Zählen Zeiten der Erwerbsminderungsrente dazu, um nach 35 Jahren als Schwerbehinderte in Frührente zu gehen

von
Regina

Ich bin 58 Jahre alt und habe 8 Jahre Erwerbsminderungsrente wegen einer Krebserkrankung erhalten. Ich habe eine Schwerbehinderung und kehre jetzt zu meinen Arbeitsplatz zurück.
Zählen die Zeiten der Erwerbsminderungsrente jetzt dazu, um später 2 Jahre früher abschlagsfrei in Altersrente zu gehen?

von
senf-dazu

Hallo Regina!

Unter https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Glossareintraege/DE/W/wartezeit.html lesen Sie
"Für die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren und die Wartezeiten von 15 Jahren und 20 Jahren werden Beitrags- und Ersatzzeiten sowie Monate aus dem Versorgungsausgleich und aus geringfügiger versicherungsfreier Beschäftigung berücksichtigt. Für die Wartezeit von 35 Jahren zusätzlich noch Anrechnungs-, Berücksichtigungs- und Zurechnungszeiten; somit alle rentenrechtlichen Zeiten."

Die Zeiten eines (EM-)Rentenbezugs zählen auch dazu.
Wenn Sie einige Jahre keine EM-Rente mehr beziehen, hängt der Abschlag bei der Frührente (für schwerbehinderte Menschen) dann wieder vom Rentenbeginn ab und kann auch < 10,8% werden.

Experten-Antwort

Hallo Regina,

der Bezug einer Erwerbsminderungsrente ist eine sogenannte Zurechnungszeit. Diese Zurechnungszeit wird auf die Wartezeit von 35 Jahren angerechnet.

Wenn Sie eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen anstreben, sollte die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt sein.
Des Weiteren muss wenigstens ein Grad der Behinderung von 50 vorliegen.