten hat bei weitem nicht die kompensation bekommen die ihm zusteht. Man sollte froh sein das so hohe Einkommen wie meine die Rente für alle sichert.

von
West

Zitiert von: Daniela
Meine Bekannte ist 59 und erhält Erwerbsminderungsrente 920€.
Das ist extrem viel
In der DDR hat sie als Melkerin verarbeitet, nach der Grenzöffnung nur einfache Lagertätigkeiten in Teilzeit zum Mindeslohn.
Dh sie hat sowie Erwerbsminderungsrente, wie ihr netto Lohn West war.
Sie sagt, die hohe Berechnung kommt aus der DDR Zeit noch.
Wie ist das möglich?

Der Neid wird Sie noch auffressen! Lassen Sie sich doch den Rentenbescheid Ihrer Bekannten zeigen, dann wissen Sie warum.
Hier kennt keiner den genauen Lebenslauf und Verdienst Ihrer Bekannten und mit Rätselraten ist Ihnen doch auch nicht geholfen.

Experten-Antwort

Zitiert von: Daniela
Meine Bekannte ist 59 und erhält Erwerbsminderungsrente 920€.
Das ist extrem viel
In der DDR hat sie als Melkerin verarbeitet, nach der Grenzöffnung nur einfache Lagertätigkeiten in Teilzeit zum Mindeslohn.
Dh sie hat sowie Erwerbsminderungsrente, wie ihr netto Lohn West war.
Sie sagt, die hohe Berechnung kommt aus der DDR Zeit noch.
Wie ist das möglich?

Hallo Daniela,

ohne einen Blick in den Rentenbescheid Ihrer Bekannten ist eine vernünftige Antwort auf Ihre Frage nicht möglich.

von
Schorsch

Zitiert von: Daniela
Meine Bekannte ist 59 und erhält Erwerbsminderungsrente 920€.
Das ist extrem viel

Ab Seite 35 können Sie sehen, dass die Unterschiede gar nicht so "extrem viel" sind:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/238692/publicationFile/61815/01_rv_in_zahlen_2013.pdf

MfG

von
tja

Dann fragen Sie Ihre Bekannte doch einmal wie viele Jahre sie eingezahlt hat.

Denn in der DDR blieb eine Mutter nicht für jedes Kind 3 Jahre daheim sondern ging arbeiten, weil es Kinderkrippen/Kindergärten gab bzw. die Großeltern einsprangen.

Das macht eine Menge aus.

von
SVK

Das es nur an der Versicherungszeit in der DDR liegt kann ich mir nicht so recht vorstellen,denn das wären gerade 14 Jahre.Auch bei einer Beschäftigung mit weniger Einkommen kommen Jahre der Einzahlung zusammen und bei der EMR wird ja noch hochgerechnet.Ich rätsele noch,warum für Sie 920 Euronen "viel Geld"sind...bestimmt selber Niedriglöhner-Fragezeichen-ich habe im Arbeitsleben doppelt soviel verdient und meine Rente ist viiieel viieel höher,aber bitte keinen Sozialneid jetzt und im Forum fragen "warum bekommt der soviel"das Prinzip wie die RV funktioiert sollte Ihenen bekannt sein.P.S für die "dummmen Westeinzahler"ich habe in der DDR an der Drehbank auch Akkord gearbeitet und die Beispiele mit den Spätaussiedlern sind ehr die Minderheit,auch wenn es natürlich so vorgekommen ist.In Einzelfällen.

von
nicht zu fassen

Zitiert von: tja
Dann fragen Sie Ihre Bekannte doch einmal wie viele Jahre sie eingezahlt hat.

Denn in der DDR blieb eine Mutter nicht für jedes Kind 3 Jahre daheim sondern ging arbeiten, weil es Kinderkrippen/Kindergärten gab bzw. die Großeltern einsprangen.

Das macht eine Menge aus.

In der DDR gelebt, in die westdeutsche Rentenversicherung eingezahlt.
Aha, was ganz Neues.
Glauben Sie wirklich was Sie da schreiben ??

von
Angela

Zitiert von: tja
Dann fragen Sie Ihre Bekannte doch einmal wie viele Jahre sie eingezahlt hat.

Denn in der DDR blieb eine Mutter nicht für jedes Kind 3 Jahre daheim sondern ging arbeiten, weil es Kinderkrippen/Kindergärten gab bzw. die Großeltern einsprangen.

Das macht eine Menge aus.

Die Frage ist nur was haben diese Menschen in der DDR den ganzen Tag gearbeitet bzw. ihre Zeit rumgebracht?

Denn wenn man nach der Wende den desolaten Zustand des ganzen Land gesehen hat kann man sich nicht vorstellen das den ganzen Tag etwas sinnvolles gearbeitet wurde.

von
So ist es

Zitiert von: Angela
Zitiert von: tja
Dann fragen Sie Ihre Bekannte doch einmal wie viele Jahre sie eingezahlt hat.

Denn in der DDR blieb eine Mutter nicht für jedes Kind 3 Jahre daheim sondern ging arbeiten, weil es Kinderkrippen/Kindergärten gab bzw. die Großeltern einsprangen.

Das macht eine Menge aus.

Die Frage ist nur was haben diese Menschen in der DDR den ganzen Tag gearbeitet bzw. ihre Zeit rumgebracht?

Denn wenn man nach der Wende den desolaten Zustand des ganzen Land gesehen hat kann man sich nicht vorstellen das den ganzen Tag etwas sinnvolles gearbeitet wurde.

Rotkäppchen-Sekt getrunken, beim Friseur gewesen,den Ehepartner und Nachbarn überwacht und an die Stasi gemeldet und und und

von
So ist es

Zitiert von: Angela
Zitiert von: tja
Dann fragen Sie Ihre Bekannte doch einmal wie viele Jahre sie eingezahlt hat.

Denn in der DDR blieb eine Mutter nicht für jedes Kind 3 Jahre daheim sondern ging arbeiten, weil es Kinderkrippen/Kindergärten gab bzw. die Großeltern einsprangen.

Das macht eine Menge aus.

Die Frage ist nur was haben diese Menschen in der DDR den ganzen Tag gearbeitet bzw. ihre Zeit rumgebracht?

Denn wenn man nach der Wende den desolaten Zustand des ganzen Land gesehen hat kann man sich nicht vorstellen das den ganzen Tag etwas sinnvolles gearbeitet wurde.

Rotkäppchen-Sekt getrunken, beim Friseur gewesen,den Ehepartner und Nachbarn überwacht und an die Stasi gemeldet und und und

von
so so

Zitiert von: Angela
Die Frage ist nur was haben diese Menschen in der DDR den ganzen Tag gearbeitet bzw. ihre Zeit rumgebracht?

Denn wenn man nach der Wende den desolaten Zustand des ganzen Land gesehen hat kann man sich nicht vorstellen das den ganzen Tag etwas sinnvolles gearbeitet wurde.

Ist das nicht egal wofür sie genau ein Gehalt gezahlt bekommen haben ? Beiträge sind doch geflossen.

Oder glauben Sie wirklich, dass hier im Westen jeder arbeitet nur weil er ein Gehalt bekommt *grins*.

von
Intelligenzbestie

Die Intelligenzrente gab es nicht umsonst nur für Ossis.

von
Angela

Zitiert von: so so
Zitiert von: Angela
Die Frage ist nur was haben diese Menschen in der DDR den ganzen Tag gearbeitet bzw. ihre Zeit rumgebracht?

Denn wenn man nach der Wende den desolaten Zustand des ganzen Land gesehen hat kann man sich nicht vorstellen das den ganzen Tag etwas sinnvolles gearbeitet wurde.

Ist das nicht egal wofür sie genau ein Gehalt gezahlt bekommen haben ? Beiträge sind doch geflossen.

Oder glauben Sie wirklich, dass hier im Westen jeder arbeitet nur weil er ein Gehalt bekommt *grins*.

Und Sie glauben das diese "Beiträge" nach der Wende in das Rentensystem der BRD falls überhaupt etwas DDR Geld vorhanden war eingezahlt wurde.

von
so so

Zitiert von: Angela
Und Sie glauben das diese "Beiträge" nach der Wende in das Rentensystem der BRD falls überhaupt etwas DDR Geld vorhanden war eingezahlt wurde.

Nö, spielt aber für den Rentenempfänger auch keine Rolle welche Zahlen hin und her geschoben werden. Banken z. B. können das ja auch. Papier ist geduldig.

von
Rentenuschi

Zitiert von: Angela

Und Sie glauben das diese "Beiträge" nach der Wende in das Rentensystem der BRD falls überhaupt etwas DDR Geld vorhanden war eingezahlt wurde.

Das ist bei einem umlagefinanzierten Rentensystem 30! JAHRE NACH dem Fall der Mauer völlig irrelevant.

Ich persönlich würde es sehr begrüßen, wenn die abfälligen Äußerungen eingestellt werden würden.

MfG