Will DRV in Reha zwingen trotz Abraten der Ärzte

von
PeterPan

Guten Tag,

alle Ärzte sagen und schrieben, dass es in dem Falle meines Bruders eine Reha zu nichts mehr gutem führen kann und es zu keiner gesundheitlichen Verbesserung mehr kommen wird, im Gegenteil. Er wartet auf einen Bescheid wegen Erwebsminderungsrente und jetzt kommen, obwohl der Gutachtertermin längst stattgefunden hat, von der DRV immer noch ständig sich wiederholende Befundberichtsanforderungen seiner Ärzte, die er innerhalb von 5 (!!!) Werktagen erledigt und zurückgeschickt haben soll (!!!) .... ist das nun Schikane oder soll die Zeit hinausgezögert werden, mein Bruder mürbe gemacht werden? auf dem Vordruck steht die Frage an die Ärzte: rehafähig? Wieso macht die DRV das, obwohl bereits die Ärzte alle ihre Befunde und Empfehlungen abgegeben haben und auch ein Gutachtertermin längst stattgefunden hat? Wissen sie eigentlich, was sie den Menschen mit ihrer Taktik antun, wenn sie sowieso schon krank sind aber das ist ihnen wahrscheinlich egal.

von
Knut Rassmussen

Eine erschöpfende Antwort werden Sie wohl nicht bekommen können.

1. Nein. Die DRV hat nichts davon, jemanden mürbe zu machen.
2. Viele Leidensgebiete, viele Befundberichte
3. Enge Fristen = kurze Bearbeitungsdauer, sonst wird ja gemeckert, es würde mit Absicht hinausgezögert.
4. Es muss immer geprüft werden, ob durch eine Reha die Erwerbsfähigkeit wiederhergestellt werden kann.

von
Sensitiv

der Teilnehmer schreibt doch, dass bereits alles vorläge und die Ärzte bereits Rehaerfolge ausgeschlossen haben. Beim Gutachter war er auch schon, seine Bedenken sind verständlich und nachvollziehbar. Ich würde ihm raten, rechtlichen Beistand in Erwägung zu ziehen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo PeterPan,

in solchen Fällen kann keine wirkliche Hilfestellung über dieses Forum erfolgen. Nur eine direkte Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Rentenversicherungsträger kann zur Klärung beitragen, ob z. B. das in Auftrag gegebene Gutachten bereits vorliegt.

von
Knut Rassmussen

Zitiert von: Sensitiv

der Teilnehmer schreibt doch, dass bereits alles vorläge und die Ärzte bereits Rehaerfolge ausgeschlossen haben. Beim Gutachter war er auch schon, seine Bedenken sind verständlich und nachvollziehbar. Ich würde ihm raten, rechtlichen Beistand in Erwägung zu ziehen.

Das lesen Sie so, ich nicht.

Ich lese, dass ein Gutachtentermin stattgefunden hat und "seine" Ärzte aussagen, eine Reha bringe nichts. So einen Arztbrief krige ich auch von meinem Internisten, wenn ich ihn darum bitte. Und wie schon geschrieben, die Anzahl der Leidensgebiete ist wichtig. Selten reicht ein einzelner Befundbericht.

von
W*lfgang

Zitiert von: Knut Rassmussen
Zitiert von: Sensitiv
der Teilnehmer schreibt doch, dass bereits alles vorläge und die Ärzte bereits Rehaerfolge ausgeschlossen haben. Beim Gutachter war er auch schon, seine Bedenken sind verständlich und nachvollziehbar. Ich würde ihm raten, rechtlichen Beistand in Erwägung zu ziehen.
lesen Sie so, ich nicht.
Ich lese, dass ein Gutachtentermin stattgefunden hat und "seine" Ärzte aussagen, eine Reha bringe nichts. So einen Arztbrief krige ich auch von meinem Internisten, wenn ich ihn darum bitte. Und wie schon geschrieben, die Anzahl der Leidensgebiete ist wichtig. Selten reicht ein einzelner Befundbericht.
,

sehe ich genauso - der Gutachter oder/und die Sachbearbeitung DRV ist noch unschlüssig. Ist doch besser, als eine sofortige Ablehnung des Rentenantrages und besser doch alternative Gutachten für das Gesamtbild einzuholen, wenn die Entscheidung noch wackelig ist.

> PeterPan: die er innerhalb von 5 (!!!) Werktagen erledigt und zurückgeschickt haben soll (!!!)

Soll er der DRV doch einfach mitteilen, dass er seine Ärzte bereits informiert hat und sobald die 'berichten' können, die angeforderten Befunde nachgereicht werden ...oder die DRV direkt bei den Ärzten nachfragen möge, wenn Sie innerhalb der gesetzten Frist keine Befunde vorliegen haben. Erfahrungsgemäß geht es nämlich manchmal schneller, wenn der Antragsteller seinen Arzt direkt 'nervt', statt dass der die wiederholten Anforderungsschreiben der DRV unter den Patientenstapel einsortiert … *oups, ganz oben liegt ja gerade eine gesponserte Pharmaveranstaltung ;-)

Nebenbei, läuft nicht immer noch sein höheres Kranken- oder Arbeitslosengeld weiter?

Gruß
w.