Zeitaufwand für schulische Ausbildung

von
WMichael

Guten Tag,

ich habe ein Scheiben bekommen, in dem der Zeitaufwand für die schulische Ausbildung bzw. Beschäftigung angegeben werden soll. Dieses ist unterteilt in zwei Tabellen.

In der ersten Tabelle soll für die Beschäftigungszeiträume der Aufwand nach Schule und Beschäftigung eingetragen werden.
Die Beschäftigung lag hier nur in den Schul- bzw. Semesterferien. Muss dann die gesamte Zeit z.B. 40 Std./Woche als Aufwand Beschäftigung angegeben werden und für Aufwand Schule 0 Std./Woche da es Ferienzeiten waren?

In die zweiten Tabelle sollen Zeiträume eingetragen werden, in denen einen Beschäftigung während der Schul- oder Semesterferien lag. Hier soll der Zeitraum und der "Aufwand Schule vorher" in Std./Woche und der "Aufwand Beschäftigung" in Std./Woche angegeben werden.
Die Zeiträume müssten sich mit den Angaben aus der ersten Tabelle decken, da die Beschäftigung nur in den Schul und Semesterferien ausgeführt wurde.
Welcher Aufwand muss für "Aufwand Schule vorher" eingetragen werden? Es handelt sich bei mir um Schule und Studium in Vollzeit.

Können Sie mir hier weiterhelfen?

von Experte/in Experten-Antwort

Zeiten der schulischen Ausbildung können neben einer versicherten Beschäftigung grundsätzlich nur dann als Anrechnungszeiten berücksichtigt werden, wenn der Zeitaufwand für die schulische Ausbildung im Vergleich mit dem Zeitaufwand für die versicherte Beschäftigung überwogen hat. Diese Regelung findet auch Anwendung, wenn Schüler oder Studierende lediglich während der Schul- oder Semesterferien eine versicherte Beschäftigung ausgeübt haben.
Während der Ferienzeit bestimmt sich der Zeitaufwand für die schulische Ausbildung nach dem wöchentlichen Aufwand der zuvor zurückgelegten Ausbildung. Wenn Sie also in den Ferien 40 Stunden gearbeitet haben und vor den Ferien 42 Stunden für Ihre Ausbildung aufgewendet haben, zählt Ihre Ausbildung - trotz der tatsächlichen 0 Stunden - als überwiegend gegenüber der Beschäftigung.
Falls Sie z.B. vor der Schule wöchentlich 30 Stunden in der Schule waren, 10 Stunden objektive Vorbereitungszeit benötigten und 2 Stunden Schulweg hatten, beträgt der Aufwand für die Schule vorher 42 Stunden. Die Stundenzahl muss jeder individuell ermitteln.

von
SuSu

Guten Tag,

ich erhielt ein ähnliches Schreiben wie "WMichael" und bei mir zeigen sich zwei Überlappungen im Versicherungsverlauf und zwar in der "schulischen Ausbildung und einer Beschäftigung" sowie "innerhalb der schulischen Ausbildung liegende Beschäftigung, ausgeübt in den Semesterferien".

Laut der Aussage des „Experten“ können Zeiten der schulischen Ausbildung neben einer versicherten Beschäftigung grundsätzlich nur dann als Anrechnungszeiten berücksichtigt werden, wenn der Zeitaufwand für die schulische Ausbildung im Vergleich mit dem Zeitaufwand für die versicherte Beschäftigung überwogen hat.

MEINE FRAGE:
Verstehe ich es richtig, dass die Anrechnungszeit für die schulische Ausbildung (z.B. 42 Std/Woche) zusätzlich zu der versicherten Beschäftigung (z.B. 40 Std/Woche) angerechnet wird? Anderenfalls sind die Angaben der schulischen Ausbildung nicht relevant, da normalerweise Beschäftigungen ein höheres Gewicht in der Anrechnung aufzeigen, oder?

Vielen Dank im voraus!

von
SuSa

Hallo,

hast Du Dir die Weckzeit gestellt. Genau 00:01
Mach ein neuer Tread auf und gut is.
Vielen Dank im voraus.

von
W*lfgang

Hallo Susu,

zunächst, es ist sehr unwahrscheinlich, dass neben einer Vollbeschäftigung der zeitliche Aufwand für eine zeitgleiche Ausbildung höher ist.

Zum Anderen hat die Beschäftigung/die daraus resultieren Entgeltpunkte, regelmäßig einen höheren Wert, als sich vergleichend aus einer Ausbildungszeit (hier wäre nur eine Fachschule von Bedeutung mit max. 0,75 EP/Jahr) ergeben würden.

Wie Sie richtig erkennen, eine schulische Ausbildung, selbst Fachschulausbildung, neben Vollbeschäftigung ist regelmäßig für die Rentenberechnung völlig nutzlos.

Inzwischen wird im Rahmen der Rentenberechnung aber eine 'Günstigerprüfung' vorgenommen, so dass man/frau nicht mehr auf 'wahrheitswidrige' Angaben zum tatsächlichen Versicherungsverlauf zurückgreifen muss, um 'schädliche' Berechnungsauswirkungen dieser Zeiten befürchten zu müssen.

Gruß
w.

von
Susa

Hallo W*lfgang,

vorerst vielen Dank für die Informationen!

Im Detail, es handelt sich um zwei Überschneidungen im Versicherungsverlauf und zwar von versicherten Beschäftigungen/Tätigkeiten während die Hochschulausbildung an der Universität. Neben einer Vollbeschäftigung kann der zeitliche Aufwand für eine zeitgleiche Ausbildung höher sein, wie in folgenden Fällen:

- Die letzte Beschäftigung überschnitt sich mit dem Studienbeginn (1 Monat). Urlaubseinsatz um Hochschulausbildung zeitgerecht zu beginnen.
- Die zweite Tätigkeit (1.5 Monate) fand in den Semesterferien statt.

MEINE FRAGEN:
1. Wie viele Entgeldpunkte werden berücksichtigt bei einer Hochschulausbildung? Auf der Internetseite der D.R. wird einzig hingewiesen, dass „der Besuch einer Hochschule ist ab dem 17. Geburtstag an eine Anrechnungszeit. Maximal können nur insgesamt acht Jahre angerechnet werden“.
2. Wo ist eine zuverlässige Liste der Entgeldpunkte für Beitragszeiten (nach Jahren) zu finden?

Leider sind alle Beratungstermine auf der Homepage der Deutschen Rentenversicherung vergeben.

Für eine fachliche Beantwortung wäre ich sehr dankbar!

von
W*lfgang

Hallo Susa,

> Wie viele Entgeldpunkte werden berücksichtigt bei einer Hochschulausbildung?

Direkt: 0. Schule und (Fach-)Hochschule sind grundsätzliche nur noch 'Zählzeiten' für die Wartezeit von 35 Jahren. Im Rahmen der Gesamtleistungsbewertung (Durchschnittswert aller Zeiten) _können_ die dann einen Hauch Einfluss haben, wenn es gilt, andere von diesem Durchschnittswert abhängige Zeiten damit zu bewerten.

> Wo ist eine zuverlässige Liste der Entgeldpunkte für Beitragszeiten (nach Jahren) zu finden?

Unmittelbar in Ihrer Rentenauskunft – wenn man eine 'vollständige' mit allen Berechnungsanlagen vorliegen hat (Anlage 3 + 4). Die DRV ist aber seit 2018 dazu übergegangen, nur noch die Summe aller EP darzustellen, nicht mehr den Rechenweg/die Detailberechnungen der EP.

Auf Anfrage/schriftlich /wohl auch per Mail, wird man Ihnen dann eine Rentenauskunft mit allen Berechnungsanlagen per Post übersenden, um die detaillierte Berechnung nachvollziehen zu können.

Gruß
w.