Wird bei voller Erwerbsminderungsrente die Regelaltersrente rediziert?

von
Herr Dichtiwichtig

Hallo,
ich (59) habe eigentlich vor einen Antrag zur Erwerbsminderungsrente zu stellen (meine normale Altersrente würde in ca.6 Jahren beginnen).

Frage:
Wenn ich eine Erwerbsminderungsrente erhalten würde, würde man mir dann meine in 6 Jahren beginnende Regelaltersrente (die dann sicher automatisch und nahtlos sich anschliesst)reduziert werden?
Ich las man würde mir dann 10% kürzen??

Danke im Voraus und viele Grüsse

Mr.Dichtiwichtig....

von
senf-dazu

prinzipiell richtig.
Die EM-Rente wird anhand des Alters bei Rentenbeginn ggf. gekürzt (maximal 10,8% Abschlag). Ein Abschlag wird quasi an den Entgeltpunkten festgemacht und bleibt auch bei einem (direkten) Wechsel in die Altersrente erhalten.

Experten-Antwort

Hallo Herr Dichtiwichtig,

bei der Erwerbsminderungsrente würden Sie eine Kürzung von max. 10,8 % auf die der Erwerbsminderungsrente zugrundeliegenden Entgeltpunkte erhalten.
Diese Kürzung würden Sie auch in eine sich nahtlos anschließende Altersrente mitübernehmen.
Eine Kürzung darüberhinaus würde sich bei der Regelaltersrente nicht ergeben.

von
Herr Dichtiwichtig

Danke für die Antwort, obwohl mir diese nicht gefallen und ich dies auch als ungerecht ansehe. Aber das ist ein anderes Thema.

Daraus folgt:
Ich beantrage keine EM Rente und quäle mich mit Harz4 bis zur Regelaltersrente durch....Arbeit bekomme ich sowieso keine mehr, mit den Krankenakten....
Also H4....

Danke und viele Grüsse

von
Siehe hier

Zitiert von: Herr Dichtiwichtig
Danke für die Antwort, obwohl mir diese nicht gefallen und ich dies auch als ungerecht ansehe. Aber das ist ein anderes Thema.

Daraus folgt:
Ich beantrage keine EM Rente und quäle mich mit Harz4 bis zur Regelaltersrente durch....Arbeit bekomme ich sowieso keine mehr, mit den Krankenakten....
Also H4....

Danke und viele Grüsse

Hallo Dichtiwichtig,

jo, machen Sie das so.

Oder informieren Sie sich richtig.

Wir kennen Ihre Krankenakte hier nicht... (wollen wir auch nicht).
Wir kennen auch Ihr bisheriges Arbeitsleben nicht (wollen wir auch nicht).
Wir wissen also auch nicht, ob Sie grundsätzlich überhaupt Anspruch hätten auf EM-Rente (dazu sind einige Dinge Voraussetzung).

Aber mal angenommen, Sie haben also ganz viel gearbeitet (sozialversicherungspflichtig und haben auch Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt), sind nun schon lange krank und sehen keine Möglichkeit mehr, 'in dem Alter' noch Arbeit zu finden. Sie leben vielleicht schon von Hartz IV (reicht ja im Moment), weil Sie Krankengeld, ALG I ausgeschöpft haben und sind 'durch'. Aber haben noch sechs Jahre bis zur Altersrente. Die, wie Sie aus Ihrer Renteninformation wissen, ganz schön hoch sein wird (warum eigentlich??) Aber auch nur, wenn Sie so lange noch weiter arbeiten, wie in den gesunden Jahren zuvor...
Können Sie aber ja nicht mehr, Sie haben eine lange Krankenakte...
Und in Ihrer Renteninformation steht, bei EM-Rente hätten Sie jetzt Anspruch auf...
Nun nehmen Sie also die Altersrente aus der Information, ziehen 10,8 Prozent ab und jammern.
Während für die EM-Rente in dieser Information schon die 10,8 % berücksichtigt sind.
Und ja, es ist so, wie der Experte sagte. Sollten Sie EM-Rente beziehen, dann in sechs Jahren in Rente gehen, bleiben locker flockig diese 10,8 % Abzug Ihnen lebenslang erhalten.

Beide Beträge - also Rente wenn Sie... und EM-Rente jetzt... mögen Ihnen zu wenig erscheinen... Dumm gelaufen.

Also quälen Sie sich mit Jobcenter die sechs Jahre durch (sofern die mitmachen, auch beim Jobcenter muss man arbeitsfähig sein...) und hoffen auf... Ja, auf was??
Diese sechs Jahre Jobcenter erhöhen Ihre Rente eben nicht so, wie es in der Information steht 'wenn Sie weiterhin wie...' Diesen Betrag also erreichen Sie nicht!

Wenn Sie so krank sind, wie Ihre Krankenakte es ausweist und wenn Sie in den letzten Jahren Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt haben, könnten Sie auch eine Rehabilitationsmaßnahme beantragen erst einmal. Die könnte Sie - vielleicht - so fit machen, dass Sie noch fünf von den sechs Jahren (vielleicht auch nur zumindest Teilzeit) arbeiten könnten. DAS würde Ihre spätere Altersrente noch erhöhen können.
Oder es wird festgestellt, dass Sie doch schon so krank sind, dass Sie 'jetzt' schon einen Anspruch auf EM-Rente hätten.... Man weiß es nicht...

Versuch macht kluch...

Oder Sie lassen alles so laufen, Jobcenter zahlt ja und in sechs Jahren gucken Sie ziemlich dumm ausse Wäsch....

Machen Sie mal lieber einen Termin bei Ihrer zuständigen Rentenversicherung, um sich dort (mit Ihrer Krankenakte) beraten zu lassen!

von
Schlussfolgerung

Zitiert von: Herr Dichtiwichtig
Danke für die Antwort, obwohl mir diese nicht gefallen und ich dies auch als ungerecht ansehe. Aber das ist ein anderes Thema.

Daraus folgt:
Ich beantrage keine EM Rente und quäle mich mit Harz4 bis zur Regelaltersrente durch....Arbeit bekomme ich sowieso keine mehr, mit den Krankenakten....
Also H4....

Danke und viele Grüsse

Daraus folgt nur:
Sie haben rein gar nichts verstanden.
@Siehe hier hat es aber super erklärt. Jetzt können Sie nochmal Schlussfolgerungen ziehen.

von
KSC

falls die Erklärung von @Siehe hier zu lang war (und das viele Lesen überfordert), das gleiche kürzer:

Schau auf die beiden ersten Zahlen der letzten Renteninformation - die Zahl bei Erwerbsminderung ist wohl höher als die bei Altersrente.

Dann ist die Schlußfolgerung noch 6 Jahre zu warten, Blödsinn, weil sich die Altersrente bei 6 Jahre ALG 2 nicht erhöht.

Wenn Sie wirklich erwerbsgemindert sind, wäre ein sofortiger Antrag besser als noch 6 Jahre Hartz 4.

Kapiert? Wahrscheinlich nicht......

von
Olaf

Zitiert von: Herr Dichtiwichtig
Danke für die Antwort, obwohl mir diese nicht gefallen und ich dies auch als ungerecht ansehe. Aber das ist ein anderes Thema.

Daraus folgt:
Ich beantrage keine EM Rente und quäle mich mit Harz4 bis zur Regelaltersrente durch....Arbeit bekomme ich sowieso keine mehr, mit den Krankenakten....
Also H4....

in ihrem Sinne würfe ich mich hier unbedingt vorher von einer Sozialberatung informieren lassen.

Zwei mögliche Probleme sehe ich hier.

1. Hartz 4 Regeln. Anrechnung Vermögen beispielsweise. Anrechnung eheähnlicher Lebenspartner bzw. natürlich Ehepartner. Evtl. auch zu hohe Miete, die nur anteilig übernommen werden.

2. Hartz 4 zwingt so so früh wie möglich in Rente. Dabei drohen ihnen 14,4% Abzüge und nicht nur die 10,8% bei der EM Rente. Dazu kommen die nicht mehr erwirtschafteten Rentenpunkte, die bei der EM Rente aber durch die Zurechnungszeit berücksichtigt werden.

Kurzum: extrem wahrscheinlich ist ihre Rente bei EM Bezug höher als bei dem anderen Weg über Hartz 4.

vg,