Wieviel bringt ein Jahr Zurechnungszeit ab 01.01.2019

Experten-Antwort

Im Jahr 2031 wird die Absicherung bei Erwerbsminderung im Vergleich zu der bis Ende Juni 2014 geltenden Rechtslage um mehr als 17 Prozent verbessert sein. Das sind nochmals gut fünf Prozentpunkte mehr als nach dem EM-Leistungsverbesserungsgesetz, das am 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist.

Die Höhe der Leistungsverbesserung im Einzelfall ist abhängig vom bisher individuell erworbenen Rentenanspruch. Beispiel für die Leistungsverbesserung im Jahr 2019:

-Der Versicherte hat seit dem Jahr 1990 gearbeitet und den Durchschnittsverdienst erzielt (derzeit rund 3.156 Euro brutto pro Monat).

-Mit 50 Jahren ist bei ihm die volle Erwerbsminderung eingetreten.

-Nach altem Recht hätte sich ein Rentenanspruch von 1.157,12 Euro ergeben (Ende der
Zurechnungszeit mit dem für 2019 bisher vorgesehenen Alter von 62 Jahren und 6 Monaten).

-Nach neuem Recht ergibt sich ein Rentenanspruch von 1.247,59 Euro (Ende der Zurechnungszeit mit dem Alter von 65 Jahren und 8 Monaten) und damit rund

90 Euro brutto mehr im Monat.

http://www.bmas.de

von
Ines

Zitiert von: W*lfgang
Zitiert von: Michaela
Ich wäre normalerweise mit 67 in Rente gegangen und musste leider aufgrund meiner Krankheit vor 3 Jahren im Alter von 50 Jahren in volle Erwerbsminderungsrente gehen

Hallo Michaela,

denken Sie einfach darüber nach, warum der Gesetzgeber/die Allgemeinheit der Beitrags- und Steuerzahler, Sie überhaupt vor Erreichen einer Altersgrenze bereits mit Rentenzahlungen versorgt bei einer nicht mehr möglichen Erwerbsfähigkeit - und nicht SIE allein für diesen Fall ausreichende Vorsorge getroffen haben/was passiert mal, wenn 'normalerweise' nicht eintritt ...?

Für manche ist staatliche Reglementierung ja ein Horror, andere wollen das Rundumsorglospaket für umsosnt ...natürlich nur dann, wenn es genau in dem entscheidenden Moment für den eigenen finanziellen Vorteil zählt. Und hintendran auch noch den Goldstaub in den Allerwertesten, vorangehende gesetzliche Minderregelungen bei der Rente - ja niemals nicht/da kommen dann doch plötzlich 'Besitzstandsgefühle' auf ...abgeben will ich erst recht nichts mehr ;-)

Gruß
w.

Ihr Kommentar geht mal wieder an der Frage vorbei warum bei Bestandsrentner die Rente reichen soll aber bei Neuzugängen ab Juli 2014 nicht mehr und deshalb schon 3 mal etwas geändert wurde aber immer nur für Neuzugänge.

Dabei spielt es gar keine Rolle das einige Neurentner dabei sind die auch bei Zurechnungszeit bis 60 schon 1500 € bekommen hätten aber jetzt nochmal mehr als 200 € bekommen.

Der sogenannte Bestandsrentner der nur mit z.B. 800 € lebt soll mit dem selben Geld plus natürlich die hoffentlich jährlichen Rentensteigerungen sein restliches Leben auskommen.
Ps. die jährlichen Steigerungen bekommt der Neurentner mit seinen 1700 € auch.

Das ist und bleibt die Ungerechtigkeit und hat auch nichts mit der ausreichenden Vorsorge zu tun denn auch diese hätten beide Gruppen (Bestand und Neurentner) machen können oder nicht.

Mein Fazit : Entweder alle oder Keiner hätten die Zurechnungszeiten bekommen sollen.

von
Neurentnerin

Zitiert von: Michaela
Zitiert von: Ines
Zitiert von: Bestandsrentner
...und vor allem werden sich die vielen, vielen Bestands EM Rentner zu Wort melden, warum ich nicht.

Sie sind mir zuvorgekommen.
Aber die Frage wird natürlich zu Recht gestellt.

Ich wäre normalerweise mit 67 in Rente gegangen und musste leider aufgrund meiner Krankheit vor 3 Jahren im Alter von 50 Jahren in volle Erwerbsminderungsrente gehen.

Warum bekommen denn nun nur die künftigen EM-Rentner mehr Geld und ich nicht? Das verstehe ich nicht.

Ich bin eine ganz neue "Neu-Rentnerin"; allerdings in Altersrente.

Meine ältere Schwester (Jg 1946) komnte mit 60 (?) nach 15 (?) Jahren Wartezeit in Rente. Für mich (Jg 1953) galt diese Regel nicht mehr. Auch habe ich die 35 Jahre Wartezeit für die langjährigen Versicherten-Rente nicht erreicht ... weshalb für mich die Regelaltersrente gilt (65+7).

Sollte Ihrer Meinung meine Schwester jetzt ihre Rente zurückzahlen? ...oder wie soll die DRV es regeln,dass Bestand- und Neurentner immer nach gleichen Maßstäben ihre Rente bekommen?

Manchmal ändern sich Gesetze zum positiven für Neurentner - und manchmal zum Negativen. So ist das halt.

von
Thomas

Zitiert von: Michaela
Zitiert von: Ines
Zitiert von: Bestandsrentner
...und vor allem werden sich die vielen, vielen Bestands EM Rentner zu Wort melden, warum ich nicht.

Sie sind mir zuvorgekommen.
Aber die Frage wird natürlich zu Recht gestellt.

Ich wäre normalerweise mit 67 in Rente gegangen und musste leider aufgrund meiner Krankheit vor 3 Jahren im Alter von 50 Jahren in volle Erwerbsminderungsrente gehen.

Warum bekommen denn nun nur die künftigen EM-Rentner mehr Geld und ich nicht? Das verstehe ich nicht.

Ich kann Sie verstehen. Seit 2013 gab es mehrere stichtagsbezogene Verbesserungen für Neurentner. Die mittlerweile großen Unterschiede zu Bestandsrentnern werden von Sozialverbänden und einigen politischen Parteien scharf kritisiert. Ich denke, da ist noch nicht das letzte Wort gesprochen.

von
Kaiser

Zitiert von: Thomas
Zitiert von: Michaela
Zitiert von: Ines
Zitiert von: Bestandsrentner
...und vor allem werden sich die vielen, vielen Bestands EM Rentner zu Wort melden, warum ich nicht.

Sie sind mir zuvorgekommen.
Aber die Frage wird natürlich zu Recht gestellt.

Ich wäre normalerweise mit 67 in Rente gegangen und musste leider aufgrund meiner Krankheit vor 3 Jahren im Alter von 50 Jahren in volle Erwerbsminderungsrente gehen.

Warum bekommen denn nun nur die künftigen EM-Rentner mehr Geld und ich nicht? Das verstehe ich nicht.

Ich kann Sie verstehen. Seit 2013 gab es mehrere stichtagsbezogene Verbesserungen für Neurentner. Die mittlerweile großen Unterschiede zu Bestandsrentnern werden von Sozialverbänden und einigen politischen Parteien scharf kritisiert. Ich denke, da ist noch nicht das letzte Wort gesprochen.

Träum weiter! Die jetzt geplanten Änderung werden aufgrund der Kosten schon scharf kritisiert.
EM-Bestandsrentner werden von den Änderungen nicht profitieren.

von
Angela

Ich kann Sie verstehen. Seit 2013 gab es mehrere stichtagsbezogene Verbesserungen für Neurentner. Die mittlerweile großen Unterschiede zu Bestandsrentnern werden von Sozialverbänden und einigen politischen Parteien scharf kritisiert. Ich denke, da ist noch nicht das letzte Wort gesprochen.[/quote]

Träum weiter! Die jetzt geplanten Änderung werden aufgrund der Kosten schon scharf kritisiert.
EM-Bestandsrentner werden von den Änderungen nicht profitieren.[/quote]

Es kommen auch in den nächsten Jahren wieder Wahlen.
Mit was soll man dann noch punkten können.
Ok, einen Möglichkeit gibt es noch man wird die Abschläge abschaffen aber natürlich nur für Neuzugänge die bekommen dann die 6,5 Jahre zusätzliche Zurechnungszeit ohne Abschlag.

von
Rainer

Ich habe 41Jahre, jetzt Herzkrankheit, muss auch mit 58 in Erwerbsminderungrente.Die Politik sollte die Zurechnung und die Abschläge streichen,das wäre für die Bestandsrentner gerecht !

von
Kaiser

Zitiert von: Rainer
Ich habe 41Jahre, jetzt Herzkrankheit, muss auch mit 58 in Erwerbsminderungrente.Die Politik sollte die Zurechnung und die Abschläge streichen,das wäre für die Bestandsrentner gerecht !

Wird aber nicht passieren.
Du solltest Dich vom Wunschdenken lösen und der Realität ins Auge blicken.

von
Beitragszahler

Zitiert von: Rainer
Ich habe 41Jahre, jetzt Herzkrankheit, muss auch mit 58 in Erwerbsminderungrente.Die Politik sollte die Zurechnung und die Abschläge streichen,das wäre für die Bestandsrentner gerecht !

Und wer oder was hat Sie daran gehindert, in Ihren 41 Berufsjahren privat vorzusorgen?

Ich plädiere dafür, gesetzliche Erwerbsminderungsrenten ganz abzuschaffen und die Betroffenen stattdessen an die Sozialämter zu verweisen.
Das eingesparte Geld sollte dann an die Altersrentner/innen verteilt werden.
DAS wäre gerecht!

Anstatt froh darüber zu sein, dass sie nicht mehr arbeiten müssen und Frührenten erhalten, jammern diese "Bestands-EM-Rentner" nur rum.
Einfach nur unverschämt ist sowas!

von
W*lfgang

Zitiert von: Thomas
Ich kann Sie verstehen. Seit 2013 gab es mehrere stichtagsbezogene Verbesserungen für Neurentner.

...da haben Sie aber ein paar stichtagsbezogene Verbesserungen aus den früheren Jahrzehnten übersehen/nicht wahrgenommen - und im Gegenzug die Verschlechterungen auch, von denen Bestandsrentner verschont worden sind.

Warum wiederhole ich mich nur, wenn immer wieder nach Honig gelechzt wird, aber der Essig verschmäht wird? ;-)

Gruß
w.